Freiheit von Kunst und Presse schützen

02.01.20
KulturKultur, NRW, Ruhrgebiet, News 

 

Von Fraktion DIE LINKE & PIRATEN Dortmund

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN im Dortmunder Rat stellt sich demonstrativ vor den Kinderchor der Dortmunder Chorakademie. Dieser war durch ein für den WDR produzierten Videos eines umgetexteten Kinderliedes das Ziel von zahlreichen Angriffen im Internet.

„Es gibt sicherlich einen geschickteren Umgang mit dem Thema der aufziehenden Klimakatastrophe, als es der Liedtext aussagt. Wenn aber die Verantwortlichen vor einem von rechts organisierten Shitstorm einknicken, dass ist das ein bedrohliches Zeichen für die Freiheit der Kunst und für die Pressefreiheit in diesem Land. Ich erwarte vielmehr, dass man Haltung zeigt und sich vor die eigenen Mitarbeiter stellt“, so Utz Kowalewski, Sprecher der Dortmunder Fraktion DIE LINKE & PIRATEN.

Sowohl beim WDR als auch bei der Dortmunder Chorakademie ist das Gegenteil passiert. Der Intendant des WDR entschuldigte sich für das Video, veranlasste die Löschung und distanzierte sich von den eigenen Mitarbeitern, die inzwischen Morddrohungen erhalten. Auch der Vorstand der Dortmunder Chorakademie hat sich inzwischen distanziert und sogar personelle Konsequenzen in den Raum gestellt. „Die Freiheit der Kunst ist durch das Grundgesetz geschützt. Wenn Leitungen nicht das Rückrad haben, diese Freiheit auch angesichts eines Internet-Shitstorms zu verteidigen, dann wird der Schutz des Grundgesetzes ausgehöhlt. Das ist der völlig falsche Umgang mit solchen Themen“, meint Kowalewski. In ähnlicher Weise hatte sich auch der ehemalige Innenminister Baum (FDP) geäußert, der Mitglied des WDR-Rundfunkrates ist.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz