Neuerscheinungen Abenteuer und Reisen


Bildmontage: HF

09.06.19
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

William E. Glassley: Eine wildere Zeit. Aufzeichnungen eines Geologen am Rande des Grönland-Eises, Verlag Antje Kunstmann, Berlin 2018, ISBN: 978-3-95614-258-1, 22 EURO (D)

In diesem Buch erzählt der Geologe William E. Glassney von seinen fünf Forschungsreisen nach Grönland, die er zusammen mit seinen Kollegen Kai Sörensen und John Korstgard durchgeführt hat: „Wir arbeiten in einem wenig erforschten, hundertfünfzig Kilometer breiten Landstrich westlich vom grönländischen Inlandseis. Obwohl wir aus wissenschaftlichem Interesses hier sind, leben wir dort beinah in einer mythischen Welt. Wochenlang zelten wir in einem der größten unberührten Gefilde der Welt und sind auf uns allein gestellt, freiwillig vom Rest der Menschheit isoliert. Wir bewegen uns zu Fuß oder per Boot durch eine Welt, in der großteils noch nie ein Mensch gewesen ist. Wir nehmen Proben, fotografieren und vermessen unbegreiflich alte Felsen, in denen fast die gesamte Geschichte unserer Erde aufbewahrt ist. Das Gestein ist rau und erbarmungslos, aber von erhabener Schönheit. Es berichtet von einer sich unbändig entwickelnden Welt.“ (S. 12f)

In Grönland herrscht polares und subpolares Klima, das an der Westküste durch den Grönlandstrom gemildert wird, den der Nordatlantische Strom und der Golfstrom mit relativ warmem Wasser versorgen. Rund 100 km von der Küste entfernt ist das Klima deutlich kontinental geprägt, ähnlich dem Klima Sibiriens oder Mittelalaskas. Die Küstenstreifen, der an der Westküste bis zu 150 km breit ist, sowie alle vorgelagerten Inseln sind eisfrei und haben Tundrenvegetation, die nach Norden hin stark abnimmt.

Im Süden ist Grönland ein leicht gewelltes Hochland, das an der Küste durch zahlreiche Fjorde, Buchten und Meeresstraßen gegliedert ist. Im Zentrum und im Norden besteht der Untergrund aus einem riesigen, zum Teil unter dem Meeresspiegel liegenden Becken. An seinem Hochlandsrand umsäumen Grönland sehr hohe Berge und Gebirge, die im Watkins-Gebirge am Ostrand der Insel mit dem Gunnbjørn Fjeld bis zu 3694 m hoch aufragen.

Diese raue Landschaft wird von ihm als unbegreifliches Schauspiel der Natur beschrieben: „Die unberührten Landschaften beflügeln uns, sie beleben unsere Vorstellungskraft durch Geheimnisse und Verknüpfungen, zu denen wir sonst nirgendwo Zugang haben. Nirgendwo können wir sonst so viel Tiefe, Fülle und Reichtum erleben. Die Wildnis liegt am Grund dessen, was wir als Seele empfinden.“ (S. 13)

Das Buch besteht aus drei Kapiteln, in denen jeweils ein prägendes Naturerlebnis geschildert wird. Im ersten Kapitel geht es um Wahrnehmungen, die vorgefertigte Erwartungen revidierten. Im zweiten Kapitel wird die Beschränkung des Menschen im Konzert der Natur beschrieben. Im letzten Kapitel geht es um gewonnene Einsichten, was man über die Erde wissen und nicht wissen kann.

Natürlich spielt auch der Klimawandel in diesem Buch eine Rolle. Durch die größtenteils menschlich verursachte globale Erwärmung steht das Ökosystem Grönlands vor schweren Veränderungen. 2015 zeigte die Arktis erste Zeichen von irreversiblen Veränderungen; unter anderem könnte ein Temperaturanstieg zwischen 1 C und 4 C das fast vollständige Abschmelzen des Grönländischen Eises auslösen. Das Risiko, das sich durch die Aktivierung weiterer Kippelemente ergibt, ist dabei von der Höhe des Temperaturanstieges abhängig und ist bei einer stärkeren Erwärmung umso größer.

Hier werden nicht nur prächtige Naturerlebnisse und wissenschaftliche Entdeckungen schon fast lyrisch beschrieben, sondern auch die Einsichten für sich selbst, die der Autor bei seinen Grönland-Reisen durch die Natur für sich entdecken konnte. Der Mensch ist nur ein Teil der Natur, die sich von ihm nichts aufzwingen lässt. Es ist ein romantisch geschriebenes Abenteuerbuch über eines der letzten unerforschten Gebiete der Erde, das mit der Sorge um den fortschreitenden Klimawandel verbunden wird.

 

Buch 2

Ana Zirner: Alpensolo. Allein zu Fuß von Ost nach West, Malik, München 2018, ISBN: 978-3-89029-512-1, 20 EURO (D)

Ana Zirner ist freiberufliche Autorin, Kulturmanagerin, Film- und Theaterregisseurin und lebt in der Großstadt. Die Passion für die Berge hat sie seit ihrer Kindheit, sie ist aufgewachsen im Bayerischen Voralpenland. Aufgrund einer persönlichen und beruflichen Krise beschließt sie, für eine Zeitlang auszusteigen und Zeit für sich zu haben, um der Frage nachzugehen, wie ihre Zukunft aussehen sollte. Ihre Auszeit in den Bergen betrug 60 Tage, in denen sie die Alpen von Slowenien im Osten bis ins französische Grenoble allein zu Fuß überquerte. Ihre einzigen Habseligkeiten waren in ihrem Wanderrucksack gepackt. Über diese knapp 2000 Kilometer in den Bergen, deren einzelne Touren sie vorher grob durchgeplant hatte, berichtet sie in diesem Buch.

Es ist in mehrere Kapitel eingeteilt gemäß ihrer Route und den dortigen Erlebnissen und ihrer Gefühle während der langen Wanderung. Am Ende des Kapitels gibt es die Rubrik Wissenswertes zum Bergsteigen über Biwakieren, Sauerstoff, Umweltschutz, Gletscher, Unterkühlung, Wetterkapriolen usw. Am Ende des Buches beschreibt sie noch ihre Gefühle der Rückkehr in ihr altes Leben. Im Anhang werden noch die Etappen ihrer Touren beschrieben. Im Innenteil des Buches präsentiert sie 44 Farbfotos von Naturimpressionen, ihren Begegnungen mit Menschen auf den Berghütten und Selbstporträts.

In den einzelnen Kapiteln erzählt sie von den Wahrnehmungen, Gedanken, und Begegnungen, von Sonne und Kälte, Regen und anderen Wetterphänomenen. So ist es für den Leser möglich, sie tiefer eintauchen in die Natur der Berge und in ihr Innenleben auf der Suche nach sich selbst. Die Wahrnehmung der Umgebung verändert sich auf solch einem Weg. Sie nimmt anders die Natur wahr, kann abseits des Lärms der Großstadt besser durchatmen und hören, ihre Sinnesorgane werden ausgebildeter. Ihr Respekt vor der Natur wird größer. Sie berichtet auch davon, dass sie nach ihrer Tour wieder offener mit anderen Menschen umgehen kann.

Ein interessantes und kurzweiliges Buch über eine Auszeit in der Natur und die damit verbundenen Empfindungen.

 

Buch 3

Sabine Hoppe/ Thomas Rahn: Sechs Jahre Weltumrundung. Im Lkw-Oldtimer durch 54 Länder, 2. Auflage, Malik Verlag, München 2019, ISBN: 978-3-89029-496-4, 24 EURO (D)

Statt nach dem Studium direkt ins Berufsleben einzusteigen, beschließen Sabine Hoppe und Thomas Rahn, auf Weltreise zu gehen. Dass sie erst sechs Jahre später wieder zurückkehren werden, ahnen sie zu diesem Zeitpunkt nicht. Ihr Zuhause war der 7,5 Tonnen schwere, 32 Jahre alte Mercedes-Lkw mit Oldtimer-Status, den sie Paula nennen. In Live-Fotoreportagen berichteten sie von unterwegs über ihre Weltumrundung.

Sie durchqueren Asien, reisen entlang der legendären Panamericana von Kanada bis Feuerland und fahren der Länge nach durch Afrika. So ist das Buch auch eingeteilt, es behandelt zunächst die Reise durch Asien. Dabei werden die Länder, durch die die beiden gefahren sind einzeln aufgeführt und bilden Unterkapitel. Dasselbe passiert auch beim zweiten Teil der Fahrt entlang der Panamericana und ihre Fahrt quer durch Afrika, die noch nach Jordanien und Israel und dann zurück nach Europa führt. In Buch findet man noch die besten Farbbilder aus verschiedenen Ländern.

Dies ist ein Länderbericht über Kultur, Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen, von faszinierenden Orten und Fahrerlebnissen jenseits der Touristenmassen. Es zeigt aber auch Probleme, Pannen und Reparaturen, die die Reise unfreiwillig hinauszögern, und auch Gedanken des Aufgebens sind dabei. Krasse Temperaturunterschiede, ein Schneesturm, Sandstürme und der Abschied von liebgewonnenen Menschen.

Im Epilog heißt es: „Wir sind dankbar, so viel intensive Zeit geschenkt bekommen zu haben und so viele Erinnerungen teilen zu dürfen. Gemeinsam sahen wir Orte, die wir uns nicht einmal im Traum hätten vorstellen können. Wir lebten in den einsamsten Wüsten, an den schönsten Flecken dieser Erde und in den absurdesten Metropolen der Welt. Wir übernachteten neben chinesischen Bordellen, stinkenden Kohlekraftwerken und in den schmutzigsten Lkw-Schraubervierteln zwischen tropfenden Altölfässern und brennenden Abfällen, in den räudige Hunde nach Essbarem suchten.“ (S. 348)

Die packenden Abenteuer der beiden sind spannend und informativ geschrieben, man entdeckt unterwegs auf einem Roadtrip andere Facetten von Ländern als bei einer touristischen Reise. Das Buch bietet daher Innenansichten wenig bekannter Länder, Kulturen und Menschen und jede Menge Abenteuer.

 

Buch 4

Dagmar Beckmann/Christoph Potting: Küstenwandern in der Bretagne. Entdeckungstouren auf dem Zöllnerpfad. Wandern-Erleben-Genießen, Rotpunktverlag, Zürich 2019, ISBN: 978-3-85869-825-4, 29 EURO (D)

Als Halbinsel im Nordwesten Frankreichs wird die Bretagne von 2.700 km Küste umgeben. Diese Küste zeichnet sich aufgrund ihrer Vielfältigkeit aus: Die Côte de Granit Rose (Rosa Granitküste) befindet sich im Norden der Bretagne im Département Côtes-d’Armor. Sie erstreckt sich über 30 km von Plestin-les-Grèves bis Louannec. Der rosafarbene Granit ist sehr selten und nur an drei weiteren Orten der Erde zu finden: Ontario in Kanada, Korsika und China. Eine der charakteristischsten und bekanntesten Landspitzen der Bretagne ist die wilde Pointe du Raz im Südwesten, die sich 70 Meter über dem Meer erhebt. Das Panorama über den wilden Atlantik inspirierte schon einst die französischen Autoren Victor Hugo und Gustave Flaubert. In der Ferne ist die kleine Insel Sein inmitten zahlreicher Leuchttürme, darunter der berühmte Ar Men, zu erkennen. Zu der rauen Landschaft der Pointe du Raz bilden die weißen Sandstrände und grünen Inseln des Golfs von Morbihan, dessen Name auf bretonisch „Kleines Meer“ bedeutet, einen Kontrast. Der Golf von Morbihan ist ein mit dem Atlantik verbundenes Binnenmeer mit 42 grünen Inseln im Süden der Bretagne im Département Morbihan.

Der frühere Zöllnerpfad (Sentier des douaniers) entlang der bretonischen Küste, ursprünglich zur Unterbindung des Schmuggels und der Sicherung der Küste angelegt, wird heute als Fernwanderweg GR 34 bezeichnet. Er ist mehr als 1700 Kilometer lang und liegt direkt am Meer. Die Reisejournalisten Dagmar Beckmann und Christoph Potting stellen einige der attraktivsten Küstenabschnitte des GR 34 in sechs Hauptregionen vor. Dies sind drei Touren rund um Saint-Malo, fünf Touren um die Cote de Granit Rose, drei Touren rund um das Pays des Abers, drei Touren rund um Douarnenez, drei entlang der bretonischen Riviera und fünf in der südlichen Bretagne. Die einzelnen Wandertouren werden innerhalb einer Übersichtskarte am Anfang jedes Kapitels vorgestellt. Zu jeder Tour gibt es ein spezielles Thema wie Salz, Militärbastionen, Segelabenteuer, Fischerei oder kulturhistorische Einordnungen. Im Anhang findet man noch allgemeine touristische Informationen: Anreise, Durchreise, Klima, Wetter, Informationen zum Wandern, Taxi, Gepäcktransport, Reisezeit, Reise mit Kindern und/oder Hunden, Unterkunft, Einkehr, Verpflegung, nützliche Adressen und Informationen sowie zusätzliche Lesetipps.

Die Vielfältigkeit der einzelnen Abschnitte des Wanderweges wird hier auch anhand von vielen eindrucksvollen Bildern dargestellt. Das Buch bietet viele Hintergrundinformationen über die zu sehende Landschaft, Natur und Kultur der Abschnitte, Allgemeines wird im Anhang erläutert. Was hier allerdings fehlt, sind ausführlichere Angaben zu den hier zu entdeckenden Inseln, die die Bretagne umgeben. Sonst wird alles für ein naturnahes Wandern entlang der bretonischen Küste behandelt.

Buch 5

Rainer Wieland: Das Buch des Reisens. Von den Seefahrern der Antike zu den Abenteurern unserer Zeit, Propyläen, Berlin 2015, ISBN: 978-3-549-07456-5, EURO (D)

Dieses Buch stellt ausgewählte Reiseberichte von berühmten Autoren der Weltliteratur und unbekannten Entdeckern vor, die Schreiben und Abenteuerlust vereinen. Die Reiseberichte erstrecken sich über mehr als 2500 Jahre Menschheitsgeschichte: „Es spannt den Bogen von den frühen Aufzeichnungen der antiken Seefahrer über die großen Entdeckungsreisenden der Frühen Neuzeit bis zu den Reisenden unserer Zeit. Es soll das Reisen in seiner ganzen Bandbreite zeigen (…) Und es will die Reisenden selbst zum Sprechen bringen. Was waren ihre Motive? Wie waren sie unterwegs, welche Strapazen mussten sie sich unterziehen, mit welchen Erfahrungen kehrten sie zurück?“ (S: 10f) Zu diesen Berichten werden historische Aufnahmen der Orte und Gegenden, Fotos und Skizzen der jeweiligen Autoren, Abbildungen von zeitgenössischen Kunstwerken präsentiert. An den Seitenrändern findet man noch einige Zitate und im Anhang noch ein Literaturverzeichnis, ein Verzeichnis der Textquellen und eines der Bildquellen.

Neben bekannten Anekdoten wie Goethes italienische Reise, die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus oder Alexander der Große bei der Eroberung seines Weltreiches werden zum Beispiel die christliche Pilgerfahrt der adeligen Egeria nach Jerusalem im 7. Jahrhundert, die Spreewaldfahrt von Theodor Fontane oder aktuell passend die Reise von Georg Forster mit dem Entdecker James Cook und seine Forschungen. Paul Gauguins Erforschung der Südsee, die Expeditionen von Robert F. Scott am Nordpol oder die Abenteuer des Afrikaforschers David Livingstone sind eher neueren Datums. Die Mondlandung von Edwin Aldrin, Neil Armstrong und Michael Collins gehört auch dazu.

Nicht zu allen Zeiten war Reisen so leicht und schnell wie heute: Diese Erfahrung eint die hier vorgestellten Autoren, die zur Befriedigung ihres Fernwehs und der Lust an der eigenen Entdeckung vielfältige Herausforderungen meistern mussten und dabei entdeckten: Der Weg ist das Ziel.

Es lässt sich natürlich immer einwenden, dass irgendetwas fehlt. Die Grand Tour der Kunstinteressierten, spektakuläre Entdeckungen unbekannter Länder oder etliche Weltumsegelungen der Moderne hätten ebenso aufgeführt werden können. Die hier vorgestellten Reiseberichte sind mit vielen Hintergrundinformationen aufgearbeitet und verbinden angenehm die Lust an der Fremde mit historischen Primärzeugnissen.

 

Theresa Koch/Alexandra Liedl: STARK: Skills-Training zur Affektregulation – ein kultursensibler Ansatz. Therapiemanual für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, Schattauer, Stuttgart 2019, ISBN: 978-3-608-40008-3, 29,99 EURO (D)

 

Das kultursensible Gruppenprogramm STARK, das bei Refugio München, einem Behandlungszentrum für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer, entwickelt wurde, vermittelt wirksame Skills zur Emotionsregulation, die besonders für Menschen geeignet sind, die Flucht, Verletzungen oder gar Folter erlebt haben. Oft haben sie traumatisierende Erfahrungen hinter sich und sind dadurch mit einer Vielzahl von heftigen emotionalen Reaktionen konfrontiert.

In einem niedrigschwelliges, transdiagnostisches Gruppenangebot lernen sie, anhand vielen praxisnahen Tipps und Beispielinstruktionen, die an die Themen und Lebenswirklichkeiten der Geflüchteten angepasst sind, wie sie die Kontrolle über ihre Gefühle zurückerlangen.

Das Buch beginnt mit einer grundlegenden Einführung, in der Traumata und deren Folgen, Emotionsregulation und auftretende Schwierigkeiten bei traumatisierten Geflüchteten und Implikationen für die therapeutische Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten behandelt werden. Danach werden die Grundlagen des Manuels, Struktur und Ablauf und Themenüberblick vorgestellt. Anschließend geht es um den Umgang mit dem Manuel: Allgemeine Hinweise zu Umfang, Gruppen- oder Einzelsettings, der Einsatz von Sprach- und Kulturmittelnden und Materialien, der Indikations- und Kontraindikationsbereich und die Einsatzmöglichkeiten parallel zur Einzeltherapie werden präsentiert.

Danach wird in vier Modulen gezeigt, wie die insgesamt fünfzehn Sitzungen am hilfreichsten aufgebaut werden. Modul I behandelt das Training der emotionalen Wahrnehmung, Modul II das Training von Emotionsregulationsstrategien, Modul III den Umgang mit spezifischen Emotionen und Modul IV den Abschluss des Programms.

Alle einzelnen Kapitel enthalten eine Zusammenfassung am Ende und Literaturvorschläge zur Ergänzung.

Im Anhang findet man noch Möglichkeiten für Entspannungsübungen, gruppendynamische Spiele, ein Zertifikatsvordruck der Teilnahme an dem Programm sowie ein Sachverzeichnis.

Das Buch richtet sich an Psychotherapeuten, Psychiater, Psychologen und Sozialarbeiter, die mit Geflüchteten arbeiten. Es ist gut strukturiert, erklärt und bietet viele Hilfestellungen und Empfehlungen für den eigenen Arbeitszusammenhang. Die Methode basiert auf kulturellem Wissen über Werte, Gewohnheiten und Traditionen sowie die Schwierigkeiten der Betroffenen in einer neuen Umgebung und ist wissenschaftlich aufbereitet und erprobt.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz