Neuerscheinungen Freizeit und Reisen


Bildmontage: HF

03.10.19
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Thomas Bachmann: Vallemaggia. Wandern in einem spektakulären Tessiner Tal, 2., aktualisierte Auflage, Rotpunktverlag, Zürich 2013, ISBN: 978-3-85869-480-5, EURO (D)

Das Valle Maggia befindet sich im Schweizer Kanton Tessin wird vom Fluss Maggia durchflossen und erstreckt sich von Locarno am Lago Maggiore etwa 50 km weiter nach Norden. Es verästelt sich im oberen Teil in viele nur teilweise bewohnte Seitentäler. Das Tal und die Nebentäler liegen im Bezirk Vallemaggia. Grössere Gemeinden im Tal sind Lavizzara, Avegno-Gordevio, Maggia und Cevio.

Thomas Bachmann präsentiert weiterhin 40 Wanderungen von unterschiedlicher Länge, von unterschiedlichen Schwierigkeiten auf verschiedenen Höhenstufen. Das Tal wird in verschiedene Regionen eingeteilt und die dazugehörigen Routen präsentiert. Die einzelnen Routen werden durch einen Text beschrieben, zusätzlich enthält jede einzelne vorgeschlagene Route Informationen zu Charakter, der besten Jahreszeit, den Wanderzeiten, der Höhendifferenz und alternativen Wandervarianten. Innerhalb der Wanderrouten gibt es immer wieder Exkurse zu Land und Leute. So werden zum Beispiel die Kirche in Magna, der Maler Giovanni Antonio Vanoni, die Scuola di Scultura in Peccia oder die Bedeutung der Holzwirtschaft im 19. Jahrhundert.

Diese Wandervorschläge werden durch praktische Informationen zu An- und Abreise, Unterkünften, Restaurants und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand ergänzt. Außerdem werden Tipps zur richtigen Ausrüstung und zusätzlichen Karten und deren Beschaffungsmöglichkeit gegeben. Im Anhang findet man auch noch Literatur zum eigenständigen Weiterlesen.

Die Wandervorschläge Bachmanns, die auch individuell abgewandelt werden können,  werden mit der Kulturgeschichte und Naturschönheiten des Valle Maggia in Gegenwart und Vergangenheit vermengt, so dass das Wandern gleichzeitig eine Entdeckungstour der Region sowie Sitten und Traditionen des Tessins ist. Nützliche Informationen stehen am Anfang des Buches, der nachfolgende Text wird immer wieder mit Hintergrundgeschichten angereichert. Das Buch enthält schon spezielle Karten, es empfiehlt sich aber, zusätzliche detailreichere zur eigenen Sicherheit zu besorgen.

 

Buch 2

Werner Bätzing: Grande Traversata delle Alpi. Teil 1: Der Norden. Vom Wallis ins Susa-Tal, 8., aktualisierte Auflage, Rotpunktverlag, Zürich 2018, ISBN: 978-3-85869-811-7

Werner Bätzing: Grande Traversata delle Alpi. Teil 2: Der Süden. Vom Susa-Tal ans Mittelmeer, 8., aktualisierte Auflage, Rotpunktverlag, Zürich 2018, ISBN: 978-3-85869-812-4

Als Paket zusammen 44 EURO (D)

Die Grande Traversata delle Alpi (GTA) ist ein italienischer Weitwanderweg, der in rund 1000 km und 65 Tagesetappen den gesamten piemontesischen Westalpenbogen durchzieht, von den Walliser Alpen, Grajischen Alpen über die Cottischen Alpen bis zu den Seealpen und Ligurischen Alpen. Er ist ein Beispiel für umwelt-und sozialverträglichen Tourismus, da die Routen meist auf alten Wegen verlaufen und man ausschließlich bei Einheimischen übernachten kann.

Da dieser Teil der Alpen in zahlreiche Quertäler gegliedert ist, verlaufen die Tagesetappen oft über Pässe, die hochgelegene Talorte miteinander verbinden; andere Etappen sind Höhenwege innerhalb eines Tals. Die GTA ist im Sinne der ökologischen Höhenstufen kein alpiner, sondern ein überwiegend montaner und subalpiner Weg. Sie verläuft ganz überwiegend durch früher intensiv genutzte, dicht besiedelte Kulturlandschaft. Lebendig ist in einigen Gegenden, insbesondere im Nordteil, noch die Almwirtschaft. Entlang der GTA hat man, noch reichhaltige Gelegenheit, Relikte der alten Wirtschaftsweise zu beobachten. Oft verläuft die GTA auf alten Wegen, die früher die einzelnen Weiler einer Gemeinde miteinander verbanden wie zum Beispiel die Maultierpfade in den Kastanienwäldern der kollinen Höhenstufe.

Dieses Set enthält zwei Bücher des Experten Werner Bänzing, das den Norden und den Süden des Weitwanderweges beleuchten. Es ist so konzipiert, dass es neben den Wegbeschreibungen auch in die Natur, Geschichte, Kultur und in die aktuellen Probleme der durchwanderten Alpenregionen einführt. Dies ist mittlerweile die achte Auflage des GTAs. Die Angaben zu allen Unterkünften wurden aktualisiert und einige neue aufgenommen. Es wurde ein neuer, landschaftlich attraktiverer Zugang zur GTA aufgenommen. Die Tatsache, dass neue 1:25000 Wanderkarten, die den gesamten Weg abdecken, entstanden sind, wird auch berücksichtigt. Bei den Alternativrouten gibt es einige Veränderungen.

In beiden Werken wird in einer Einführung zunächst Natur, Geschichte, Kultur und Politik in den nördlichen piemontesischen Alpen und die Konzeption, Entstehung und Umsetzung des GTA vorgestellt. Außerdem findet man dort praktische Hinweise von der Charakteristik der GTA-Etappen über günstige Wanderzeiten bis hin zu italienischen Ferien und Feriengewohnheiten. Das erste Werk enthält den Einstieg zur GTA im Norden und präsentiert dann fünf Routen vom Wallis ins Susa-Tal. Das zweite Werk enthält sieben Routen vom Susa-Tal bis ans Mittelmeer.

Die Voraussetzungen, Schönheiten und Besonderheiten dieses faszinierender Trekkingweg in den einsamen Bergen des Piemonts werden vom Autor gekonnt vermittelt. Es werden zahlreiche in Deutschland, Österreich und der Schweiz völlig unbekannte, teilweise menschenleere und touristisch absolut unerschlossene Gebiete durchwandert. Auch die Verpflegung und Unterkunft ist speziell: familiären Hotels oder einfachen Etappenunterkünften (Posto Tappa) werden von hilfreichen Einheimischen besorgt, die den Reiz des Wanderwegs mitausmachen. Die Wanderungen lassen eine fast vergessene Bergbauern-Kultur- und Naturlandschaft auferstehen und sorgen für intensive Eindrücke während der Touren. Ein längerer Extrateil über die Kulinarik und den dortigen Traditionen, die hier nur auf einer Seite abgehandelt werden, Piemonts wäre jedoch wünschenswert gewesen.

 

Buch 3

Jörn Giersberg/Uwe Kauss: Mach Dich stark und fit. Klug abnehmen, abnehmen und Muskeln aufbauen, Meyer & Meyer, Aachen 2018, ISBN: 978-3-840-37577-4, 25 EURO (D)

Jörg Giersberg arbeitet seit Jahren als Personal-Trainer für TV-Stars und Prominente. Hier stellt er sein Trainingskonzept vor, so dass dann von jedem selbst umgesetzt werden kann. Dabei setzt er auf die Selbsteinschätzung des eigenen Körpers: „Der beste Trainer für dich – bist du selbst! (…) Der wichtigste Unterschied zu den meisten anderen Büchern: Mit meinem Programm wirst du machen – aber nichts einfach nachmachen. (…) Deine Ziele können sich ändern. (…) Du durchlebst im Laufe der Zeit Phasen mit sehr viel oder ziemlich wenig Motivation.“ (S. 11) Das Konzept fokussiert sich auf die Übungsauswahl, die Intensität und den Umfang des Training, wie das eingesetzt wird, entscheidet jeder nach seinen persönlichen Zielen und Möglichkeiten.

Das Buch beginnt mit Giersbergs Weg zum Personal Trainer, seinen Erfahrungen bei seinen Stationen und dem Muskelaufbau. Danach folgt ein Fragebogen, um sich über seine persönlichen Ziele klar zu werden, sein Trainingsprinzip und einen 15 Tipps und Rezepte zu Umfang, sinnvoller Aufbau und Pausen. Anschließend kommt der praktische Teil mit Übungen, aus denen man sein persönliches Training zusammenstellen kann. Die Übungen sind für drei Trainingsbedingungen zusammengestellt: das Training im Fitness-Studio, das Training zu Hause mit Kurzhanteln und Training ohne Ausrüstung. Dabei arbeitet er mit Symbolen und anatomischen Zeichnungen, um zu erklären welche Muskeln und Muskelgruppen bei den Übungen trainiert werden. Es folgen noch Tipps zur richtigen Ernährung zum Training und den richtigen Mahlzeiten. Dabei geht es nicht um Diäten, sondern um Nahrungsmittel, die zum Abnehmen und Kraftaufbau geeignet sind. Das Buch wird noch mit Rezeptvorschlägen abgerundet. Im Anhang findet man noch Tipps und Adressen, ein Stichwortverzeichnis, Literatur und einen Bildnachweis.

Giersberg will nur die Basics eines guten Trainings vermitteln, das dann persönlich ausgeführt werden soll. Dies hat Vorteile, aber auch Nachteile. Der große Vorteil, dass es auch in den stressigsten Alltag integrierbar ist durch kurze aber effektive Einheiten. Die Übungen sind so variabel, dass jede Muskelpartie dran kommt und leicht nachzumachen. Die Nachteile sind die Gefahr von Verletzungen ohne professionelle Anleitung, der fehlende Austausch mit anderen Trainingsteilnehmern und fehlende Erfahrungswerte bei Trainingsinhalten, Selbstüberschätzung usw. Um die Trainingsinhalte umzusetzen, braucht es viel Selbstdisziplin und genaue Kenntnisse des eigenen Körpers. Daher ist das Programm für schon trainingserfahrene, selbständig denkende und handelnde Personen geeignet, die genug Eigenmotivation mitbringen und nicht den Antrieb von außen brauchen.

 

Buch 4

Hiltrud Enders: Freude am Sehen. Kontemplative Fotografie, dpunkt, Heidelberg 2019, ISBN: 978-3-86490-559-9, 29,90 EURO (D)

In der kontemplativen Fotografie kommt es weniger auf Techniken oder zu beachtende Regel an als auf ein frisches, konzeptfreies “Sehen”. Es geht also nicht in erster Linie darum, Motive beeindruckend darzustellen oder bestimmte fotografische Techniken anzuwenden, sondern darum, die Welt in einer frischen, vorurteilsfreien Weise zu sehen und diese Wahrnehmung so zu fotografieren. Im scheinbar gewöhnlichen das Ungewöhnliche zu entdecken. Schönheit aufzuzeigen, die normalerweise unentdeckt bleibt. Dieses Buch über kontemplative Fotografie stellt diese neue Art der Fotografie, seine Hintergründe dar und möchte durch die Veränderungen der Sehgewohnheit der eigenen Fotografie neue Impulse verleihen.

Ihr Konzept, das im ersten Kapitel erläutert wird, ist eine Schulung unseres Sehsinns und der Selbstreflexion des Prozesses vom Moment des Sehens bis zum Entstehen des Bildes. Dabei greift sie auch auf meditative Elemente wie in der buddhistischen Lehre zurück. Danach zeigt sie Aspekte auf, wie man das innere Augen schulen und die Wahrnehmung filtern kann und die Umstände, die dem entgegenstehen. Eine Art Workshop-Beschreibung, wie man unterwegs in verschiedenen Situationen diese fotografische Technik anwenden kann, rundet das Buch ab. Zwischendurch sind immer wieder Bilder der Autorin eingebaut, die das Besondere im Alltag visualisieren und ein Gefühl für die kontemplative Fotografie geben.

Dieses Konzept der Fotografie hat viel mit Achtsamkeit zu tun; eine gewollte Achtsamkeit die sich auf den gegenwärtigen Moment bezieht. Das Konzept von Mindfulness, das in anderen Bereichen wie im Berufsleben oder in der Psychologie Anwendung findet, schimmert hier durch. Die Autorin gibt hier keine neuen Tipps, mit welcher technischen Ausrüstung „Alltagspoesie“ entstehen kann, sondern eine Schulung der eigenen Wahrnehmungspraxis, die man bis zu einem bestimmten Grade üben kann, um dann individuelle Bilder nach dieser Art der Fotografie machen zu können. 

 

Buch 5

Frank Dürrach: Fotografische Bildgestaltung. Das Handbuch für starke Bilder, dpunkt Verlag, Heidelberg 2019, ISBN: 978-3-86490-502-5, 34,90 EURO (D)

In diesem Buch zeigt Frank Dürrach die verschiedenen Möglichkeiten praktisch umsetzbarer Bildmodelle und Stile des aus den verschiedenen Bereichen von der Auftragsfotografie bis zur Fotografie mit dem Handy. Dürrach ist Leiter der Fotoakademie-Koeln und unterrichtet dort selbst Fächer wie Bildgestaltung, elektronische Bildbearbeitung und Geschichte der Fotografie.

Die Ziele des Buches sind die folgenden: „Das Buch (M.L.) möchte umfassend und klar darstellen, wie gute Fotos funktionieren. Zusätzlich soll das Buch die Fotografie der Leserinnen und Leser voranbringen, indem es in Beispielen und Tipps ganz konkret zeigt, wie man Bildgestaltung für starke Bilder nutzt.“ (S. 5)

Zunächst werden in einzelnen Kapiteln die drei Bestandteile von Fotografien (Akzente, Linien, Flächen) im Einzelnen vorgestellt und in ihrer Wirkung beschrieben. Anschließend geht es um die Grundlagen der fotografischen Farbenlehre, die Wirkung von Kontrasten sowie die Schwarzweißfotografie. Danach werden die Möglichkeiten der Spannung und Erzählung aus dem inhaltlichen Zusammenwirken von Bildern im Bild sowie dem Zusammenspiel der Ebenen gezeigt. Es folgt ein Bildmodell, wo es darum geht, den Bildgegenstand nicht allzu deutlich zu zeigen, um das Interesse der Betrachtenden zu wecken. Dann werden die verschiedenen Stilrichtungen wie Sachlichkeit, Surrealismus, intimer Stil, Alternativweltstil und Abstraktion behandelt. Im folgenden Kapitel geht es um die Objektwirkung, Schärfe, den Kamerastandpunkt, Vordergrund und Hintergrund, Bildformate und Zuschnitt als Sammelkapitel für den Bildaufbau. Einige Tipps und Worte zum Schluss runden das Buch ab. Im Anhang findet man noch die Bildnachweise und einen Index.

Das Buch ist didaktisch hervorragend aufgemacht. Die einzelnen Kapitel sind immer mit einem Intro und einer Zusammenfassung sowie Beispielen versehen. Die Kapitel folgen einem Farbsystem, das die Orientierung erleichtert und haben am Rand der linken Buchseite ein Register, das das Thema des Kapitels und das der Doppelseite benennt. Die hier gezeigten Bilder haben eine hohe Qualität, sind aussagekräftig und der Text ist flüssig zu lesen. Also ein sehr gutes Grundlagenbuch für die eigene professionelle Arbeit, ambitionierte Freizeitfotografen oder Studenten/Azubis.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz