Alltagsgeschichte


24.12.17
KulturKultur 

 

Rezension von Michael Lausberg

Der deutsche bzw. deutschsprachige Zweig der Alltagsgeschichte entwickelte sich neben anderen Zweigen der Geschichtswissenschaft erst verhältnismäßig späte, er entstand um die Mitte der 1980er Jahre. Die Alltagsgeschichte wandte sich in der frühen Zeit insbesondere gegen die von der „Bielefelder Schule“ geprägte Sozialgeschichte und ihre Betonung unpersönlicher Strukturen, die das Handeln der Einzelnen fast völlig bestimmen. Die konkrete Umgebung der individuellen Menschen soll dabei im Mittelpunkt stehen. (S. 8)

Hier in diesem Buch werden verschiedene Stränge des Alltags in der Neuzeit, also ab ca. dem 16. Jahrhundert, erzählt. Dabei bezieht sich der Autor Manfred Vasold auf das Gebiet des heutigen Deutschland und den angrenzenden Regionen. Zunächst berichtet er von der Entvölkerung der Gebiete im Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nach dem 30jährigen Krieg, dem ca. zwei Drittel in der einfachen Bevölkerung zum Opfer fielen. Dann geht es auf die Kausalkette zwischen Wetter, Armut, Hunger und Gewalt bis zur Französischen Revolution 1789 ein. Anschließend schildert er die unmenschlichen Lebensbedingungen während der Industrialisierung, bevor er auf die Ausbreitung der Unterhose im 19. Jahrhundert als Gebrauchsgegenstand eingeht. Dann erzählt er von den Quecksilber- und Phosphorvergiftungen in der fränkischen Industrie und deren Folgen, der Säuglingssterblichkeit im 19. Jahrhundert, den Folgen der spanischen Grippe 1918/1919, eine kurze Geschichte des Tabakkonsums und über Suizide im 19. und 20 Jahrhundert.

Vieles von seinen Beiträgen sind Berichte über Katastrophen, Armut oder Tod innerhalb der einfachen Bevölkerung der Neuzeit. Es ist eine Geschichte von unten mit vielen Zitaten, die die Lebenswirklichkeit eines Großteils der Bevölkerung widergeben. So wird Geschichte wirklichkeitsnäher und besser nachvollziehbar, auch für Schüler und Schülerinnen im Geschichtsunterricht. Daher ist das Buch nicht nur für historisch und sozial Interessierte zu empfehlen, sondern auch für Lehrer und Lehrerinnen.

 

Manfred Vasold: Hunger, Rauchen, Ungeziefer. Eine Sozialgeschichte des Alltags in der Neuzeit, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2016, ISBN: 978-3-515-11190-4

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz