Neuerscheinungen zu Sport und Freizeit


Bildmontage: HF

09.09.18
KulturKultur 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Michael Groer: Die kleine Fotoschule. Grundlagen und Fotopraxis. Mit vielen Schritt-für-Schritt-Workshops, humboldt Verlag, Hannover 2017, ISBN: 978-3-86910-363-1, 26,99 EURO

Michael Groer ist Fotodesigner und betreibt in Zürich eine kleine Fotoschule, wo er Fotokurse und Workshops anbietet. In diesem Buch erklärt er für Einsteiger und Hobbyfotografen in Theorie und Praxis die Grundlagen der Digitalfotografie: „Mein Buch richtet sich an Nutzerinnen und Nutzer von Bridge-, System- und Spiegelreflexkameras. Viele Tipps und Infos zu Bildideen und Bildgestaltung können Sie aber auch mit Kompaktkameras umsetzen.“ (S. 9)

Zunächst geht es um die Auswahlkriterien für den Kameratyp (Spiegelreflex, spiegellose Systemkameras, Bridge, Kompakt, Outdoor). Dann folgen Tipps für das praktische Zubehör wie Objektive, Filter, Speicherkarten, Akkus, Stative und Blitzgeräte. Anschließend werden die Grundlagen der Fotografie angesprochen. Belichtungszeit, Blende, Dateiformat, der Aufnahmemodus, die Belichtungsmessung, die Focussierung, Blitzen und Standardeinstellungen werden dabei vorgestellt. Dann folgen Hinweise zur Bildgestaltung, bevor es mit den 60 praktischen Fotoworkshops weitergeht.

Dort finden sich verschiedene Sujets wie Blitze, Pusteblume oder Landschaften mit Gedanken zur Bildidee, zum Aufbau und der technischen Umsetzung, was dann auf die eigenen Motive übertragen werden kann. Am Anfang folgen noch Informationen zur Ausrüstung und Einstellungen. Im Anhang findet sich ein Register, wo schnell Begriffe nachgeschlagen werden können.

Dieses Buch eignet sich für Anfänger, Studierende und auch fortgeschrittene Fotografen, die auf dem neuesten Stand des Wissens sein wollen. Es wäre methodisch besser, wenn am Ende eines jeden Kapitels eine kurze Zusammenfassung geboten würde. Bildbearbeitungsprogramme wie Affinity Photo, das für die verschiedenen Anwendungsbereiche vielfältige Lösungsmöglichkeiten anbietet, sind nicht enthalten. Insgesamt aber ist es eine gute Einführung in die Welt der Fotografie von einem erfahrenen Lehrer, der auch weiß, wie man methodisch und didaktisch eine Einführung strukturiert und darstellt.

 

Buch 2

Michael Allner: Mercedes-Benz SLK & SLC. Alle Generationen, alle Baujahre, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2017, ISBN: 978-3-613-03998-8, 39,99 Euro (D)

Mit den Roadstern der Mercedes-Benz SLK-Klasse erweiterte der Daimler-Konzern Mitte der 1990er Jahre seine Modellpalette um einen Zweisitzer, der mit einem elektrisch aufklappbaren Stahlfaltdach konstruiert wurde, um die Vorteile von Coupé und Cabriolet in einem Fahrzeug zu vereinen. Den Namen SLK tragen bisher drei Baureihen: der Mercedes-Benz R 170: 1996–2004, der der Mercedes-Benz R 171:: 2004–2011, der der Mercedes-Benz R 172: seit 2011. Der historische Vorläufer war der Sportwagen Mercedes-Benz Typ 300 SL den die Daimler-Benz AG von 1954 bis 1963 herstellte. Unter der Verkaufsbezeichnung Mercedes-Benz Typ 300 SL wurde er in den Jahren 1954 bis 1957 als Coupè mit Flügeltüren und in den Jahren 1957 bis 1963 als Roadster angeboten; 1400 Coupès und 1858 Roadster wurden gebaut. Weiterhin waren die seit 1994 verwendeten Showcars eine wichtige Etappe auf dem Weg zum Bau des Mercedes SLK.

Um den Mercedes SLK und das Fortsetzungsmodell SLC geht es in diesem Buch. Es stellt „eine lückenlose Chronik des SLK dar, angefangen bei den historischen Wurzeln über die ersten Showcars des Jahres 1994 bis heute, wo der SLK mittlerweile SLC heißt. Es führt den Leser Jahr für Jahr über die verschiedenen Baureihen, Modellpflegen und Sondermodelle, erklärt Hintergründe aus Technik und Design und erklärt die jeweils neuen Sonderausstattungen.“ (S. 5) Zwischendrin im Text gibt es immer wieder Seitenblicke, also kurze Exkursionen wie Interviews mit Mitarbeitern, die die Geschichte des Wagentyps miterlebt haben, oder der SLK 55 AMG als Safety Car in der Formel 1. Zum Schluss gibt es noch Informationen zu Automobilclubs oder weiterführender Quellen, für technikversessene Fans Hinweise zu Lackierungen, Polsterungen und Zierelementen sowie Maßzeichnungen des Modells.

In diesem Bildband sind ausgesuchte Exemplare der Mercedes-Benz SLK-Klasse  und des Nachfolgemodells vereint. Vor allem die Aufnahmen lohnen schon die Anschaffung des Buches. Das Buch ist neben der Werbung für die verschiedenen Typen auch ein Stück Zeitgeschichte der Autormobilgeschichte. Für Automobilfans, nicht nur für Mercedes-Liebhaber unbedingt zur Anschaffung empfohlen.

 

Buch 3

Frederic Delavier: Der neue Muskel-Guide. Gezieltes Krafttraining- Anatomie, inclusive Anatomie Poster, 16. Auflage, blv Buchverlag, München 2016, ISBN: 978-3-835414-625-3, 25 Euro (D)

Wer in Richtung Bodybuilding tendiert, sollte auf Isolationsübungen setzen, da Kraft im Bodybuilding eher nebensächlich ist und mit Isolationsübungen Muskelmasse in gewünschten Bereichen aufgebaut werden kann. Es sollte ein Gewicht gewählt werden, mit dem eine Arbeitsdauer von 12 bis 15 Wiederholungen möglich ist. Anfängern ist von Isolationsübungen abzuraten, denn sie beanspruchen gezielt einzelne Muskeln und dienen dazu, Details der körperlichen Konstitution zu korrigieren. Es ist empfehlenswert, vor Beginn mit Isolationsübungen zuerst mit Grundübungen die Leistungsfähigkeit von Kreislauf und Stoffwechsel zu verbessern.

Überbelastung erfordert überproportional lange Regenerationszeiten und ist daher zu vermeiden. Der Körper braucht Zeit, bis sich der Stoffwechsel durch Training soweit angepasst hat, dass er in der Lage ist, auch den durch größere Belastungen entstandenen Verbrauch wieder zu regenerieren. Wer sich nicht ausreichend regeneriert, entleert auf Dauer seine Reserven. Dies kann dazu führen, dass der Körper trotz Trainings eine höhere Leistung verweigert, um Selbstschädigung zu verhindern.

Die ideale Trainingshäufigkeit hängt von der Regenerationszeit und der für die anschließende Superkompensation benötigten Zeit ab. Als Faustregel wird mindestens ein Tag Pause zwischen den Trainingseinheiten (für eine bestimmte Muskelgruppe) empfohlen. Die Länge der Ruhepause hängt von der Intensität des ausgeübten Trainings und der Belastung des Zentralnervensystems ab. Wenn ein Muskel komplett erschöpft wurde, kann durchaus eine Pause von drei bis vier Tagen erfolgen. Allerdings kann man hier keine Verallgemeinerung vornehmen, es kann auch eine Ruhephase von einem Tag ausreichend sein. Für Anfänger bietet sich ein Ganzkörperplan an, der zweimal die Woche absolviert wird; Fortgeschrittene können auch vier bis fünfmal die Woche trainieren. Dabei werden jeweils nur bestimmte Muskelpartien trainiert.

Hier in diesem Buch geht es um den gezielten Muskelaufbau mit einer detaillierten Darstellung der Anatomie, an der der Sportler sich orientieren kann, um seinen persönlichen Trainingsplan zusammenzustellen. Er reiht sich thematisch ein in die früheren Titel der Muskel-Guides. Das Buch unterteilt sich in sieben Untergruppen: Arme, Schultern, Brustmuskeln, Rücken, Beine, Gesäßmuskeln sowie Bauchmuskeln. Dabei wird die jeweilige Übung in einem kurzen Text erklärt, der Rest besteht aus anatomischen Schaubildern mit den einzelnen Muskelgruppen. Bei manchen Übungen sind noch einige Anmerkungen in einem Schaukasten zu sehen.

Das Buch richtet sich eher an Fortgeschrittene, die gezielt Muskelgruppen trainieren wollen und schon in der Lage sind, ein individuelles Krafttraining zu organisieren, ohne eine Überbelastung zu provozieren. Es ähnelt eher einem anatomischen Lehrbuch, nur mit Hinblick auf Muskelaufbau. Die anatomischen Zeichnungen dabei sind auf höchstem Niveau, bei Schwierigkeiten sollte man sich aber doch besser mit dem Arzt abstimmen.

 

Buch 4

Philipp Rauscher: Optimale Ernährung für Bodybuilder und Kraftsportler, riva Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0300-4

Der Autor Philipp Rauscher ist selbständiger Ernährungsberater, Autor mehrerer Fachbücher über Ernährungsberatung für Fitnesssportler, Krafttrainer und bietet Coachings über seine Homepage an. Außerdem war es Vizeweltmeister der World Fitness Federation im Bodybuilding im Jahre 2009. Nun bringt er ein weiteres Ernährungsbuch für Bodybuilder und Kraftsportler heraus, das Schritt für Schritt das Wissen vermittelt, wie ambitionierte Sportler eine perfekte Muskeldefinition auch für Wettkämpfe erreichen können: „Es thematisiert die wichtigsten Bereiche einer modernen Kraftsporternährung und beleuchtet sie von verschiedenen Seiten (…) Diese Buch enthält keine vorgefertigten Ernährungspläne. (…) Vielmehr bietet es dem Leser unentbehrliches Wissen mit relevanten ernährungswissenschaftlichen Fakten und Prinzipien für den Muskelaufbau und Fettabbau. Damit erhält der Leser alles notwendige Wissen, um sich selbst einen für ihn passenden Ernährungsplan erstellen zu können, (…).“ (S. 6)

Zunächst werden die wichtigsten Grundlagen für eine richtige Energiebilanz, die individuelle Ermittlung des Energiebedarfs und ein Ernährungstagebuch vorgestellt. Dann geht es um Kenntnisse über Proteine, Kohlenhydrate, Fette und Mikronährstoffe für Kraftsportler. Die optimale Mahlzeitenfrequenz und strategische und praktische Überlegungen zur Nährstoffaufnahme werden dann besprochen. Anschließend werden Mythen und Fakten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel präsentiert. Antworten auf die Diskussion, on eine kohlenhydratarme Ernährung effektiver für den Muskelaufbau ist oder eine fettarme, werden dann anhand von ernährungswissenschaftlichen Ergebnissen vorgestellt. Dann folgen Tipps zu einer idealen Diätplanung sowie der konkrete Nutzen für die letzte Woche vor einem Wettkampf oder Shooting für Bodybuilder (Peak Week). Im Anhang findet man ein ausführliches Quellenverzeichnis und ein Sachregister.

Dies ist ein Ernährungsbuch, das sich den individuellen Anforderungen der Leser anpasst, es wird kein strenger Diätplan vorgegeben, sondern lediglich Empfehlungen ausgesprochen, die dann der Sportler selbst umsetzen kann. Es enthält ernährungswissenschaftliche Fakten von hoher Aktualität sowie Tabellen und Grafiken zum Thema Nährstoffe und ihrer Wirkung auf den Körper. Das Buch überzeugt aber vor allen Dingen durch die Kenntnisse des Autors in der Bodybuilding-Praxis und seiner langjährigen Erfahrungen als Ernährungsberater für Spitzensportler.

 

Buch 5

Lindsay Adler: Das Posing-Handbuch. Der Leitfaden für perfekte Porträts von Kopf bis Fuß, dpunkt.verlag, Heidelberg 2018, ISBN: 978-3-86490-521-6, 39,90 EURO (D)

Das Buch ist eine intensive Übersicht für alle Portraitfotografen und Fotoliebhaber, die sich Grundlagenwissen über das Thema „Posing“ und deren vielfältige Komponenten informieren wollen. Die New Yorker Fotografin und Fototrainerin brachte ihre Bilder in hoch dekorierten Zeitschriften wie Elle, InStyle oder Zink Magazine unter und gibt Workshops in der ganzen Welt. Auf den großen Branchenmessen hat sie gearbeitet und verarbeitet in diesem Buch ihre Erfahrungen bei der Porträtfotografie.

Die Grundregeln des „Posings“, wie man die Individualität des Porträts am besten in Szene setzt, werden hier ausgiebig erklärt: „Mit diesem Buch möchte ich Sie in die Lage versetzen, jedes beliebige Model ansprechend aussehen zu lassen. Wenn Sie das Buch gelesen und die beschriebenen Schritte in die Praxis umgesetzt haben, verfügen Sie über das notwendige Wissen und Selbstvertrauen, um das Beste aus jedem Menschen herauszuholen, der Ihnen vor das Objektiv kommt.

Wie wichtig das Selbstvertrauen des Fotografen für das Gelingen des „Posing“ ist, wird im ersten Kapitel gezeigt. Dann geht es um die richtige Objektivauswahl und Perspektive für das „Posing“. Dann werden die wichtigsten Grundbegriffe des Gesichtsporträts vorgestellt, bevor Fallstricke und Fehler beim „Posing“ wie schlechte Haltung, die perspektivische Verkürzung, die Verschmelzungen und die unpassende Mimik. Weiterhin werden die 10 wichtigsten Schritte auf dem Weg zum erfolgreichen „Posing“ präsentiert. Es folgen Anleitungen zum „Posing“ von Frauen, von Männern, von Paaren sowie von Molligen. Dann geht es um Standardposen und die Grundbegriffe des Familienporträts. Dann geht es um erotische Boudoir-Posing, wo die Bildung von Rundungen, die richtige Handhaltung sowie asymmetrische Elemente eine Rolle spielen. Schwangerschaftsporträts mit oder ohne Partner werden dann vorgestellt. Dann werden die wichtigsten Elemente des Buches noch einmal als Wissenscheck zusammengefasst.

Die bisweilen graue Theorie in schriftlicher Form wird durch die tollen Bilder aufgehellt, die in praktischer Hinsicht für das Verständnis extrem wichtig sind. Man merkt an der methodischen Darstellung, dass die Autorin Fototrainerin ist und Workshops gibt. Die einzelnen Elemente werden verständlich erklärt, obwohl eine Literaturliste oder Internet-Adressen zu dem Thema fehlen. Das Werk ist ein gutes Einführungsbuch für Porträtfotografen oder solche, die es werden wollen.

 

Buch 6

Meike Fischer: Der rote Faden. Neue Fotoprojekte konzipieren und verwirklichen, 2. Auflage, dpunkt verlag, Heidelberg 2018, ISBN: 978-3-86490-480-6, 39,90 EURO (D)

Das erste Buch der Fotojournalistin und Autorin Meike Fischer „Der rote Faden“ wurde mit dem Prädikat „Nominiert zum Deutschen Fotobuchpreis“ ausgezeichnet. In der nun erweiterten und aktualisierten zweiten Auflage wurde das Werk zum größten Teil neu bebildert und die meisten Kapitel um neue Aspekte ergänzt. Die Fototrainings wurden mit neuen Fotos versehen, einige komplett überarbeitet und andere Übungen durch neue Aufgaben ersetzt. Die Kapitel „Internetauftritt für Fotografen“ und „Das eigene Portfolio“ wurden neu hinzugefügt.

Die Autorin möchte bei der Suche nach mehr Homogenität im eigenen Werk helfen: „Die meisten engagierten Fotografen, die sehr viele Bilder aufnehmen und über ein umfangreiches Bildarchiv verfügen, gelangen irgendwann an den Punkt, an dem die fotografische Arbeit zu einem ersten zusammenhängenden Werk zusammengestellt werden soll, sei es in Form einer Mappe, einer Webseite, eines eigenen Fotobuchs oder der ersten Ausstellung. Oftmals stellen die Fotografen dann fest, dass es schwierig ist, aus zusammenhängend aufgenommenen Fotos eine konzeptionell überzeugende Serie zusammenzustellen, selbst dann wenn die Bilder von den Motiven her zueinander passen und farblich in der Bildbearbeitung aufeinander abgestimmt werden. Während ein schönes Einzelbild durchaus auch ein glücklich erwischter Schnappschuss sein kann, erfordern Fotogenres wie Fotoserie und Essay eine konzeptionelle Herangehensweise.“ (S. 15)

Diese konzeptionelle Herangehensweise, der rote Faden, wird nun zur Realisierung individueller Fotoprojekte näher beschrieben. Innerhalb der nun folgenden Einzelkapitel sind immer Trainings eingebaut, um das neue Wissen gleich umzusetzen. Außerdem werden einzelne Bilder der Autorin mit Informationen zur Blende usw. gezeigt.

Zunächst werden die Schritte vom Einzelbild zur Serie beschrieben. Dann geht es um Strategien für die individuelle Themenfindung der Fotoprojekte. Anschließend folgt die Herangehensweise und Planung sowohl von Kurzzeit- als auch von Langzeitprojekten sowie einer Langzeitreportage. Danach geht es um die eigene Bildsprache, das Bildkonzept und die richtige Bildidee. Dabei wird auch das Fotografieren mit dem Smartphone behandelt. Dann werden Bildkombinationen wie das Bildpaar, das Triptychon, die Fotoserie, die Fotodokumentation, die Fotoreportage oder der Fotoessay vorgestellt. Diese Kombinationen werden durch zehn Trainings ergänzt. Anschließend geht es um die Bildauswahl zum Beispiel für ein Fotobuch.

Die optimale Präsentation von Bildern verschiedener Bildgruppen an der Wand mitsamt der passenden Größe und dem Rahmen wird dann angesprochen Die Grundlagen zur Gestaltung eines eigenen Fotobuches, des Titels und der Innenseiten folgen anschließend. Wie man einen eigenen Webauftritt mitsamt visueller Umsetzung plant, wird dann gezeigt. Der Aufbau einer modernen Präsentationsmappe und die richtige Bildzusammenstellung werden abschließend präsentiert. Im Anhang findet sich noch ein Index der wichtigsten Begriffe.

Das Buch eignet sich eher für Fotografen mit Grundkenntnissen, die sich über die Arbeit an Kurzzeit- oder Langzeitprojekten informieren wollen. Der Vorteil des Buches sind die in den Kapiteln eingebauten Trainings, so dass jeder Schritt gleich in die Praxis umgesetzt werden kann.

 

Buch 7

Michael Jahn/Hardy Grüne: 125 Jahre Hertha BSC. Das Jubiläumsbuch, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2017, ISBN: 978-3-7307-0319-9, 44,90 EURO (D)

Am 25. Juli 1892 wurde der Berliner Fußball Club Hertha 1892, kurz BFC Hertha 92, gegründet. Die Idee zur Gründung hatten die Brüderpaare Fritz und Max Lindner sowie Otto und Willi Lorenz. Auf der Suche nach einem Namen hatte Fritz Lindner die Idee, den Verein Hertha zu benennen, da er mit seinem Vater kurz zuvor auf einem gleichnamigen Dampfer auf der Havel gefahren war. Dessen Schornstein hatte die Farben Blau, Weiß und Gelb, welche ebenfalls als Vereinsfarben übernommen wurden, wobei das Gelb allerdings kurz danach verschwand. Diese Vereinsgründung führte zu vielen nationalen und internationalen Erfolgen. Hertha war Gründungsmitglied des DFB sowie der Fußball-Bundesliga und ist mit rund 35.800 Mitgliedern im Jahr 2017 der größte Sportverein Berlins.

2017 feierte die Alte Dame ihren 125. Geburtstag: Zu diesem Anlass erschien eine opulente Vereinschronik, zusammengestellt von dem Hertha BSC-Kenner Michael Jahn und dem Fußballhistoriker Hardy Grüne. Diese erzählt die wechselvolle Geschichte des Clubs von seiner Gründung 1892 bis in die Gegenwart.

Das Buch wird eingeleitet von einem kurzen Vorwort des gegenwärtigen Präsidenten des Clubs, Werner Gegenbauer, und einer Fotostrecke aus den Jahrhunderten.

Dann wird die wechselvolle Geschichte in Wort und Bild chronologisch in Unterkapiteln erzählt. Die großen Triumphe wie auch die dunklen Kapitel wie Abstiege oder die NS-Zeit werden sowohl in Text und Bild vorgestellt. Dabei werden die Protagonisten des Clubs wie Spieler oder Präsidenten besonders gewürdigt, kleine Anekdoten erzählt und die Exkurse über Fans, das Stadion oder anderen Sportabteilungen präsentiert.

Es geht aber nicht nur um eine Rückschau, sondern auch um die Zukunft des Vereins. Der Manager Michael Preetz spricht in diesem Zusammenhang von der Agenda 2025, wenn der Mietvertrag für das Berliner Olympiastadion ausläuft: „Wir beschäftigen uns mit strategischen Zielen, müssen neue Märkte erschließen, Chancen und Risiken ausloten bei der Suche nach weiteren Sponsoren und Investoren. Es geht um Digitalisierung und Internationalisierung, auch die eigene Jugend-Akademie spielt eine wichtige Rolle.“ (S.367 )

Zum Schluss gibt es noch einen umfangreichen Anhang für Statistikfreunde, wo unter anderem alle Tabellen mit Hertha BSC abgedruckt sind.

Diese groß angelegte Vereinschronik schildert in Wort und Bild die Entwicklung von Hertha BSC in den letzten 125 Jahren von den Anfängen bis zur Gegenwart. Erfolge, Tiefpunkte und zahlreiche Porträts und Hintergrundgeschichten dokumentieren eine wechselvolle Geschichte des beliebtesten Hauptstadtclubs. Das Thema Hertha BSC in der Zeit des Nationalsozialismus wird relativ umfassend beschrieben: Es werden unbequeme Wahrheiten genannt, die aber noch besser in der Aufarbeitung in den Buch „Hertha unter dem Hakenkreuz“ aufgearbeitet sind.

Die Fans, die eigentliche Basis des Vereins seit der Gründung, kommen viel zu selten zu Wort. Ein kleiner Beitrag „Heimat Ostkurve: Die Fans von Hertha BSC“ (S. 354-357) ist zu wenig. Sonst schaffen es die Autoren, stimmungsvolle Bilder mit informativen Texten zu mischen, der große Statistikteil ist dabei besonders hervorzuheben.

 

Buch 8

Randy Leffingwell: Porsche. Es gibt nichts Vergleichbares, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2017, ISBN: 978-3-613-04031-1, 49,90 EURO (D)

Zum 70. Geburtstag der weltbekannten Automobilmarke zeichnet der Porsche-Kenner Randy Leffingwell den Aufstieg der Marke zu einer der besten Sportwagenbauer in der Welt nach. Die Geschichte der Firma mitsamt seinen Modellreihen wird von der Gründung an bis in die Gegenwart präsentiert. Dabei arbeitete Leffingwell eng mit dem Porsche-Archiv und dem Porsche-Fotoarchiv zusammen und hat dabei die Marken-Highlights zusammengefasst. Das Motto des Unternehmens lag in den vergangenen Jahrzehnten im Intelligent Engineerung: „Schritt für Schritt vorwärts gehen, Risiken eingehen, Fragen stellen, experimentieren, testen und der Öffentlichkeit die Ergebnisse in Form von sicheren, effizienten und leistungsfähigen Sportwagen, Limousinen und Sport Utility Vehicles präsentieren.“ (S. 250)

Ursprung des Unternehmens ist ein 1931 von Ferdinand Porsche in Stuttgart gegründetes Konstruktionsbüro, das nach 1945 in einer Automobilfabrik aufging, die vor allem Sportwagen produzierte. Danach werden in 36 Kapiteln die Geschichte und die Leilinien des Unternehmens, wirtschaftliche und politische Weichenstellungen, technische Weiterentwicklung und die besten Sportwagen in Text und Bild präsentiert. Die Erfolge in den Rennserien wie auch Konstruktionspläne von erfolgreichen Modellen runden die historische Darstellung ab. Angefangen vom Modell 1948 Typ 356 Gmünd Coupé bis zum Carrera C werden alle Modelle abgebildet und die technischen Daten und Hintergründe im Text präsentiert. Porsche war in vielen Bereichen des Rennsports sehr erfolgreich. Besondere Beachtung verdient Porsche für die Erfolge beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans (19 Siege), in der Formel 1 (ein Sieg im Jahre 1962, in den 1980er-Jahren Motoren für McLaren unter dem Label TAG), bei der Targa Florio (11 Siege) sowie bei der Rallye Paris-Dakar mit dem Modell 959. Auch dieses wichtige Firmenkapitel wird angesprochen.

Allerdings wird nicht nur die Vergangenheit und die Gegenwart ins Auge gefasst, es findet sich auch ein Ausblick in die Zukunft mit dem Einstieg eines eigenen Werksteams in die Formel E ab 2019, um einen vollelektrischen Sport- und Rennwagen der Öffentlichkeit zu präsentieren. (S. 252)

Dieses Buch ist eine Hommage an die Automobilfirma Porsche, seiner Marken und der dahinter stehenden Personen. Es ist im Zeichen einer Erfolgsgeschichte geschrieben, kritische Töne wie Mitarbeiterentlassungen oder Umweltsünden werden nicht angesprochen. Das Buch ist sehr informativ geschrieben und mit tollen Bildern aus dem werkseigenen Archiv unterlegt. Neben Eigenwerbung ist das Buch auch ein Kapitel deutscher Automobilgeschichte im oberen Preissegment. Für Porsche-Fans werden vor allem die Modelle und die Baupläne interessant sein.

 

Buch 9

Dirk Unschuld: Geißböcke mit Fernweh. Der 1. FC Köln und seine internationalen Spiele, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2017, ISBN: 978-3-7307-0372-4, 24,90 EURO

Als der 1 FC Köln sich überraschend in der Saison 201672017 nach 25 Jahren endlich wieder für einen internationalen Wettbewerb qualifizierte und dabei ambitioniertere Teams wie Bayer Leverkusen oder Schalke 04 düpierte, wurde das im Stadion und in der ganzen Stadt wie eine Meisterschaft gefeiert. Anthony Modeste und sein Team wurden zu Helden der FC-Geschichte. Dieser Glücksmoment und Höhepunkt der hervorragenden Arbeit des Trainers Peter Stöger und des Managers Jörg Schmadtke werden trotz des schlimmen Absturzes in der folgenden Spielzeit unvergessen bleiben. Anlass genug, um über die bisherigen internationalen Spiele der Geißböcke ein Werk zu verfassen.

Dieses Buch des Archivars des 1. FC Köln, Dirk Unschuld, handelt von den vielen internationalen Auftritte der Geißböcke: „Derart viele Spiele und Reisen sorgen natürlich für jede Menge Geschichten, Kuriositäten und Anekdoten. Und die sind bekanntlich oftmals das Salz in der Suppe. Deshalb geht dieses Buch hierauf ebenso ein wie auf die sportlichen, wirtschaftlichen und zum Teil auch politischen Aspekte der internationalen FC-Spiele.“ (S. 6) Diese Chronik reicht von der 4:7 Niederlage gegen Austria Wien noch in der alten Müngersdorfer Hauptkampfbahn bis zum Auswärtsspiel der Kölner in London gegen Arsenal, wo mehr als 20.000 Fans im November 2017 ihre Mannschaft begleiteten und bis auf einige Zwischenfälle für eine stimmungsvolle Heimspielatmosphäre sorgten. Dabei werden Freundschaftsspiele, internationale Turniere ebenso wie die Clubwettbewerbe der UEFA präsentiert. Das verlorene Finale gegen den FC. Liverpool im Europapokal bildet dabei einen Höhepunkt der Kölner Vereinshistorie. Aus dem Clubarchiv, anderen Archiven und privaten Sammlungen werden zahlreiche bislang unveröffentlichte Bilder und Fotos gezeigt, die das Geschehen auf dem Platz, aber auch außerhalb des Platzes beleuchten.

Jedes Jahrzehnt ab den 1940er Jahren bis in die Gegenwart hat ein eigenes Kapitel, wo die Erfolge, Pleiten, Highlights außerhalb des Platzes und Hintergründe gezeigt werden. 400 Mannschaftsfotos, die Präsentation von Führungsspielern, Dokumente, Wimpel, Eintrittskarten sowie Schnappschüsse der immer zahlreich mitreisenden Kölner Fans runden dabei die textlichen Informationen ab. Eine lückenlose Statistik zu jeden internationalen Spiel ist auch vorhanden.

Dieses Buch schildert unvergessene Europapokalspiele, die Begeisterung einer ganzen Stadt und der Fanclubs in aller Welt, von der Retortenclubs wie RB Leipzig oder Hoffenheim nur träumen können. Das Buch ist sehr fanfreundlich gemacht und dokumentiert auch einen kleinen Teil der ruhmreichen Erfolge des Vereins. Unschöne Begleiterscheinungen wie die manchmal auftretende Randale eines kleinen Teils von Kölner Hooligans werden dabei aber nicht ausreichend präsentiert.

Insgesamt gesehen zeigt das zu empfehlende Buch wieder eindrücklich, dass der 1 FC Köln mehr ist als ein Fußballverein. Zahlreiche Weltklassespieler sind hier zu sehen, historische Siege und Pleiten eines Traditionsvereins mit einer akribischen statistischen Aufarbeitung. Leider ist das Buch nur in deutscher Sprache erschienen und daher für viele Fanclubs in der ganzen Welt nicht aufbereitet.

Buch 10

Corry DeLaan: Die Kunst der Wetterfotografie. Stimmungsvolle Fotos zu jeder Tages- und Jahreszeit, dpunkt Verlag, Heidelberg 2018, ISBN: 978-3-86490-457-8

Die Naturfotografin Corry DeLaan möchte in diesem Buch die Leitlinien zeigen, wie Amateurfotografen oder professionelle Naturfotografen jede Spielart des Wetters wirkungsvoll festhalten kann. Die Wetterfotografie ist eine „überwiegend emotionale Fotografie voller Lebendigkeit und reich in ihren vielfältigen Facetten“, die bei jeder Wettersituation stimmungsvoll in Szene gesetzt kann. (S. 3)

Im ersten Kapitel geht es um die richtige, wetterfeste Ausrüstung und Technik. Die Planung für ein erfolgreiches Fotografien, der richtige Wetterschutz, Filter sowie Belichtungsreihen runden das Kapitel ein. Kenntnisse über Wetterbeobachtung und etwas meteorologisches Fachwissen wird im nächsten Kapitel vermittelt. Dann werden verschiedene Wettersituationen besprochen: Zunächst geht es um die Vorbereitung und Planung und um die wichtigsten Regeln der Gewitterfotografie, dann geht es um Nebelfotografie mit ihren verschiedenen Facetten. Wie man in einer Schnee- und Eislndschaft fotografiert und die richtige Belichtungsreihe wählt, wird anschließend vorgestellt. Die Schönwetterfotografie, die Langzeitbelichtung bei Sonnenschein und der richtige Umgang mit dem Wind folgen dann. Der Sonnenaufgang oder der Sonnenuntergang ist ein sehr beliebtes Motiv. Was man dafür beachten muss, wird im Kapitel Dämmerung präsentiert. Das Equipment für die Nachfotografie für die verschiedenen Orte (Stadt, Landschaft) wie Bilder von einem Feuerwerk wird dann vorgestellt. Anschließend folgen ein Exkurs über die Fotografie des Sternenhimmels, der Milchstraße und der Mond. Zu jedem einzelnen Kapitel werden Exkurse und spezielle Bilder gezeigt, wo man visuell lernen kann und zu stimmungsvollen Bildern kommt.

Dieses spezielle Buch über die Kunst der Wetterfotografie eignet sich sowohl für Hobbyfotografen als auch für professionelle Natur- und Landschaftsfotografen. Vor allem die eindrucksvollen Bilder vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang sind sehr reizvoll und machen Lust zum Nachmachen. Die Reaktion auf jede Art von Wetter macht eine emotionale Fotografie notwendig, wo es kein perfektes Bild geben kann, sondern nur der richtige Augenblick und die richtige Situation. Wenn man dies verinnerlicht hat, wird es auch dank dieses Buches zu ausdrucksstarken Bildern kommen.

 

Buch 11

David Goldblatt: Die Spiele. Eine Weltgeschichte der Olympiade, Aus dem Englischen von Olaf Bentkämper, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2018, ISBN: 978-3-7307-0392-2

Der Franzose Pierre de Coubertin gilt als Initiator der Olympischen Spiele der Neuzeit. Ab 1880 trat de Coubertin –beeinflusst durch die archäologischen Ausgrabungen im griechischen Olympia – für eine Wiederbelebung der Olympischen Spiele ein, mit welchen er nationale Egoismen überwinden und zum Frieden und zur internationalen Verständigung beitragen wollte. Der Grenzen überwindende Fortschritt im gesellschaftlichen Bereich sollte durch ein sportliches Rekordstreben nach dem Motto „Citius, altius, fortius“ (Schneller, Höher, Stärker) symbolisiert werden. Nach Coubertins olympischem Idealbild sollten nur erwachsene, männliche Einzelkämpfer teilnehmen, ähnlich dem antiken Vorbild. 1894 gründete Coubertin das Internationale Olympische Komitee (IOK) und wurde selbst Generalsekretär. Vor 60.000 Zuschauern wurden schließlich am 6. April 1896 in Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit eröffnet, an denen 295 männliche Sportler (ausschließlich Amateure) aus 13 Nationen teilnahmen.

Der Sportjournalist und Buchautor David Goldblatt zeichnet in diesem Buch die „olympische Bewegung vom Gentleman‘s Club und neo-hellenischen Athletenkult zum global agierenden Verwaltungsapparat, der eine säkulare, kommerzialisierte Feier der gesamten Menschheit ausrichtet, in einer kritischen Betrachtung nach. (S. 8)

Nur unterbrochen zwischen den beiden grausamen Weltkriegen stellt er die einzelnen Austragungen, den politischen Hintergrund, Skandale, Boykotte, Helden und Verlierer und den zunehmenden Wandel der Spiele in neun Kapiteln von Athen 1896 bis zu den Sommerspielen in Rio 2016 dar. Dies geschieht in textlicher Form, am Ende des Buches gibt es beeindruckende schwarz-weiß und Farbbilder wichtiger Erfolge, sportlicher Helden und Eröffnungsfeiern. In einem nachdenklichen Schlusswort geht er kritisch auf die Rolle des IOC, der aktuellen Probleme und Skandale sowie auf die Zukunft der Olympischen Spiele ein. Die fehlende Begeisterung der Organisation dieses weltweiten Sportevents und die zunehmende Kommerzialisierung sind die Haupthürden, die es für die Zukunft zu überwinden gilt: „Die Bürger potentieller Gastgeberstädte in Nordamerika und Europa zeigten sich angesichts der explodierenden Kisten und zweifelhaften Vorzüge einer Austragung der Spiele weniger optimistisch. Ihre Skepsis hat eine Kandidatur zu einem zunehmend schwierigen politischen Unterfangen gemacht. (…)  Ebenso war die Führungs- und Legitimitätskrise, in der das IOC nach der Affäre um Salt Lake City steckte, nur der Auftakt einer ganzen Reihe von Skandalen, die den Sport in der letzten Dekade erschütterten.“ (S. 368/369)

Dieses hervorragend recherchierte Buch bietet einen vollständigen Überblick der bisherigen Geschichte der Olympiaden der Neuzeit. Es schwankt zwischen der Faszination des Sportes und der kritischen Reflexion über die Sportpolitik, speziell des IOCs, und liefert eine Reihe von Anregungen für die Beseitigung der aktuellen Legitimationskrise der olympischen Bewegung innerhalb eines Teiles der sportlich interessierten Bevölkerung weltweit.

 

Buch 12

Max Gotzler: Biohacking. Optimiere Dich selbst, riva Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0102-4, 19,90 EURO (D)

Um den immer komplexer werdenden und fordernden Anforderung des Lebens in der westlichen Welt gerecht zu werden, zeigt in diesem Buch der Biohacker und Autor Max Gotzler, wie man es schafft, Körper und Geist auf die Belastungen einzustellen und das eigene Lebensumfeld nach diesen Methoden zu gestalten.

Im ersten Kapitel beschreibt Gotzler seinen eigenen Weg zum Biohacker und kurz die Ziele und Prinzipien des Biohackings. „Biohacking bedeutet das Optimieren von Körper und Geist mithilfe von Technologie, Wissenschaft und Systemdenken. (--) Körper und Geist besser zu verstehen, Zusammenhänge zu erkennen und damit neue Werkzeuge zu gewinnen, um Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden nehmen zu können.“ (S. 15)

In sechs Kapiteln, die sämtliche modernen Lebensbereiche umfassen, schildert er die Anwendungsbereiche des Biohackings, woraus jeder individuell seinen persönlichen Nutzen ziehen kann. Zunächst geht es um das Thema der richtigen und gesunden Ernährung, die zu einer größeren Leistungsfähigkeit führen kann. Dann geht es um Bewegungsrichtlinien und eine Reihe von Übungen und die Vermeidung von Verletzungen. Anschließend werden Regenerationstechniken für den Schlaf und den Wachzustand beschrieben. Die innere Balance kann vor allem durch Meditation, Neurofeedback und Dankbarkeitsübungen erreicht werden. Das richtige Zeitmanagement und eine erhöhte Produktivität auch des Gedächtnisses folgen dann. Die Gestaltung des persönlichen Umfeldes mit Licht, Sauna und einer wohlfühlenden Umgebung wird danach erläutert. Als Praxisübung gibt es noch einen Fahrplan für einen zweiwöchigen persönlichen Biohacking-Crashkurs. Im Anhang gibt es noch Adressen zur Biohacking-Community, Literaturempfehlungen, ein Quellenverzeichnis und ein Register.

Biohacking bietet auf jeden Fall einige spannende Aspekte, wie man seinen persönlichen Lebensstil in vielerlei Hinsicht umstellen kann und so zu größerer Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit gelangt. Wie bei allen anderen Konzepten ist jedoch Überforderung und eine zu große Erwartungshaltung, schnell Dinge ändern zu können, fehl am Platze. Der Crashkurs am Ende des Buches, mit dem man in nur zwei Wochen die Basics lernen soll, ist etwas zu dicht gedrängt. Man sollte sich doch mehr Zeit nehmen.

 

Buch 13

Johannes Randolf: Crawling Fitness. Das Ganzkörpertraining für Kraft, Koordination und Beweglichkeit, riva Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0502-2

Crawling (Krabbeln) ist das  neue Trendtraining, das Chiropraktiker und Physiotherapeuten in den USA und Aus­tralien schon länger einsetzen und jetzt für den Fitnessmarkt modifizierten. Es soll den gesamten Körper (vor allem die Rumpfmuskulatur) stärken und die ­Mobilität verbessern. Der Physiotherapeut und Crawling-Trainer Johannes Randolf stellt diese neue Form des Functional-Trainings in diesem Buch vor: „Crawling ist in meinen Augen eine ideale Trainingsmethode, die sich überall ausführen lässt und alle Elemente eines effizienten Workouts berücksichtigt: Kraft, Koordination, Beweglichkeit, Gleichgewicht und Geschmeidigkeit.“ (S. 9) Eine Besonderheit des Crawlings ist die Dreidimensionalität der Übungen: „Während beim zweidimensionalem Training isolierte Muskeln durch repetitive Übungen einseitig belastet und gekräftigt werden, stehen beim dreidimensionalen Training ganze Muskelketten und damit das Zusammenspiel der einzelnen Muskeln im Vordergrund.“ (S. 11)

Im ersten Teil des Buches wird das Crawling und die damit verbundenen Verbesserungen der Geschmeidigkeit, die Kräftigung von Muskeln und Muskelketten, die Verbesserung der Koordination, der Beweglichkeit, der Wirbelsäule sowie der Stimulation des Gehirns beschrieben. Danach werden die Vorbereitungen für das Crawling-Training beschrieben: Die richtige Ausrüstung, Körperhaltung, Handpositionen und Ausgangsstellungen. Danach folgen Informationen zum Trainingsaufbau, zum Aufwärmen und vorbereitende Übungen. Anschließend werden Basis und Aufbauübungen für Anfänger mit Bildern der genauen Körperhaltung präsentiert. Danach folgen Übungen für Fortgeschrittene, die auch mit erklärenden Bildern angereichert sind. Weiterhin gibt es noch Informationen zu Crawling-Flows, abschließende Dehnungen und Entspannung. Die folgenden Trainingspläne sind nur Empfehlungen und können individuell verändert werden, je nach Belastungsgrad und persönlicher Vorkenntnis. Zum Schluss findet man nochmal alle hier vorgestellten Übungen auf einen Blick. Es fehlt allerdings ein Register zum schnellen Nachschlagen.

Die Übungen wirken auf den ersten Blick ungewohnt und man denkt an die eigene Kindheit zurück, wo sich krabbelnd fortbewegte. Dass dies aber hartes Training ist, sollte man nach der ersten Übung wissen. Es beansprucht den ganzen Körper und aufgrund seines dreidimensionalen Ansatzes eine Trainingsmethode, wo kaum Muskeln nicht belastet werden.

Wenn man das Training ausprobiert, sollte man nicht unterschätzen, dass falsche Haltungen schnell zu Verletzungen führen können. Oder man sollte parallel zu den Eigenübungen aus dem Buch eine professionelle Crawling-Gruppe in der Nähe mit einem erfahrenen Trainer aufsuchen.

 

Buch 14

Heinz Prüller/Karin Sturm (Co-Autorin): Grand-Prix Story 2017. Härter, breiter, schneller – die neue Formel I, Residenz Verlag, Wien/Salzburg 2017, ISBN: 978-3-7017-3429-0, 29 EURO (D)

Heinz Prüller begleitet die Formel I seit 1965 mit seinen TV-Übertragungen, er gilt als die „Stimme der Formel I“ in Österreich. Karin Sturm ist seit 1982 als freie Motorsport-Journalistin mit der Formel-1 verbunden. In diesem Jahrbuch der Formel I des Jahres 2017 werden wieder alle Rennen einzeln reflektiert und bewertet, die wichtigsten Momente werden in farbigen Bildern festgehalten.

Der Abschied von Bernie Ecclestone, der bis zum 23. Januar 2017 Geschäftsführer der Formula One Group war, wird eigens behandelt. Hier wird „das Herz und Hirn der Formel 1“(S.8)  für sein Lebenswerk nochmals gefeiert. Ecclestone, der selbst früher Rennen fuhr, war  der Manager und Besitzer des Connaught-Teams und später des Brabham-Teams. Ab Anfang der 1970er Jahre investierte Ecclestone seine Arbeitskraft in die Professionalisierung der Formel 1 und vermarktet seitdem weltweit deren Rennveranstaltungen an Fernsehsender und Werbefirmen. Seine vielen Skandale, Betrugsvorwürfe und Untreue werden in dieser Laudatio unter den Teppich gekehrt.

Außerdem wird nochmals die Causa Nico Rosberg reflektiert: der Formel-1-Weltmeister gab  am 2. Dezember 2016 gab Nico Rosberg auf der FIA-Pressekonferenz anlässlich seines Titelgewinns seinen Rücktritt als Formel-1-Fahrer bekannt. Dann folgen die einzelnen Rennen der Formel I in einem eigenen Kapitel.

In einer Zeitreise wird am Ende des Buches nochmal auf das Rennen in Indianapolis 1967 zurückgeblickt, als der Pilot Jochen Rindt verunglückte, aus dem brennenden Wagen stieg und sein Puls bei der nachfolgenden medizinischen Untersuchung völlig ruhig blieb.

Der Statistikteil mit mehr als 60 Seiten ist das Salz in der Suppe, hier wird alles Wesentliche an Zahlen und Fakten präsentiert. Wieder ein Muss für Hardcore-Fans der Formel I.

 

Buch 15

Daan Schoonhoven (Hrsg.): Praxisbuch Landschaftsfotografie. Wie beeindruckende Landschaftsfotos gelingen. Übersetzung aus dem Niederländischen von Stephanie Wloch, dpunkt.verlag, Heidelberg 2018, ISBN: 978-3-86490-508-7, 29,90 EURO (D)

Dieses Buch über die Grundlagen und der Praxis der Landschaftsfotografie des niederländischen Autorenkollektivs Nederpix erscheint nun in deutscher Sprache. Für gute Landschaftsaufnahmen sind zwei Elemente wichtig: „Wenn Sie sich die Mühe machen, in aller Herrgottsfrühe aufzustehen und das Erwachen der Natur erleben, wird ihnen bewusst, in welcher privilegierter Lage Sie sich befinden. Die Kombination aus Ihrem intensiven Erleben in solchen Momenten und ihren zunehmenden Fähigkeiten bilden die Grundlage für das erfolgreiche Fotografieren von Landschaften.“ (S.11)

In diesem Buch sind Landschaftsaufnahmen aus der ganzen Welt zu sehen, bevorzugt aber aus den Niederlanden und Flandern. Zu jedem hier gezeigten Landschaftsbild werden das Sujet, das Land, der oder die Fotograf(in), die benutzte Kamera und die Einstellungen genannt.

Im ersten Kapitel werden die unterschiedlichen Formen und Stile der Landschaftsfotografie beschrieben. Dann geht es um technischen Grundlagen: Kameras, Objektive, Fototechnik, die Verwendung von Filtern und andere Hilfsmittel werden präsentiert. Wie eine systematische Vorbereitung abläuft, wird danach mit dem Exkurs Reisen und Fotografie gezeigt. Die Nutzung des Lichtes, der Stimmung und des Wetters für schöne Aufnahmen wird danach veranschaulicht. Dabei werden auch Grundzüge der Nachtfotografie erläutert. Die Komposition des Bildes (Fokuspunkt, Blickführung, Horizont, Tiefe, Größenverhältnisse, Kontrast sowie die Wahl des Rahmens kommen danach zur Sprache. Anschließend geht es um das Fotografieren verschiedener Landschaftstypen (Kulturlandschaften, natürliche offene Landschaften, Wälder, Küste, Hügel und Berge, Landschaften mit Wasser). Zum Schluss folgen drei Bereiche, in der Fotobearbeitungsprogramme eine Rolle spielen: HDR-Fotografie, zusammengefügte Bilder und Schwarzweißfotografie.  In jedem Kapitel findet man kleine Kästen mit Tipps für die Bearbeitung der Bilder mithilfe von Software.

Die hier präsentierten Aufnahmen vermitteln anschaulich die Schönheit der Landschaftsfotografie. Das Buch eignet sich sowohl für Amateurfotografen als auch für Fortgeschrittene, die etwas über Fotobearbeitungsprogramme lernen wollen. Die Grundlagen werden hier ausführlich und verständlich erklärt, ohne den Bezug zur Praxis zu vernachlässigen. Das im selben Verlag erschienene Buch Wetterfotografie eignet dabei sich zur Vertiefung und Ergänzung.

 

Buch 16

Brian Lopes/Lee Mc Cormack: Mountainbike. Alles, was du wissen musst, Riva, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0320-2, 24,99 EURO (D)

Der mehrfache Mountainbike-Weltmeister Brian Lopes und der Fahrtechniktrainer stellen in die Buch die wichtigen Grundtechniken, den Umgang mit verschiedenen Wetterbedingungen und die Fertigkeiten für erfolgreiche Teilnahme an Rennen vor. Sie schwören dabei auf das 80/20-Prinzip: „80 Prozent deiner Ergebnisse erzielst du aufgrund von 20 Prozent deines Grundstocks an erlernten Fähigkeiten. Anstelle eines beliebigen Auswahl an Kunststücken stellt dieses Buch die Grundtechniken in den Fokus, die dem normal begabten Fahrer zu einem besseren Fahrstil verhelfen: die wesentlichen Bewegungsmuster, die du verbessern, kombinieren und in fast jedem Gelände anwenden kannst.“ (S. 9f)

Das Buch beginnt mit dem Kauf des richtigen Bikes, seines Set-Ups sowie der Federung. Dann geht es weiter mit dem Umgang: Die richtige Angriffsposition, das Belasten und Entlasten, das richtige Gleichgewicht sowie die Körperbeherrschung. Wie man die Geschwindigkeit kontrolliert, die Grundtechnik der Kraftentfaltung auf dem Bike, die Kurventechnik, das Meistern von Abfahrten und die Technik eines Drops, werden danach illustriert. Das richtige Bergauffahren, das Pushen im Gelände und das Überqueren von Hindernissen durch Bunnyhop, Manual oder Power-Wheelie sowie schwierige Sprünge werden anschließend präsentiert.

Wie man Fehler oder Verletzungen vermeiden mitsamt Übungen zur Verletzungsvorbeugung, bei sämtlichen Wetterbedingungen wie Nässe, Schnee oder Glätte gut fährt und bei sämtlichen Geländeübergängen den richtigen Flow findet, werden danach erklärt. Das richtige Verhalten bei Mountainbike-Rennen wie Pumptrack-Rennen, Dual Slalom, 4Cross, Downhill, Cross Country oder beim 24-Stunden-Rennen bilden den Abschluss. Im Anhang findet man noch ein Glossar und ein Stichwortverzeichnis.

Das Buch ist sowohl für ambitionierte Hobbybiker oder Wettkampfbiker geeignet, einige Vorkenntnisse werden schon vorausgesetzt. Die mit vielen Bildern angereicherten Anleitungen bieten alles das, was ein guter Mountainbiker braucht. Ernährungstipps und mentale Vorbereitung für Rennen werden nur am Rande erwähnt. Dies gleichen aber die Tipps des mehrfachen Mountainbike-Weltmeister Brian Lopes aus, der viele Ratschläge aus einer eigenen Praxis erzählt.

 

Buch 17

Andreas Braun (Hrsg.): BMW i. Visionary Mobility, Hirmer Verlag, ISBN: 978-3-7774-3033-1, 49,90 EURO (D)

Dieses Buch stellt die noch junge Marke BMW i vor, es erscheint begleitend zur gleichnamigen Ausstellung im BMW-Museum vom 23.3.-September 2019. Das Buch ist gleichzeitig in deutscher und englischer Sprache verfasst.

BMW i wird als Konzept für nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität beschrieben. Es steht für Elektrofahrzeuge und Mobilitätsdienstleistungen, neues Design und ein neues Verständnis von Klasse, das sich stark über Nachhaltigkeit definiert. Dazu gehört der vollelektrischen BMW i3 als emissionsfreien Fahrzeug für den Stadtverkehr und dem BMW i8 Roadster und i8 Coupé als Sportwagen: „Die noch recht junge Marke BMW i besticht durch ihre Innovationsfähigkeit und ihren Mut, neue Wege zu gehen. Unser Haus ist der geeignete Ort, die ideale kommunikative Plattform, um über BMW i zu informieren, alle wichtigen Aspekte zu beleuchten und komplexen Fragen nachzugehen.“ (S. 9)

Zunächst werden die Voraussetzungen der Entwicklung und die Anfänge der neuen Marke beleuchtet. Dann geht es um die Ausrichtung der Marke BMW i mit den Schlüsseltechnologien Carbon und Elektromotor, die Mobilitätsdienste, die Brennstoffzellen, die Hochvoltbatterie sowie das Produktionsnetzwerk. Anschließend geht es um das Design und die Materialien wie nachwachsende Rohstoffe wie Kenaf und Eukalyptusholz. Designzeichnungen präsentieren alle Modelle vom BMW i3 über den BMW i8 bis zum BMW i Vision Future Interaction. Im Anhang findet man noch die Mobilitätsdienste, den BMW Digital Service, Informationen zum ifmo – Institut für Mobilitätsforschung der BMW Group sowie das Kompetenzzentrum Urbane Mobilität. Innerhalb dieser Kapitel finden sich immer wieder – auch doppelseitige – Abbildungen der Autos der Marke BMW i.

Dies sind eine Präsentation und gleichzeitig ein Werbebuch für die neue Marke BMW i, die sich zwar sehr spät, aber nicht zu spät gründete. Obwohl Elektrofahrzeuge schon vor ca. 30 Jahren im Gespräch waren, kommt nun erst BMW als eine der größten Automarken mit einer professionellen Aufmachung und einem Marketingkonzept auf den Markt. Das Buch lebt vor allem von den Abbildungen der Hochglanzautos und den Designzeichnungen und macht Lust auf die Ausstellung.

  

Buch 18

Paul „Coach“ Ward: Power Calisthenics. Das Bodyweight-Training für maximale Muskelkraft, Beweglichkeit und Schnelligkeit. Mit über 100 Übungen,  Riva Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0512-1. 24,99 EURO (D)

Calisthenics sind eine Form des körperlichen Trainings, das eine Reihe von einfachen, oft rhythmischen Bewegungen beinhaltet und für die nur das eigene Körpergewicht genutzt wird. Ausgangspunkt für diesen neuen Trend war New York; in den dort vorhandenen öffentlichen Sportparks konnten die Menschen auch außerhalb von Fitnessstudios einem Training nachgehen. Die Sport oder Workout-Parks halten häufig verschiedene Klimmzugstangen, Barren und Hangelstrecken vor, so dass hauptsächlich mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird. Verschiedene Gruppen entwickelten ihren eigenen Stil, indem sie die klassischen Calisthenics mit Übungen aus dem Turnen, Breakdance und Freerunning kombinierten oder sich selbst neue Bewegungen ausdachten.

Der Bodyweight-Trainer Paul Ward stellt in diesem Buch die Grundlagen des Trainings bis zu höherwertigen Übungen, die Planung und mehr als 100 verschiedene Übungen in Wort und Bild dar, um maximale Muskelkraft, Beweglichkeit, Geschmeidigkeit und Schnelligkeit zu erreichen. Die Voraussetzungen für die konsequente Ausübung von Calistehnics ist eine grundlegende Körpergewichtskraft: „Schnellkrafttraining kann schwerfälligen oder übergewichtigen Personen schaden, die darauf nicht vorbereitet sind. Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht ist richtig ausgeführt, die beste Methode, die Gelenke auf die Belastungen einzustellen, die explosive Bewegungen ihnen abverlangen.“ (S.36) Im ersten, eher theoretischen Teil werden die Bedingungen für Schnelligkeit und die fünf Prinzipien für explosives Training sowie die wichtigsten Fragen rund um Calisthenics beantwortet. Danach folgen sechs Übungsformen (Power Jumps, Power Push-Ups, Kip-Ups, Frontflip, Backflip, Muscle-Up), in Bild und Wort detailliert erläutert. Im dritten Teil geht es um die Trainingsplanung: Dabei werden das PARC-Prinzip, das Zwillingstraining, die Basis des Schnellkrafttrainings und das Fertigkeitstraining vorgestellt. Anschließend folgen noch Muster für Trainingseinheiten. Als „Bonusmaterial“ gibt es noch zehn Tricks für das Schnelligkeitstraining für Profis sowie Ganzkörperübungen, in den man Tierbewegungen nachahmt zum Aufbau von Kraft und Fitness. Im Anhang findet man noch Progressionstabellen, die Vorstellung der hier abgebildeten Athleten und ein Bildnachweis. Ein Sachregister fehlt allerdings.

Calisthenics sind ein neuen Trend aus den USA, der hier in der BRD auch immer mehr Anhänger findet, da man kein Fitnessstudio braucht und im Freien jederzeit Übungen machen kann. Die Planung und Ausführungen der Übungen werden genau in Bildern dargestellt. Das Buch ist sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene sehr geeignet, allerdings kommt das Thema der Prävention von Verletzungen oder Überlastungen zu kurz. Insgesamt gesehen ist es ein Grundlagenwerk für Anhänger von Calisthenics, geschrieben von einem ausgewiesenen Fachmann.

 

Buch 19

Christian Zippel: HET-Hocheffizient trainieren; mehr Fitness in weniger Zeit. Mit Bodyweight-, Ring- und Intervalltraining, Riva-Verlag, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0575-6, 19,99 EURO

Der Personal-Trainer Christian Zippel stellt in diesem Fitnessbuch dar, wie man Training, Aktivität und Ernährung spielerisch in seinen individuellen Alltag integrieren kann und mit wenig Aufwand viel Ertrag für seine Fitness und Gesundheit erzielen kann. Dabei orientiert er an dem Pareto-Prinzip, 20% Aufwand und 80% Ertrag, benannt nach einem italienischen faschistischem Wirtschaftstheoretiker: „Mit diesem Buch möchte ich Sie zu einer kleinen Revolution in ihrem Weltbild einladen: den Wechsel von der verkopften Theorie hin zu einer pragmatischen Philosophie. (…) Hocheffizientes Training fängt genau mit diesem Perspektivwechsel an: wenn Sie die verkopfte Starre überwinden, die wesentlichen Bedingungen und Trainingsprinzipien verinnerlichen und spielerisch, intensiv und intuitiv anwenden. All das lernen Sie in diesem Buch.“ (S. 7)

In den ersten beiden Kapiteln stellt Zippel seine Trainingsphilosophie nach dem Pareto-Prinzip näher vor. Danach widmet er sich dem Problem der Sitzkrankheit und wie man dies ohne viel Aufwand in den Griff bekommen kann. Als Lösung präsentiert er trainingsunabhängige Aktivitäten des Alltags, die sich auf die Verbrennung der Energie in unserem Körper auswirkt. Anschließend folgt das Hauptkapitel mit den praktischen Übungen, die sich um sechs Bewegungen kreisen und Qualität statt Quantität beinhalten. Dabei steigern sich die Übungen langsam, beginnend mit Basisübungen über freie Übungen bis hin zum Ring- und Intervalltraining. Dies wird anhand von Bildern und anderen Hilfsmitteln dargestellt. Im letzten Kapitel geht es um das richtige Abnehmen und die Notwendigkeit von Tagen zur Schonung des Körpers. Im Anhang gibt es noch ein Übungsverzeichnis und ein Quellenverzeichnis.

Das Buch führt aus, wie man Fitnesstraining problemlos in den Alltag integrieren kann und dabei individuell selbst bestimmen kann, wie und ob man trainiert. Allerdings setzt seine Philosophie des Trainings voraus, dass man seinen Körper sehr genau kennt und weiß, wie und wann die Belastung ein Ende haben muss. Sonst sind Verletzungen und Frust vorprogrammiert.

  

Buch 20

Tom Brady: Die TB12-Methode. Der Schlüssel zu lebenslanger Fitness und Leistungsfähigkeit, riva, München 2018, ISBN: 978-3-7423-0583-1

Der American Footballer Tom Brady gilt mit seinen 40 Jahren immer noch als einer der besten Quarterbacks in den USA. In diesem Buch, das in den USA ein Bestseller ist, verrät er das Geheimnis seiner Fitness im relativ hohen Alter, die TB12-Methode. Diese setzt sich aus einer Mischung von einem geschmeidigen Körper, ein gesundes Krafttraining ohne Gewichte, eine richtige Ernährungsweise sowie genügend Regeneration: „Zum Kern der TB12-Methode gehört die Auffassung, dass Verletzungsprophylaxe und Wohlbefinden mittels entsprechender Vorbereitung sowohl machbar als auch notwendig sind. Wenn Verletzungen auftreten, so glauben wir, dass sich schnellere, bessere und nachhaltigere Wege als die traditionelle Reha anbieten. Der Schlüssel liegt darin, das herkömmliche Kraft- und Ausdauertraining mit Pliability zu kombinieren. Geschmeidigere Muskeln sind länger, weicher und widerstandfähiger; sie ‚impfen‘ den Körper sozusagen gegen Verletzungen und beschleunigen im Fall der Fälle der Rekonvaleszenz im Anschluss an eine Verletzung.“ (S. 58)

Zu Beginn des Buches erzählt Brady seine eigene Entwicklung hin zum Spitzensportler mit vielen privaten Fotos, bei dem er auch über sein Training früher und heute spricht. Dabei bezeichnet er das TB12-Training als einen wichtigen Baustein für seine Höchstleistungen mit 40 Jahren. In den folgenden Kapiteln beschreibt er dann die 12 Prinzipien der TB12-Methode und führt sie näher aus. Im Folgenden werden dann seine Trainingsmethoden, das Workout, die Hydration, die Ernährung, das mentale Training, Pause und Erholung in jeweils eigenen Kapiteln besprochen. Nach einer Zusammenfassung findet man im Anhang dann noch positive Stellungnahmen zur TB12-Methode, Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie ein Stichwortverzeichnis.

In den einzelnen Kapiteln werden Übungen zur TB12-Methode, sein spezielles Ernährungsprogramm mit vielen Rezepten vorgestellt. Es ist aber nicht nur ein Fitnessbuch; man erfährt auch viel Privates über den Spitzensportler, was mit vielen Bilden abgerundet wird. Die TB12-Methode und die dazu gehörigen Übungen werden verständlich dargestellt, auch mit Schaubildern. Seine Methode ist durchaus auch für Breitensportler geeignet, um auch im gesetzteren Alter fit zu bleiben.

 

Buch 21

Stephan Krause/Christian Lübke/Dirk Suchow (Hrsg.): Der Osten ist eine Kugel. Fußball in Kultur und Geschichte des östlichen Europa, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2018, ISBN: 978-3-7307-0386-5

Anlässlich der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft und des Champions-League-Endspieles in Kiew erscheint nun ein Buch über den Fußball in Kultur und Geschichte Osteuropas. Das Buch wurde von Mitarbeitern des Leibniz-Institutes für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig konzipiert. Es geht über tagespolitische und aktuelle Bezüge zu Sport und Sportpolitik hinaus: „Fußball aber ist nicht allein Gegenstand von historischer Analyse (Sportgeschichte), sportlichem Interesse (Aktive), sportpolitischem Kalkül (Organisationen), symbolischer Konfrontation in einem auch sozio-politisch aufgeladenen Raum (Gesellschaft) oder fachlicher (Medien), fachsimpelnder Betrachtung (Fans) oder liebend-enthusiastischer bis ekstatischer Hingabe (Fans/Ultras). Fußball ist ein schönes und weithin bedeutsames Sujet von bildender Kunst, Film und besonders von Literatur. Unter dem latent mehrdeutigen Titel ‚Seitenwechsel‘ erscheint im Band eine pointierte Auswahl literarischer Texte aus dem östlichen Europa.“ (S. 19f)

Dieser breit gewählte Ansatz zeigt Licht und Schatten des Fußballs und seines gesellschaftlichen Umfeldes auf. Der Alltag im Krieg in Kiew, Fußball und Personenkult in Jugoslawien unter der Herrschaft Titos, polnische Hooligans aber auch die die Helden der ungarischen Nationalmannschaft 1954, die begeisterungsfähigen Fans von Hayduk Split oder die Traditionsgeschichte einzelner Vereine. Die Geschichte des Fußballs und des Sportstättenbaus in Riga oder die Vorstellung des weithin unbekannten moldawischen Vereins FC Sheriff Tirapol kontrastieren mit Impressionen über Weltfußballer wie Lew Jaschin und Ferenc Puskas ohne die Erinnerung an den Trainer Waleri Lobanowski. Der Sammelband bietet auch eine Sammlung von bislang unveröffentlichten und erstmals in deutscher Sprache erscheinenden Texten, die die Begeisterung für den Fußball symbolisieren.

Dieser umfangreiche Sammelband bietet einen Querschnitt durch den Fußball und seines gesellschaftlichen Umfeldes in Osteuropa in Geschichte und Gegenwart. Die meisten Texte sind spannend und mitreißend zu lesen, von der Typologie des Flutlichtmastes mal abgesehen. Interviews mit Zeitzeugen sorgen für eine intensive Atmosphäre, andere Texte sind eher nachdenklicher Art. Insgesamt gesehen wird aber kein Leser nach der Lektüre Osteuropa als blinden Fleck der Fußball-Landkarte mehr betrachten.

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz