Zusammenstehen gegen Ressentiments

09.01.15
AntifaschismusAntifaschismus, NRW, Düsseldorf, News 

 

Von DIE LINKE. NRW

Der Landesverband DIE LINKE Nordrhein-Westfalen unterstützt die Proteste gegen die Dügida-Demonstration in Düsseldorf und ruft zur Teilnahme am zivilgesellschaftlichen Widerstand auf. Landessprecherin Özlem Alev Demirel erklärt hierzu:

„Nach dem abscheulichen Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift ‚Charlie Hebdo‘ versuchen Pegida und AfD das Attentat für menschenverachtende und pauschale Hetze gegen muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger zu nutzen. Doch Rassisten und religiöse Fanatiker sind zwei Seiten derselben Medaille. Gerade deswegen ist es wichtig zusammenzustehen gegen Rassismus und Ressentiments und für Demokratie, Gleichheit und Freiheit in Düsseldorf und anderswo gegen den Pegida-Ableger auf die Straße zu gehen.“ Christian Leye, stellvertretender Landessprecher ergänzt: „Nach jahrelanger Hetze gegen angeblichen Asyl-und Sozialmissbrauch, Armutsflüchtlinge und Wer-betrügt-der-fliegt-Kampangen tragen die dadurch aufgehetzten Bürger ihre „Sorgen“ auf die Straße. Mit dieser Sündenbock-Rhetorik lenkten CDU, CSU, SPD und FDP von den von ihnen verursachten sozialen Problem im Land ab. Die Pegida-Demonstrationen machen deutlich, wohin die Umdeutung sozialer Probleme in kulturelle oder religiöse Unterschiede führen kann. DIE LINKE fordert dagegen, die Debatte um Pegida vom kulturrassistischen Kopf auf die sozialökonomischen Füße zu stellen. Die sozialen Probleme lassen sich nur lösen, wenn die enorme soziale Ungleichheit in Deutschland angepackt und echte Perspektiven für alle geschaffen werden.“







<< Zurück
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz