Wenn die Bürgerwehr dreimal klingelt


[1] Bildmontage: HF

19.12.14
InternationalesInternationales, Antifaschismus, Bewegungen 

 

von Marcus Munzlinger

Rassistische Ausschreitungen in Andalusien:
Das brave Bürgertum zieht plündernd durch die Straßen

Die anhaltende Verunsicherung breiter Teile der spanischen Bevölkerung befördert ein sich im- mer weiter ausbreitendes reaktionäres Klima. Demonstrations- und Streikrecht wurden in den letzten Jahren erheblich eingeschränkt und trotz der Selbstauflösung der 'ETA' weitreich- ende Antiterrorgesetze verabschiedet.

Besonders stark macht sich der patriarchale Rollback bemerkbar, der zur Durchsetzung der Entlassungen und Lohnkürzungen in weiblich dominierten Berufen bewusst von der regierenden 'Partido Popular' und ihrem gesellschaftlichen Umfeld lanciert wird.

Krisenfolgen wurden selbstredend von Beginn an maßgeblich auf als ethnische Minder- heiten behandelte soziale Gruppen abgewälzt und so ein Gegensatz zwischen Spanier- Innen und MigrantInnen heraufbeschworen. Die Konsequenzen bestehen nicht nur in der verschlechterten rechtlichen Lage und der Arbeitssituation migrantischer 'Communities', sondern auch in einem gesellschaftlichen Klima der Konfrontation entlang von kultureller und ethnischer Zugehörigkeit. Gewalt und Ausgrenzung haben im Zuge der tiefen Wirtschaftskrise dramatisch zugenommen.

Die schwarz-weiße Welt des hysterischen Bürgertums spiegelt sich nun in den Straßen von Estepa wieder

Zum Teufel mit den armen Teufeln

In der andalusischen Kleinstadt Estepa zeigte sich diesen Sommer deutlich der will- kürliche Charakter des Law-and-Order Diskurses der konservativen Regierung.

Eine Serie von Eigentumsdelikten entfachte eine wahre Massenhysterie:
Angestachelt durch kampagnenartig verbreitete Meldungen in den sogenannten „sozialen“ Medien versammelte sich dort ein Mob von etwa 1.000 Menschen zu einer unangemeldeten Demonstration. Nachdem sie von der Polizei auf die fehlende Genehmigung ihrer Versammlung hingewiesen wurden, zogen die aufgebrachten Bürger*innen die Straße weiter in eine von Roma bewohnte Gegend der Stadt.

rt begannen einige von ihnen, die Scheiben der Häuser der Roma Familien einzuwerfen und sogar in sie einzudringen. Die Familien mussten durch die Hinterausgänge fliehen, die vorgeblich gegen Diebstähle Demonstrierenden plünderten daraufhin deren Hab und Gut. Zwei der Häuser wurden sogar niedergebrannt. Den Familien blieb nichts anderes übrig, als Estepa zu verlassen.

Danach sahen sie sich mit einer medialen und politischen Landschaft konfrontiert, in der allen Ernstes nicht nur Verständnis für den bürgerlichen Mob von Estepa aufgebracht, sondern sogar der Terminus des „Chorizo-Clans“ aus den Mündern des Mobs über- nommen wurde:
So nannten die EinwohnerInnen Estepas nach eigenen Auskünften die von ihnen ver- triebenen Menschen, da sie mit ihrer von Landarbeit braun gebrannten Haut einer Paprika-Wurst ähnelten.

Wie stark der bürgerliche Reflex des „Nach-Unten-Tretens“ in Krisenzeiten ausgeprägt ist, wird zudem dadurch deutlich, dass die Pogrome im öffentlichen Diskurs auch damit gerechtfertigt wurden, dass es sich ja um nach Zwangsräumungen besetzte Häuser gehandelt habe. Die soziale Not der betroffenen Familien liefert im Nachhinein so noch die Begründung für die ihnen zugefügte Gewalt.

Weitere Informationen zu den Vorfällen u.a. in dem Artikel von Gaston Kirsche in der jungle world:
www.jungle-world.com/artikel/2014/30/50276.html

Erschienen in: Direkte Aktion 226 – Nov/Dez 2014
www.direkteaktion.org/226/wenn-die-burgerwehr-dreimal-klingelt

[1] www.romea.cz/en/news/world/spain-mob-sets-two-romani-occupied-homes-on-fire
bit.ly/1vOhwmS
Manifestación en Estepa:
www.youtube.com/watch?v=YjFDrhkquRM


VON: MARCUS MUNZLINGER






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz