Jusos im Saarland nehmen Land und Bund in die Pflicht im Kampf gegen Rechtsextremismus


16.01.08
AntifaschismusAntifaschismus, Saarland, News 

 

Fehlende Zuschüsse an das Netzwerks für Demokratie und Courage Saar (NDC) machen Präventionsarbeit unmöglich"

Saarbrücken (sk) - Zu der schlechten Finanzierungssituation des Netzwerks für Demokratie und Courage Saar (NDC) e.V. äußert sich der Juso-Landesvorsitzende Sebastian Thul: "Wir beobachten im Saarland bereits seit geraumer Zeit ein Aufleben rechtsextremer Strukturen in allen Gesellschaftsschichten und eine gleichzeitig Ohnmacht damit umzugehen. Die Kandidatur des NPD-Landesvorsitzenden Frank Franz als Bürgermeister in Ottweiler für die Wahl am 24. Februar schockt offenbar niemanden. Dass er es geschafft hat 106 Unterschriften für seine Kandidatur zu sammeln, ist erschütternd. Es müsste ein Aufschrei durch die Bevölkerung gehen, dass angesichts dieser Tatsachen, ein Netzwerk, das gegen rechtsextreme Strukturen kämpft, vor dem finanziellen Aus steht. Wenn wir im Saarland eine ordentliche Präventionsarbeit leisten wollen, muss das Land auch die Bundesregierung in die Pflicht nehmen."

 

Das NDC Saar wird seit drei Jahren aus Landesmitteln gefördert. Trotz knapper Mittel findet das Angebot einen steigenden Zuspruch. Die Suche nach weitere Mitteln führte Anfang 2007 zu einem Antrag beim Bundesprogramm "Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus", das insgesamt 19 Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellt. "Bis heute wartet der Vereinsvorstand auf Mittel aus diesem Fond. Nicht nur das Land auch der Bund sind in der Pflicht, den Kampf gegen Rechtsextremismus im Saarland zu unterstützen. Projekte gegen Rechts brauchen eine langfristige Planungssicherheit", so Sebastian Thul abschließend.

 

Das Netzwerk für Demokratie und Courage bietet Schulen Projekttage zu den Themen Vorurteile, Diskriminierung und Rechtsextremismus an. Seit 2004 führt es im Saarland jährlich am letzten Schultag den landesweiten Aktionstag gegen Rechts durch. Mit Vorträgen, Infoständen und Workshops versuchen die ehrenamtlichen MitarbeiterInne alle Gesellschaftsschichten zu erreichen.

Weitere Informationen unter www.netzwerk-courage.de







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz