Neuerscheinungen Natur

16.01.22
KulturKultur, Umwelt, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Die Natur in über 5000 Fotos. Die visuelle Enzyklopädie der Pflanzen, Tiere, Mineralien, Mikroorganismen und Pilze, DK, München 2021, ISBN: 978-3-8310-4277-7, 49, 99 EURO (D)

Dieses Naturbuch erfasst das Leben auf unserem Planeten: von Mineralien, Mikroorganismen, Pilzen, Pflanzen bis zu Tieren. Es zeigt 5000 Fotos und detailliertere Nahaufnahmen und bildet über 5000 Arten aus allen Bereichen der Natur mit ihren besonderen Eigenschaften ab. Dazu gibt es ein umfassendes Naturwissen von den geologischen Voraussetzungen für das Leben auf unserem Planeten über die Evolution der Lebensformen bis zu ihrer systematischen Einteilung.

Dieses Buch beginnt mit einer Einführung in das Leben auf der Erde und erläutert die geologischen Voraussetzungen, die Evolution der Lebensformen und ihre systematische Einteilung. Anschließend werden Mineralien, Gesteine und Fossile näher vorgestellt. Danach stehen Mikroorganismen im Mittelpunkt: Archaeen, Bakterien und Protoctisten werden im Einzelnen vorgestellt. Es folgen Pflanzen: Dort sind Laubmoose, Lebermoose, Hornmoose, Bärlauchpflanzen, Farne und Verwandte, Palmfarne, Ginkgos, Gnetophyten, Nadelgehölze und verschiedene Blütenpflanzen Schwerpunkte. Basidienpilze, Schlauchpilze und Flechten bilden dann ein eigenes Kapitel.

Der letzte Abschnitt behandelt Tiere und ist zugleich der größte. Unterteilt werden sie in Wirbellose, Chordatiere, Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere.

Jedes Kapitel ist in Abschnitte unterteilt, die die wichtigsten Gruppen umfassen. Die Einführung zum Abschnitt beleuchtet die charakteristischen Eigenschaften der vorgestellten Gruppe und diskutiert die Entstehung im Laufe der Evolution. Die Bilderfolgen stellen nah verwandte Arten zum Vergleich zueinander gegenüber. Der dazugehörige kurze Text verweist auf die besonderen Eigenschaften hin. Doppelseiten zeigen Nahaufnahmen und in die Tiefe gehende Porträts einiger spektakulärer Arten. Bei den Tieren sind in einem Kästchen Informationen wie Größe, Lebensraum, Verbreitung und Nahrung dargestellt, leider nicht deren Schutzstatus.

Im Anhang gibt es ein umfangreiches Glossar, ein Register und den Bildnachweis.

Dies ist ein voluminöses Werk über Naturkunde, das 5000 Arten aus allen Bereichen der Natur bietet. Der Ansatz des Buches liegt darin, aus der Menge spezieller Informationen ein umfangreiches Wissen zu schaffen, das leicht zugänglich ist. Viele Bilder zeigen alle wesentlichen Eigenschaften des Objekts. Es hätte wohl um abrufbare Video-Tutorials ergänzt werden können, zum Beispiel dem Gesang von Vögeln.

 

Buch 2

Martin Staffler: Gärten von oben. Deutschlands schönste Parks und Gärten aus der Vogelperspektive. Von der Mainau bis zur Norddeutschen Gartenschau, Ulmer, Stuttgart 2021, ISBN: 978-8186-1302-0, 24 EURO (D)

Durch die rasante Entwicklung im Bereich der Drohnentechnik eröffnen sich neue Blickwinkel auf Parks und Gärten. Mit dem Blick von oben lassen sich ganz andere Stimmungen und Eindrücke einfangen. Der Gartenfotograf Martin Staffler stellt mithilfe der Drohnenfotografie neue Blicke vor, die über das Bekannte hinausgehen.

Zu Beginn gibt es ein Kapitel, das die technischen, rechtlichen und praktischen Seiten der Drohnenfotografie beleuchtet.

Die Auswahl der Gärten und Parks orientiert sich an den fotografischen Gestaltungsmöglichkeiten, unter Berücksichtigung rechtlicher Einschränkungen. Es wurde darauf geachtet, einem Querschnitt zu bieten, der einen großen Teil der deutschen Gartenkultur abdeckt, private Gärten sowie bekannte öffentliche Gärten umfasst.

So werden folgende Gärten und Parks vorgestellt: der Hortvs in Hilden, der Rosenneuheitengarten auf dem Beutig, das Arboretum Ellerhoop, die Insel Mainau, der Camen-Hof, die Herrenmühle Bleichheim und der Hermannshof in Weinheim.

Es sind verschiedene Lichtstimmungen sichtbar, bei verschiedenen Wetterverhältnissen und in verschiedenen Jahreszeiten werden die Gärten und Parks betrachtet.

Die Gärten und Parks sind großformatig, manchmal über eine Doppelseite hinweg abgebildet. Passend dazu gibt es noch einen Einleitungstext dazu, wo die Gartenparadiese beschrieben werden und zu den einzelnen Abbildungen einen kurzen Subtext. Grün-und Braunanteile und Wege und Beetstrukturen erhalten in dieser Perspektive eine höhere Bedeutung.

Die Gärten und Parks werden am Ende des Buches in einem Adressregister aufgelistet.

Das Bild der Gärten und Parks werden aus einer anderen Perspektive wahrnehmbar. Der Bildband bietet die Möglichkeit, diese auf eine neue Art und Weise zu entdecken. Die Bilder sind aussagekräftig und ästhetisch gelungen und verbinden Natur mit der modernsten Technik. Die Vogelperspektive aus der Luft ermöglicht es, an Stellen zu fotografieren, wo man sonst nie mit einer Kamera hingelangt wäre und schützt damit indirekt auch die Natur, da im besten Fall kein Betreten der Landschaft notwendig ist.


Buch 3

Stefan Leppert: Gärten für die Wüste. Richard Bödeker - ein deutscher Landschaftsarchitekt in Saudi-Arabien. Ulmer, Stuttgart 2021. ISBN 978-3-8186-1042-5. € 40,00

Dieses Buch handelt über den deutschen Landschaftsarchitekten Richard Bödeker und sein Werk in Saudi-Arabien. Über kulturelle Widerstände hinweg gelang es ihm und seinem Team mit viel Talent und Fachwissen, die Wüstenmetropole Riad zu begrünen. Nach seinem Tod im Jahr 2019 benannte das saudische Königshaus einen Park nach ihm, eine Ehre, die sonst nur Königen zuteilwird. Dieses Buch von Stefan Leppert, für das er extra nach Saudi-Arabien gereist ist, zeichnet das außergewöhnliche Leben von Richard Bödeker nach und beleuchtet sein Wirken aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Dies wird in 200 Farbfotos veranschaulicht.

Bödeker profitierte von den Investitionen des Königreichs in architektonische und landschaftsarchitektonische Projekte wie öffentliche Parkanlagen, Sportanlagen, Bereiche für die Naherholung, Naturparks sowie für private Villen und Palastgärten. Durch seine Arbeiten für das Diplomatenviertel und die Wohnsiedlung des Außenministeriums in Riad machte er sich einen Namen. Eines seiner Vorzeigeprojekte war der Garten von Udhaibat im fruchtbaren Tal des Wadis mit viel Präsens von Wasser, restaurierten Ziehbrunnen und geleitet von Kanälen.

Außerdem werden die Gärten am King Abdulaziz Historical Center vorgestellt. Dort gibt es fünf Einzelgärten als Rahmen, eine gestaltete Mitte mit dem Stadtplatz und dem Hain von 100 Dattelpalmen, dem Palastbereich, dem Nationalmuseum, einer Bücherei und einem Auditorium. Oder die Umgestaltung der King Fahd Road, wo auch kleine Parks für die Bevölkerung entstanden, wie auch die Gärten am Central-Courts-Komplex mit vielen Freiflächen.

Nebenbei gibt es auch Beiträge über die Geschichte des Landes und die Familie Saud, eine Fotostrecke der Landschaften Saudi-Arabiens, Wasservorkommen und Abwasseraufkommen und über das Vermächtnis Richard Bödekers. Und auch über die Vision 2030, eine Leitfrage, wie das Land nach dem Ölzeitalter weiter prosperieren wird, die auch eine Vision eines grünen Riad enthält. Es sollen 7,5 Millionen Bäume, 3300 neue Nachbarschaftsgärten, 43 Parks und Grünflächen neu entstehen.

Im Anhang gibt es noch einige Literaturempfehlungen.

Hier wird das beeindruckende Werk Bödekers erfahrbar gemacht, der schon früh im Sinne des Umweltschutzes gewirkt hat. Der Dienst für das saudische Regime, das nicht gerade für Demokratie, Menschen- und Frauenrechte steht, hinterlässt jedoch einen schalen Beigeschmack. Das Buch hat den Vorteil, dass es mit vielen Hintergründen zu Landeskunde und Geologie Saudi-Arabiens versehen ist. Eine Zusammenfassung der Projekte Bödekers in Saudi Arabien mit Jahresangaben am Ende wäre allerdings wünschenswert gewesen.


Buch 4

Thomas D. Seeley: Das Leben wilder Bienen. Wie Honigbienen in der Natur überleben, Ulmer, Stuttgart 2021, ISBN: 978-3-8186-1335-8, 29,95 EURO (D)

Eine Vielzahl von Bienenarten wurde von Menschen über Tausende von Jahren gezüchtet, um die Versorgung mit Honig und später Bestäubungsdienste für eine Vielzahl von Nahrungspflanzen bereitzustellen. Die häufigsten von diesen sind Honigbienen. Thomas D. Seeley ist Verhaltensbiologe, eine Autorität auf diesem Gebiet und ist selbst Hüter von Hausbienen.

In diesem Buch stellt er das, wie Honigbienen in freier Wildbahn leben und stellt die Unterschiede und die Bedürfnisse zu bewirtschafteten Bienenvölker vor. Die Lebensweise der Honigbienen will er für Fachleute nutzbar machen, wie Sein wie eine artgerechte Bienenhaltung zu organisieren ist. Es gilt aber zu bedenken, dass Seeley scharfe Kritik an der Nutzung der Honigbiene als Honigproduzent übt, was nicht jeden Imker erfreuen wird.

In zehn Kapiteln gibt es Studien, Tabellen und Forschungsergebnisse über die natürliche Lebensweise, Vorlieben und Eigenschaften, Futter, Verteidigung ihrer Kolonie, Nestaufbau und soziales Leben bzw. ihr Verhaltensrepertoire. Spannend ist ein tabellarischer Vergleich des Lebensumfeldes, in denen Honigbienen in der freien Natur gelebt haben und bewirtschafteten Völkern, die in der heutigen Zeit leben. (S. 287)

Am Ende werden dann die Erkenntnisse noch in einer Zusammenfassung präsentiert. Dazu gibt es verschiedene Punkte zur Empfehlung für den eigenen Umgang. Ein ausführlicher Serviceteil mit Anmerkungen und Literaturangaben beschließt das Buch.

Das Buch liefert einen tiefen Einblick in die Ökologie der Honigbienen in freier Wildbahn. Auch wenn der Text eher nüchternen-wissenschaftlichen Charakter hat und nicht so spannend aufbereitet ist, sollte man sich davon nicht abschrecken lassen.Es ist das umfassende Ergebnis seiner jahrelangen Forschungen und ist für Biologen und Bienenfreunde geeignet, ihr Wissen zu erweitern und auch den Schutzstatus der wilden Bienen für das ökologische Gleichgewicht zu verbessern.

 

Buch 5

Mehdi Mahabadi unter Mitarbeit von Stefanie Kathrin Eschweiler: Konstruktionsdetails im Garten- und Landschaftsbau. Band 3: Dach- und Fassadenbegrünung, Teich- und Schwimmteichbau, Bau von Gabionen und Amphibienschutzsystemen, Ulmer, Stuttgart 2021, ISBN: 978-3-8001-7805-2, 80 EURO (D)

Mehdi Mahabadi liefert in verschiedenen Bänden eine Zusammenstellung von Detailaufzeichnungen auf dem neuesten Stand der Technik für wesentliche Bereiche des Garten- und Landschaftsbaus. Dies ist der dritte Band in der Reihe, der sich mit Dach- und Fassadenbegrünung, Teich- und Schwimmteichbau, Bau von Gabionen und Amphibienschutzsystemen beschäftigt.

Der Band besteht aus fünf Teilbereichen, dem jeweils eine erläuternde Einleitung vorangeht, die gründlich gelesen werden sollte. Dies sind im Einzelnen Dachbegrünung, Fassadenbegrünung, Teich- und Schwimmteichbau, Bau von Gabionen und Bau von Amphibienleit- und schutzsystemen. Am Anfang eines jeden Abschnittes gibt es zunächst eine Gliederung, dann folgt der Hauptteil mit den Konstruktionsdetails und den dazugehörigen Hinweisen. Am Ende werden noch die passenden Regelwerke aufgelistet.

Die Zeichnungen sind mit Hilfe von AutoCAD angefertigt. Sie sind immer von Hinweisen, die die grafisch dargestellten Inhalte der Zeichnungen ergänzen, begleitet.

Die Zeichnungen sind mit großem Aufwand vom Autor entworfen worden. Sie liefern den Lesern gleichzeitig zahlreiche Alternativlösungen für den jeweiligen Teilbereich. Sie sind sehr detailgetreu ausgeführt und stehen klar im Mittelpunkt des Buches.

Es handelt sich um ein spezielles Fachbuch, das sich nur für eine bestimmte Zielgruppe eignet. Dies sind Garten- und Landschaftsarchitekten, Bauingenieure, Angestellte in Planungs- und Baudezernaten der Kommunen sowie Studenten oder Fachleute der Landschaftsarchitektur, des Bauwesens und des Landschaftsbaus, denen das Buch sehr empfohlen werden kann.


Buch 6

Josef H. Reichholf: Fluss Natur. Ein faszinierender Lebensraum im Wandel, oekom, München 2021, ISBN: 978-3-962-38285-8, 24 EURO (D)

In den Flüssen drücken sich extreme Wetterereignisse oft unmittelbar aus. Dürren und Fluten sind jedoch nicht allein Folgen des Klimawandels: Weil über Jahrzehnte Auwälder gerodet, Feuchtgebiete trockengelegt, Zuflüsse begradigt und Flächen versiegelt wurden, wird die Wasserführung der Flüsse immer extremer.

Josef H. Reichholf nimmt die Leser*innen mit hinaus zu verschiedenen Flüssen Mitteleuropas. Er berichtet von erfolgreichen Renaturierungen, von Stauseen, die sich zu Vogelparadiesen entwickelt haben, und er bringt ihnen die Natur der Flüsse mit ihrer Schönheit und vielen besonderen Bewohnern nahe

Dabei betont er die Wasserqualität als bedeutender Faktor für die Fließgewässer und die Zusammengehörigkeit der Flüsse mit ihrem Umland. Flüsse können nicht künstlich getrennt von Auwald und Flussniederung betrachtet werden. In diesem Zusammenhang beschreibt er unter anderem das Bachtal in der Nähe des Nationalparks Kellerwald in Nordhessen und Auwälder an der Elbe. Dies geschieht in Form von Spaziergängen an Flüssen, deren Eindrücke biologisch, romantisch und zum Teil auch philosophisch und literarisch widergegeben werden.

Das Ökosystem Fluss mit seinen tierischen Bewohnern, Pflanzen als Grundlage selbsternährender Systeme, verschiedene Baumarten werden auch dem Leser nähergebracht.

Die Eingriffe des Menschen und dessen Nutzung der Kraft des Wassers bilden ebenso einen Schwerpunkt. Bei der Nutzung von Wassers käme es auf die Verhältnismäßigkeit an: „Viele Probleme unserer Zeit kamen zustande, weil die Eingriffe in die Natur unverhältnismäßig ausfielen.“ (S. 217) Lernen könne der Mensch vom Biber: „Sie bauen so wirkungsvoll, dass sie Hochwässern ihre Wucht und Zerstörungskraft nehmen, weil sie die Fluten verteilt zurückhalten und dosiert abfließen lassen.“ (S. 218)

Er mahnt auch das Artensterben und die Bedrohung vieler Arten durch die menschliche Zerstörung von Rückzugsräumen von Tieren, nicht nur in der Nähe oder in Gewässern an.

Der Autor spricht sich für die verstärkte Zurückbauung stark denaturierter Fließgewässer aus und erläutert dies an bereits durchgeführten Beispielen der Isar in München oder im Flussnationalpark Untere Oder. „Wasser speichern, Rückhaltebecken, Wiedervernässung, Vorsorge gegen Dürren und Hochwasser, Entgiftung der Abflüsse aus der Landwirtschaft mit der Verminderung des Eintrags von Düngestoffen in die Fließgewässer sind die hauptsächlichen Herausforderungen unserer Zeit.“ (S. 288)

Mit Recht werden ein Umdenken und ein anderer Umgang mit Flüssen gefordert. menschliche Eingriffe werden sich nicht vermeiden lassen, sollten aber verhältnismäßig sein. Was dieses Wort bedeutet und wie es sich praktisch umsetzen lässt, wird hier ausführlich demonstriert.

Das Buch ist sinnlich geschrieben, nicht nur aus Sicht der Gewässerökologie. Es weckt ein Bewusstsein für Flüsse und das Umland. Die Stärke des Buches liegt darin, dass Reichholf es schafft, sprachlich ansprechend seine Beobachtungen der Natur und Umgebung zu beschreiben.








<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz