GegenBuchMasse Programm 2017

05.10.17
KulturKultur, Bewegungen, Hessen, News 

 

Von Initiativkreis GegenBuchMasse

 

Auf der diesjährigen GegenBuchMasse  präsentieren wir ein sehr breites und heterogenes Spektrum von Neuerscheinungen, beginnend am Mittwoch, den 4.10.17 mit einer Lesung mit der Autorin Alexandra Ommert  zu queer-feministischen Kämpfen und dem Ladyfest-Aktivismus, der sich seit den 2000er Jahren mit Bezug auf Ideen des riot-grrrl-Aktivismus entwickelt hat.

Am Montag, den 9.10.17 und am Dienstag, den 10.10.17 lenken wir den Fokus auf das Thema Antifaschismus, beginnend am Montag mit dem Buch Urteile von Tunay Önder, Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi, einem dokumentarischen Theaterstück über die Opfer des NSU. Das Theaterstück Urteile, uraufgeführt im Münchener Residenztheater, nimmt konsequent die Perspektive der Opfer ein und deckt Leerstellen und Strukturen auf, die das Versagen der Sicherheitsbehörden und Medien möglich gemacht haben. Vertiefend zum Stücktext werden in dem Buch unterschiedliche Dimensionen von alltäglichem und strukturellem Rassismus beleuchtet.

Am Dienstag, den 10.10.17 geht dann Heike Kleffner bei der Lesung aus dem Buch Unter Sachsen – Zwischen Wut und Willkommen der Frage nach, ob die sogenannten sächsischen Verhältnisse mit der Pegida-Bewegung und den vielen rechten Gewalttaten ein auf den Freistaat begrenztes Phänomen sind.

Am Mittwoch, den 11.10.17 wird Lutz Taufer aus seinem Buch  Über Grenzen – Vom Untergrund in die Favela aus seinem sehr bewegten politischen Leben berichten, dessen Etappen unter anderem das Sozialistische Patientenkollektiv, das Kommando Holger Meins der RAF, 20 Jahre Haft, ein Jahrzehnt Basisarbeit in den Favelas von Rio und nun Vorstand des Weltfriedensdienstes waren.

Passend zum Lutherjahr widmet sich am Donnerstag, den 12.10.17 der Historiker Karsten Krampitz in seiner Buchvorstellung Jedermann sei untertan dem Deutschen Protestantismus im 20. Jahrhundert. Anhand neuer Quellen und Dokumente erzählt er von der Mittäterschaft der Kirche an der Ermordung der europäischen Juden und entlarvt die Schilderung vom Widerstand der Bekennenden Kirche im Dritten Reich als Lebenslüge der EKD.

Ebenfalls am Donnerstag, den 12.10.17 findet die von medico international eV. veranstaltete Lesung des Buches Diktatoren als Türsteher Europas. Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert statt, welches eine erste umfassende Darstellung der neuen Afrikapolitik der EU ist und wie diese sich auswirkt.

Zum Widerstand gegen den technologischen Angriff lädt die Buchvorstellung DISRUPT!  am Freitag, den 13.10.17 ein. Das Redaktionskollektiv capulco zeigt auf, dass Technologie nie neutral, sondern immanent politisch ist und analysiert die entsolidarisierende Wirkung der technischen Entwicklung.

Am Samstag, den 14.10.17 findet wie jedes Jahr zum Abschluss der GegenbuchMasse die Lange Lesenacht statt. Diese Veranstaltung wird dieses Jahr wieder durch ein großes Buffet ergänzt, damit die Aufmerksamkeit nicht durch knurrende Mägen gestört wird.

Bei den Buchvorstellungen ist dieses Jahr ist das Buch Überlebensschule dabei, das über Bildungseinrichtungen mit aktiver Beteiligung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen geht, Peet Thesing liest aus ihrem Buch Feministische Psychatriekritik, Monika Geier liest aus ihrem Frankfurt-Krimi  Alles so hell da vorn, Ella Rollik stellt Auszüge aus der von ihr herausgegebenen Autobiographie von Assata Shakur vor, Silke Makowski liest dann aus Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern! Die Rote Hilfe Deutschlands in der Illegalität ab 1933, danach erkären Daniela Wakonigg und Winfried Rath bei der Lesung aus ihrem Buch, wer oder was Das Fliegende Spaghettimonster ist. Beendet wird die Lange Lesenacht mit einer Lesung aus Flucht aus Sobibor, welches detailliert über den Aufstand und die Flucht im bzw. aus dem NS-Vernichtungslager Sobibor berichtet.

Weitere und ausführliche Informationen über die GegenBuchMasse und das Programm 2017 finden Sie im Anhang. Eine PDF Version können Sie auf unserer Web-Seite (www.GegenBuchMasse.de) abrufen.

Alle Veranstaltungen der GegenBuchMasse kosten keinen Eintritt, sie werden durch das Engagement der beteiligten Personen sowie durch Spenden finanziert.

Unsere Veranstaltungen finden in diesem Jahr an folgenden Orten statt:

Im Café ExZess (Leipziger Str. 91, Frankfurt/Main), in der Au (In der Au 14–16, Frankfurt/Main), im Club Voltaire (Kleine Hochstr. 5, Frankfurt/Main), im NIKA.haus, (Niddastr. 57, Frankfurt am Main) in der Internationalen Buchhandlung Südseite (Kaiserstr. 55, Frankfurt/Main), im Land in Sicht (Rotteckstr. 13, 60316 Frankfurt), im Café VAMV (Verein alleinerziehender Mütter und Väter, Adalbertstraße 15 – 17, Frankfurt/Main), im DFG-VK (Mühlgasse 13, Frankfurt/Main) und im Fanhaus Louisa, Schwarzsteinkautweg 5 a, Frankfurt/Main)







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz