Deniz Yücel ist frei – und jetzt?

28.02.18
InternationalesInternationales, Berlin, News 

 

Von ROG

Zur aktuellen Lage der Journalisten in der Türkei

Reporter ohne Grenzen (ROG) und die taz Panter Stiftung laden ein zu einem Abend mit Berichten und Gesprächen über die aktuelle Lage der Journalisten in der Türkei:

am Montag, 5. März 2018 um 19:00 Uhr

im taz-café,

Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin.

Knapp über ein Jahr nach seiner Festnahme in der Türkei ist Deniz Yücel am 16. Februar endlich freigekommen. Doch insgesamt hat sich die Lage der Pressefreiheit in der Türkei keineswegs verbessert. Am Tag von Deniz Yücels Freilassung verurteilte ein türkisches Gericht drei renommierte Journalisten wegen angeblicher Beteiligung am Putschversuch im Juli 2016 zu lebenslanger Haft. Kommende Woche geht der Prozess gegen 18 Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet weiter. Ihnen werden vermeintliche Verbindungen zu verschiedenen „terroristischen“ Organisationen vorgeworfen. In einem weiteren Prozess gegen 26 Journalisten werden ebenfalls kommende Woche die Urteile erwartet; die Anklage fordert teils langjährige Haftstrafen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die taz Panter Stiftung einen Scheck mit Einnahmen aus dem Verkauf von #FreeDeniz-T-Shirts zugunsten der Arbeit von Reporter ohne Grenzen überreichen.

Unter welchen Bedingungen arbeiten Medienschaffende in der Türkei derzeit? Was können wir von Deutschland aus tun, um sie zu unterstützen? Wie sollte sich die Bundesregierung angesichts der Repression in der Türkei verhalten? Welche Rolle spielt der Europäische Menschenrechtsgerichtshof?

Darüber diskutieren:

EROL ÖNDEROGLU, Türkei-Korrespondent von Reporter ohne Grenzen; DORIS AKRAP, taz-Journalistin, Freundeskreis #FreeDeniz; ALI CELIKKAN, Redakteur taz.gazete;

Moderation: CHRISTOPH DREYER, Reporter ohne Grenzen

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Wir bitten um Anmeldung unter rog@reporter-ohne-grenzen.de.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz