Die Redaktion


Bildmontage: HF

02.01.14
KulturKultur, Linksparteidebatte, Netzwerk, TopNews 

 

von Klaus Horn

dankte mit ihren Neujahrsgrüßen. Wie es darin ausschaut, hat sich wer den Dank verdient? Wir! Ohne uns hätte es doch die sechs scharf-linken Jahre samt Redaktion und HF-Gemäldega- lerie auch niemals nicht gegeben.

Man bedenke mehr als 20 Millionen Seitenaufru- fe, nur wegen uns. Und das täglich bei nur 365 vorhandenen Tagen macht = …das Zählen über- lasse man besser dem Statistischen Bundesamt oder der Deutschen Post im Glücksatlas 2013.

Aber leider bleiben Fragen offen. Hier die Allerwichtigste: Was ist mit der Auszahlung der Dividende? Nein, nicht die an die Redaktion. Sondern die an uns, weil ohne uns?

Und dann bimmelt das Glöckchen der Redaktion etwas leise oder gar ein wenig traurig: „Wenn auch die sozialen Kämpfe im Jahr 2013 in Deutschland wenig spürbar waren…“

Das ist erst einmal richtig und im Gegensatz zu manchen von anderen abgefeuerten Böllerschüssen auf den schon am Boden liegenden deutschen Kapitalismus. Aber woran liegt es wohl, das Wenigspürbare? Der Deckel des Grabes vom Kapitalismus, an dem Karl und Friedrich standen, hat sich nicht nur geöffnet, sondern... Und wer half dabei ganz uneigennützig?

„…und auch die linken Ideen es sehr schwer hatten“, liest man weiter. Die aber, so eine richt´ge linke Denke, hätte kommen müssen vor allem von wem wohl…? Und wo? In der Linksparteidebatte. Und in ihr sah es aber gar nicht berückend aus. Zum einen überhaupt mit dem Debattieren.

Wenn schon, dann langweilten sich die Ideen von ihren Oberen, wenn diese überhaupt auftauchten. Meldeten sich aber dann doch noch kleine Teilchen von der Basis, dann wurden sie…einfach ausgesessen. Dagegen gibt es keine etwaigen Einwände. Man öffne nur das Archiv von scharf-links!

Nun soll uns von der Redaktion 2014 eine aktivere, eine kämpferische, nicht nur eine dokumentarische Rolle versprochen werden. Geht man vom offenen Grab des Kapita- lismus, vom eigentlichen Träger der Linksparteidebatte, vom Debattieren aus, dann ist das für die Redaktion ein ganz schöner und mächtig-gewaltiger Anspruch. Und für uns erst recht. Da alles ohne Dividende. Jedenfalls sind keine in Sicht.

Und DIE LINKE. sitzt einstweilen immer noch in den Schreibstuben, verfasst wöchentlich eine Kolumne, manchmal und wie immer verdreht mit dem für sie erfolgreichen 2013, manchmal mit Bewährungsprobe und Gigantischem 2014, manchmal GROKO treiben wollen aus der Lethargie, manchmal ´hoffentlich machen die Grünen mit´.

Alles neuerdings gewürzt in Abständen mit Riexingers Vokabeln. Und dann rucken doch diese Prozente nah und näher. Die von Brandenburg, Sachsen und Thüringen…Mein Jott! Sch…Denn den hat man ja nicht zum Beten.   

Gruß
Klaus Horn 

P.S.:man hat es wirklich nicht ganz leicht. Auch nicht bei s/l. Denn es ist 15:40. Und der Deutschlandfunk meldete: Pofalla geht zur Deutschen Bahn. Für ihn wurde eine neuer Posten geschaffen. Statt 8,50 natürlich mit Dividenden. 


VON: KLAUS HORN


Auf in ein kämpferisches Jahr 2014! - 31-12-13 20:59




<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz