Lateinamerika: Chinas neuer Hinterhof


Bildmontage: HF

05.02.18
InternationalesInternationales, Debatte, TopNews 

 

Von Reinhold Schramm

»Unter Trump hat das Desinteresse der USA an Lateinamerika den Höhepunkt erreicht. China füllt das ökonomische Vakuum gerne.«

Vgl. Tageszeitung, taz.de *

Kommentar

*** - ): “China will Rohstoffe“ – “auf die wirtschaftliche Abhängigkeit wird die finanzielle und die politische Abhängigkeit folgen.“ – “Mit Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung haben Chinas Firmen, allen voran im Bergbau und der Ölförderung, nichts am Hut.

So wie die imperialistischen Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA und Kanada). Ebenso wie die imperialistischen EU-Staaten, unter Führung der imperialistischen Bundesrepublik Deutschland. Ebenso wie das feudalreligiöse und kapitalfaschistische Saudi-Arabien, das Kasten- und Sklavensystem Indiens und die imperialistische “Volksrepublik“ China, der Bourgeoissozialisten und Vermögensmilliardäre chinesischer Prägung, der kapitalgebeugten Administration und antikommunistischen Partei- und Staatsbürokratien. Diesen ökonomischen Zustand und seine weltweiten imperialistischen Auswirkungen hatten schon Karl Marx und Friedrich Engels 1848/1849 im “Manifest der Kommunistischen Partei“ wie folgt beschrieben:

Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muss sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen.“ – „Die uralten nationalen Industrien sind vernichtet worden und werden noch täglich vernichtet.“ – „Die wohlfeilen Preise ihrer Waren sind die schwere Artillerie, mit der sie alle chinesischen Mauern in den Grund schießt, mit der sie den hartnäckigsten Fremdenhass der Barbaren zur Kapitulation zwingt. Sie zwingt alle Nationen, die Produktionsweise der Bourgeoisie sich anzueignen, wenn sie nicht zugrunde gehn wollen {...}. Mit einem Wort, sie schafft sich eine Welt nach ihrem eigenen Bilde.“ —

Eben, Bourgeoissozialismus internationaler Prägung!

 

* Vgl. Tageszeitung, taz.de am 03.02.2018: Debatte USA und Lateinamerika. Chinas neuer Hinterhof. Unter Trump hat das Desinteresse der USA an Lateinamerika den Höhepunkt erreicht. China füllt das ökonomische Vakuum gerne. Von Jürgen Vogt.

www.taz.de/!5479272/#bb_message_3586882

 

05.02.2018, Reinhold Schramm







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz