Neuerscheinungen nachhaltige Gesundheit

06.04.19
KulturKultur, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Johan Rockström: Eat Good. Das Kochbuch, das die Welt verändert, Gerstenberg, Hildesheim 2019, ISBN: 978-3-8369-2158-9, 34 EURO (D)

In diesem Buch wird Ernährung als einer der wichtigsten Fragen der Menschheit bezeichnet und diese mit dem eigenen Essverhalten verbunden. Wie sich die Produktion von Nahrungsmitteln mit nachhaltigen Grundsätzen und einer steigenden Zahl von Menschen verbinden lässt, wird in diesem Buch beschrieben: „Der Weg zu einer besseren und nachhaltigeren Welt hängt direkt und indirekt mit dem zusammen, was wir essen. Die Ernährung beeinflusst unsere Gesundheit mehr als alles andere. Fakt ist aber auch, dass sie darüber hinaus zum Erreichen aller globalen UN-Entwicklungsziele betragen kann, die bis 2030 erfüllt sein sollen.“ (S. 8)

Dies wird in drei großen Kapiteln behandelt: Im ersten Teil werden Rezepte für Frühstück, Zwischenmahlzeiten, warme Hauptspeisen, Festtagsgerichte, Desserts und süße Kleinigkeiten vorgestellt. Dies wird mit Tipps für die Vermeidung des Wegwerfens von Essensresten und deren neuerliche Verwendung verbunden.

Im zweiten Teil des Buches geht es um den Zusammenhang zwischen nachhaltiger Lebensweise und Gesundheit. Zunächst wird der Begriff der nachhaltigen Entwicklung näher erklärt, bevor dann die Bedeutung der Nahrungsproduktion für die Umwelt beschrieben wird. Anschließend geht es um die Zusammenhänge zwischen Nahrung, Gesundheit und Umwelt, die Elemente einer gesunden, nachhaltigen Ernährung sowie Vorschläge zur Veränderung von Ernährungsgewohnheiten und der Produktion von Lebensmitteln.

Im dritten Teil werden häufig gestellte Fragen beantwortet und mit einigen Tipps versehen. (zum Beispiel die Frage nach den Vorteilen von Vollwertkost, was gute und schlechte Fette sind oder die Frage nach der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung). Im Anhang findet man noch Bücher, Berichte, Blogs, Videos oder Webseiten, verschiedene Gütesiegel wie Fairtrade oder Rainforest Alliance, ein Rezeptregister und ein Sachregister.

Hier wird anschaulich erklärt, wie man seine eigene Gesundheit steigert, dem Klimawandel entgegenwirkt und sich lecker ernähren kann, ohne auf vieles zu verzichten. Die Ratschläge dieses Buches zu Essgewohnheiten sind nichts Neues: die Einnahme mehr vegetarischer Gerichte, Qualität statt Quantität, selbst kochen statt Fertigprodukte wegen mehr Ballaststoffen und Vitaminen sowie ein zu niedriger Energieverbrauch, mehr ausgewogene Mengen essen, lokale Produkte bevorzugen und Müll vermeiden. Was hier an diesem Buch neu ist, ist die Zusammenfassung des Zusammenhangs zwischen Nahrung, Gesundheit und Umwelt, die wissenschaftlich nachgewiesen sind und dazu anregen, seine Essgewohnheiten zu ändern oder zu optimieren. Die Texte haben hohe Qualität und die Rezepte sind von durchschnittlich vorgebildeten Köchen umgesetzt werden.

Dies kann jedoch nur ein Teil des Problems lösen: politische Umsetzungen, Arbeit gegen Lobbyverbände und die Umstellung des Landwirtschaftssektors nicht nur in der BRD müssen gleichzeitig vorangetrieben werden.

 

Buch 2

Susil Kanangara: Ayurveda & Körperlesen. Gesundheit und die Kraft der aufrechten Haltung, Goldegg Verlag, Berlin/Wien 2018, ISBN: 9783990600801, 24,95 EURO (D)

Ayurveda ist das uralte medizinische System im alten Indien. In diesem Buch verknüpft der Autor die Behandlungsmethoden des Ayurveda mit der Lösung vieler Erkrankungen in unserer Körperhaltung. Verschiedene Ursachen wie einseitige Bewegungen, Unfälle, Infektionen, Medikamente oder Verletzungen führen dazu, dass die grundsätzlich angelegte Geradheit unserer Körperstruktur sich verändert, was Krankheiten auslösen kann. Mit der völlig neuen Methode des Körperlesens und mit der Kraft der aufrechten Haltung behandelt er diese.

Die individuelle Ausprägung der körperlichen Gestalt auf Basis der ererbten Determinanten wird jedoch von der Lebensweise, der Lebensgeschichte und der Körperenergiedynamik der Person bestimmt. Abwehrformationen führen zu körperenergetischen Ungleichgewichten, und die verkörperten Abwehrstrukturen korrespondieren mit dominierenden Beziehungsmustern. Daher kann man die Abwehrdynamik und die Beziehungsmuster eines Menschen in gewissem Umfang an seiner Körperstruktur ablesen. Zum Beispiel: Ein Mensch, der Schuldgefühle oder Depressionen wie eine schwere Last mit sich herumträgt, hält sich oft gebeugt; man sieht das Gewicht, das auf ihm lastet an der Krümmung seiner oberen Wirbelsäule. Genauso wie es eine Körpersprache gibt, können auch aufgrund der Körperstruktur auf gewisse seelische Merkmale geschlossen werden.

Kanangaras Herangehensweise ist nicht unseriös: Diese Form der Psychoanalyse der Haltung des Körpers ist auch als Bodyreading oder Körperpsychotherapie als ganzheitliche Heilmethode bekannt, steckt aber noch in den Anfängen der Entwicklung. Die Heilwirkung von Ayurveda wird auch kontrovers gesehen. Einerseits ist Ayurveda als ganzheitliche Heilkunde in der Alternativmedizin anerkannt, andererseits gilt Ayurveda aber nicht als wissenschaftlich abgesichert. Letzteres ganz einfach deshalb, weil das Fundament des Ayurveda so völlig anders strukturiert ist als jenes der Schulmedizin.

Daher muss jeder Patient selbst die Vor- und Nachteile der jeweiligen Heilmethoden abwägen, sich genau informieren und dann selbst entscheiden, wozu man Vertrauen fasst.

 

Buch 3

Jonas Tesarz: Psychosomatik in der Schmerztherapie. Reihe Komplexe Krisen und Störungen, Klett-Cotta, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-608-96152-2, 30 EURO (D)

Häufig lassen sich Schmerzsymptome nicht auf eine einzige Ursache zurückführen, sondern bilden ein komplexes Muster an biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren. Jonas Tesarz, Oberarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik an der Universitätsklinik Heidelberg, stellt in diesem Fachbuch die Grundlagen einer psychosomatisch orientierten Schmerztherapie vor. Ziel des Buches ist es, anhand der beiden zentralen Fragen, was Schmerz ist und warum wir Schmerzen haben, dem Leser „ein klares und kohärentes Modell an die Hand zu geben, warum Schmerz sich zu einem eigenen Krankheitsbild verselbständigen kann, und daraus fachübergreifende Handlungsempfehlungen abzuleiten.“ (S. 11)

Im ersten Kapitel geht es um grundlegende Informationen, wie Schmerz im Verständnis der Psychosomatik zu verstehen ist. Nach einer Definition werden Schmerzen unter evolutionären Bedingungen, als Störsignale mit biologischer Schutzfunktion, als komplexe Berechnungsprozesse sowie die psychosomatischen Dimensionen des Schmerzes vorgestellt. Im zweiten Teil geht es um die Frage, wie chronische Schmerzstörungen im klinischen Alltag zu kodieren sind. Dabei werden die Kodierrichtlinien der internationalen Klassifikation für Krankheiten (ICD) herangezogen.

Der dritte Teilbereich behandelt die diagnostischen Fallstricke und die therapeutische Optionen der Behandlung. Dabei wird zunächst auf die Gestaltung und Strukturierung des Anamnesegepräches eingegangen und die emotionalen und psychologischen Kniffe erläutert. Anschließend werden schmerzpsychotherapeutische Therapieverfahren wie Entspannung oder EMDR-basierte Schmerztherapie und medikamentöse Therapieoptionen vorgestellt.

Das Buch wird durch Arbeitsmaterialien zur Aufklärung bezüglich der Fahreignung unter Medikation, einem „Antisuizidvertrag“ und einem Befindlichkeitstagebuch abgerundet. Im Anhang findet man noch die Anmerkungen, die benutzte und empfohlenen Literatur und Informationen über den Autor. Ein Register oder Adressen für spezielle Ansprechpartner fehlen allerdings.

 

Dieses Werk hat den Charakter eines zusammenfassenden Buches über die psychosomatisch orientierte Schmerztherapie und ist daher als Überblicks- und Einführungswerk zu sehen. Die Therapieansätze hätten ein wenig ausführlicher beschrieben werden können, die medikamentöse Behandlung wird dagegen umfassend mit allen Schritten und Risiken geschildert.

 

Buch 4

Theresa Koch/Alexandra Liedl: STARK: Skills-Training zur Affektregulation – ein kultursensibler Ansatz. Therapiemanual für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, Schattauer, Stuttgart 2019, ISBN: 978-3-608-40008-3, 29,99 EURO (D)

Das kultursensible Gruppenprogramm STARK, das bei Refugio München, einem Behandlungszentrum für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer, entwickelt wurde, vermittelt wirksame Skills zur Emotionsregulation, die besonders für Menschen geeignet sind, die Flucht, Verletzungen oder gar Folter erlebt haben. Oft haben sie traumatisierende Erfahrungen hinter sich und sind dadurch mit einer Vielzahl von heftigen emotionalen Reaktionen konfrontiert.

In einem niedrigschwelliges, transdiagnostisches Gruppenangebot lernen sie, anhand vielen praxisnahen Tipps und Beispielinstruktionen, die an die Themen und Lebenswirklichkeiten der Geflüchteten angepasst sind, wie sie die Kontrolle über ihre Gefühle zurückerlangen.

Das Buch beginnt mit einer grundlegenden Einführung, in der Traumata und deren Folgen, Emotionsregulation und auftretende Schwierigkeiten bei traumatisierten Geflüchteten und Implikationen für die therapeutische Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten behandelt werden. Danach werden die Grundlagen des Manuels, Struktur und Ablauf und Themenüberblick vorgestellt. Anschließend geht es um den Umgang mit dem Manuel: Allgemeine Hinweise zu Umfang, Gruppen- oder Einzelsettings, der Einsatz von Sprach- und Kulturmittelnden und Materialien, der Indikations- und Kontraindikationsbereich und die Einsatzmöglichkeiten parallel zur Einzeltherapie werden präsentiert.

Danach wird in vier Modulen gezeigt, wie die insgesamt fünfzehn Sitzungen am hilfreichsten aufgebaut werden. Modul I behandelt das Training der emotionalen Wahrnehmung, Modul II das Training von Emotionsregulationsstrategien, Modul III den Umgang mit spezifischen Emotionen und Modul IV den Abschluss des Programms.

Alle einzelnen Kapitel enthalten eine Zusammenfassung am Ende und Literaturvorschläge zur Ergänzung.

Im Anhang findet man noch Möglichkeiten für Entspannungsübungen, gruppendynamische Spiele, ein Zertifikatsvordruck der Teilnahme an dem Programm sowie ein Sachverzeichnis.

Das Buch richtet sich an Psychotherapeuten, Psychiater, Psychologen und Sozialarbeiter, die mit Geflüchteten arbeiten. Es ist gut strukturiert, erklärt und bietet viele Hilfestellungen und Empfehlungen für den eigenen Arbeitszusammenhang. Die Methode basiert auf kulturellem Wissen über Werte, Gewohnheiten und Traditionen sowie die Schwierigkeiten der Betroffenen in einer neuen Umgebung und ist wissenschaftlich aufbereitet und erprobt.

 

Buch 5

Matthias Elzer/Alf Gerlach: Analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Psychosozial Verlag, Gießen 2018, ISBN: 978-3-8379-2566-1, 49,90 EURO (D)

Die Autoren des vorliegenden Bandes geben einen umfassenden Überblick über die Theorie und Praxis der analytischen und tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Anhand zahlreicher Beispiele bringen die Autoren ihre Erfahrungen aus der klinischen Praxis mit Patienten und als Lehrende an Ausbildungsinstituten und Hochschulen ein.

Das Buch besteht aus vier großen Teilbereichen, zu dem verschiedene Beiträge von unterschiedlichen Autoren gehören. Zunächst werden die theoretischen Grundlagen vorgestellt: Die psychoanalytische Theorie des Seelenlebens und der Entwicklung, Konflikt und Trauma, Regression, Abwehrmechanismen sowie Traum und Traumdeutung werden dabei behandelt. Im zweiten Teil geht es um die Methoden und die Technik der Behandlung. Dabei werden die therapeutische Beziehung, das Setting, Diagnose und Indikationseinstellung, die Techniken der psychoanalytischen Therapie und der psychotherapeutische Prozess vorgestellt.

Im dritten Teil werden die Krankheitslehre, Klinik und die Therapie spezieller Störungen angesprochen. Beiträge über Psychopathologie und Psychodynamik der Neurosen, der Persönlichkeitsstörungen, der psychosomatischen Störungen, die psychodynamische Therapie der schizophrenen Psychosen, der Umgang mit Psychopharmaka, psychoanalytische Theorien der Sucht, selbstverletzendes Verhalten, Suizidalität und Suizid werden dort präsentiert.

Im letzten Bereich geht es um die Rahmenbedingungen der Psychotherapie: Die Falldarstellung, Supervision, ethische Aspekte, institutionelle Vorgaben in den deutschsprachigen Ländern, psychotherapeutische Aus- und Weiterbildung. Forschung sowie die Besonderheiten der interkulturellen Psychotherapie sind dort enthalten.

Im Anhang findet man noch Literatur, ein Personenregister, ein Sachregister und die Biografien der Autoren.

Das Buch ist auf dem neuesten Stand der Forschung und von Experten aus Theorie und Praxis geschrieben. Die Perspektivenvielfalt des Verfahrens sowie besondere Störungsbilder werden ausführlich berücksichtigt. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern werden hier die Besonderheiten der interkulturellen Psychotherapie behandelt.

Es richtet sich sowohl an fertige Psychoanalytiker und Psychotherapeuten Mediziner, Psychologen und Pädagogen ebenso an Studenten der genannten Fachrichtungen. Patienten und deren Angehörige können auch aus den fundierten Beiträgen etwas für sich mitnehmen.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz