8. Mai 2020 - 75 Jahre Befreiung - Frankfurter PIRATEN sind Teil des Bündnis Frankfurt

08.05.20
AntifaschismusAntifaschismus, Hessen, Piratendebatte, News 

 

Von Piratenpartei Frankfurt / Main

Die Frankfurter PIRATEN sind auch in diesem Jahr wieder Bündnispartner beim 8. Mai 1945 - Bündnis Frankfurt*. Besonders jetzt, da alle Feierlichkeiten zum 8. Mai 2020 an der Paulskirche und am Römerberg in Frankfurt am Main aufgrund der Corona-Krise nur in sehr kleinem Rahmen stattfinden können, möchten die PIRATEN auf diesen Tag aufmerksam machen.

1945 bis 2020: 75 Jahre sind seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und der Befreiung der Menschen vom Nationalsozialismus vergangen. Beinahe für jeden ist dies heute Geschichte und nicht mehr erlebte Vergangenheit. Denn die Zeitzeug*innen werden mit jedem Jahr weniger, es bleibt nur noch die Überlieferung. Umso wichtiger ist es dem Tag der Befreiung eine besondere Bedeutung zukommen zu lassen, denn 75 Jahre Frieden und Freiheit, so selbstverständlich sie sich anfühlen, sind es nicht. Das zeigt sich auch darin, dass faschistisches Gedankengut und Rassismus auch in der Gegenwart, 75 Jahre später, als Themen immer noch eine Rolle spielen. Die neuen Faschisten und Rassisten hetzen gegen Freiheit und marschieren gegen Frieden. Ihnen muss widersprochen werden, wenn möglich, ohne ihnen eine Bühne zu geben. Nur Intoleranz ist in einer freiheitlichen Gesellschaft nicht zu tolieren.

Die Vergangenheit darf sich nicht wiederholen und deshalb fordern auch die Frankfurter PIRATEN:

  • Keinen Platz für faschistisches Gedankengut, schon gar nicht innerhalb der Polizei und der Bundeswehr
  • Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus sind kein Teil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens
  • Ächtung rechtsextremistischer und (neo-)faschistischerer Parteien und Organisationen
  • Konfliktlösung mit friedlichen Mitteln statt Aufrüstung
  • Verbot von Rüstungsexporten und Stärkung der UNO statt völkerrechtswidriger Kriege
  • Gerade in der heutigen Zeit der Corona-Pandemie zeigt sich, wo Geld gebraucht wird: Mehr Investitionen bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung und ökologischem Umbau

"Es darf nicht in Vergessenheit geraten, was in den Jahren des Zweiten Weltkrieges passiert ist, besonders heute, wo nur noch wenige Zeitzeug*innen leben, um der Nachwelt von den Gräueln und Schrecken des Krieges persönlich zu berichten. Es wurden mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht nur die Überlebenden des Naziterrors befreit. Unsere gesamte Gesellschaft kann durch diesen Tag bis heute in Frieden und Freiheit leben. Unsere Gedanken und unsere Dankbarkeit ist heute bei allen Menschen, die dazu beigetragen haben den Nationalsozialismus zu besiegen," so Martina Scharmann, Vorsitzende des Kreisverbandes. 

*weitere Bündnispartner: Alevitische Gemeinde Frankfurt, ANPI Francoforte, AStA Universität Frankfurt, Aufstehen gegen Rassismus RheinMain, Bildungsstätte Anne Frank, Bündnis 90 / Die Grünen Frankfurt, Club Voltaire, Children's Hope Home e.V., DIDF Frankfurt, DIDF-Jugend Frankfurt, DIE LINKE. Fraktion im Römer, DIE LINKE. Kreisverband Frankfurt am Main, DGB Region Frankfurt Rhein Main, DKP Frankfurt am Main, Ettie und Peter Gingold Erinnerungsinitiative, Förderverein Roma, Frankfurter Jugendring, Friedens- und Zukunftswerkstatt, Förderverein Gedenkstätte KZ-Katzbach/Adlerwerke, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. Rhein-Main, Grüne Jugend Frankfurt am Main, Jusos Frankfurt, Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim e. V., Main-Taunus - Deine Stimme gegen Rechts, NaturFreunde Frankfurt, Naturfreundejugend Hessen, Schultheater-Studio, Seebrücke Frankfurt, SPD-Bezirk Hessen-Süd, Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V., Stiftung Solidarität Frankfurt, Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Türkisches Volkshaus Frankfurt, VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Frankfurt, Zentralrat der Muslime in Hessen







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz