Assange dankt Ecuador für »mutige Entscheidung«

18.08.12
InternationalesInternationales, News 

 

Julian Assange hat in einer Erklärung die »mutige« Haltung Ecuadors begrüßt, ihm Asyl zu gewähren, und stellte sie der Weigerung Großbritanniens und seines Heimatlandes Australien gegenüber, um ihm zu helfen. Wir dokumentieren nachstehend das kurze Statement, das er am früheren Nachmittag in der Botschaft abgab, als er den dortigen Mitarbeitern dankte.

»Ich bin dem ecuadorianische Volk, Präsident Rafael Correa und seiner Regierung sehr dankbar. Es war nicht Britannien oder mein Heimatland Australien, das aufstand, um mich vor Verfolgung zu schützen, sondern eine mutige, unabhängige, lateinamerikanische Nation.

Auch wenn heute ein historischer Sieg errungen wurde, haben unser Kämpfe gerade erst begonnen. Die beispiellosen US-Ermittlungen gegen Wikileaks müssen gestoppt werden.

Während heute der Fokus auf der Entscheidung des ecuadorianischen Regierung liegt, ist es ebenso wichtig, dass wir uns daran erinnern, dass Bradley Manning ohne Gerichtsverfahren seit über 800 Tage inhaftiert  ist.

Die Aufgabe, Wikileaks, seine Mitarbeiter, seine Anhänger und seine angeblichen Quellen weiter zu schützen, besteht weiter.«


Quelle: Wikileaks / Übersetzung: RedGlobe

Assange erinnert an den U S  Gefreiten Mannings, der Wikileaks im Juli 2010 die Videos über US-Kriegsverbrechen im Irak zugespielt hatte.


http://www.redglobe.de/amerika/ecuador/5411-assange-dankt-ecuador-fuer-rmutige-entscheidungl

 


VON: REDGLOBE






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz