AfD - eine Sozial-Nazi-Partei?


Bildmontage: HF

11.09.13
AntifaschismusAntifaschismus, Debatte, TopNews 

 

von Franz Witsch

fragt Jörg Gastmann [1] auf:
www.kritisches-netzwerk.de

Liebe FreundInnen des politischen Engagements,

ich möchte einen Text zur Kenntnis geben, der Aufschluss darüber bieten könnte, wie die AfD tickt. Ich denke, nicht ganz sauber.
Der Link zum Text lautet:
http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/afd-partei-der-ratlosen-professoren
Autor: Jörg Gastmann: Alternative für Deutschland (AfD) - Partei der ratlosen Professoren. Eine kritische und detaillierte Analyse

Indirekt war von der AfD, ohne ihren Namen zu nennen, in der Einleitung meines Buches "Die Politisierung des Bürgers, 2.Teil: Mehrwert und Moral" (DP2) die Rede; denn die AfD wird heute Gastmann zufolge ganz offen von vielen Wirtschaftsprofessoren unterstützt; die meisten von ihnen wehrten sich damals, am 06.07.2012, in einem Brandbrief  "vehement gegen jede Vergemeinschaftung von Schulden einzelner Länder, insonderheit dagegen, die spanischen Banken aus den Mitteln des ESM zu retten; das laufe auf eine Vergemeinschaftung des Haftungsrisikos hinaus, das ausschließlich die Gläubiger und nicht die Steuerzahler tragen sollten."(DP2, S.13)

Übrigens sieht Sahra Wagenknecht im Hinblick auf die Euro-Kritik so mache Gemeinsamkeit mit der AfD. Das geht aus einem Interview hervor, das sie der BZ am 17.05.2013 gab. Der Link dazu lautet:
www.badische-zeitung.de/deutschland-1/sahra-wagenknecht-ueber-konkurrenz-von-der-afd-steuergerechtigkeit-und-freiheit--71976583.html

Dieses Interview stand mir noch nicht zur Verfügung, als ich in "Die Politisierung des Bürgers, Teil 4: Theorie der Gefühle" (DP4) Wagenknechts "gutes, mithin rechtspopulistisch gefärbtes Verhältnis zum Ordoliberalismus" kritisierte (übrigens die Wirtschaftstheorie der Nazis in den 1930er Jahren), das sie, offensichtlich vollkommen naiv, ganz freimütig in ihrem Buch "Freiheit statt Kapitalismus" ausbreitet (DP4,S.22), - für mich ein Zeichen mehr, dass "DIE LINKE." überfordert, oder nicht willens ist, gegen den herrschenden Mainstream eine ernst zu nehmende ökonomische Theorie zu entwickeln. Früher oder später führt so etwas in den Rechtspopulismus - die Vorstufe zum Faschismus.

www.film-und-politik.de

[1] Jörg Gastmann ehemaliger Bundesvorstand der 'ddp' Deutsche Demokratische Partei
www.parteienlexikon.de/Strategiepartei.php

 

 


VON: FRANZ WITSCH






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz