Erfolgreicher social media action day: Stoppt EU-Unterstützung für Libysche „Küstenwache“!


Bildmontage: HF

29.01.18
InternationalesInternationales, Bewegungen, TopNews 

 

Von mission lifeline

Am gestrigen social media action day beteiligten sich zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen, um ein Stopp der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der so genannten Libyschen Küstenwache zu fordern.

In vielen Artikeln, Bildern und Videos machten sie in Sozialen Netzwerken deutlich, warum es unverantwortlich ist, dass die EU libysche Einheiten mit Material, Ausbildung und Finanzspritzen unterstützt. 

„Die vielen Kommentare und Reaktionen auf unsere Beiträge zeigen, dass viele Menschen Anteil am Schicksal von Flüchtenden nehmen und sich eine humanere und offenere Migrationspolitik wünschen“, kommentiert Axel Steier, Gründer der Organisation Mission Lifeline e.V.

„Wir haben bei unserer Arbeit am eigenen Leib erfahren, wie gefährlich die Soldaten der so genannten libyschen Küstenwache sind. Die verantwortlichen Milizen haben die Durchführung humanitärer Hilfe bereits mehrmals massiv behindert, das Leben der Besatzung an Bord als auch der Geflüchteten gefährdet und die völkerrechtswidrige und willkürliche Ausweitung ihres Hoheitsgebietes zu verteidigen versucht“, so Steier weiter.

Mit dem social media action day wollen die beteiligten Organisationen die Bundesregierung und die Europäische Union auffordern, die Zusammenarbeit endlich zu beenden.

„Noch immer warten wir auf ein klares Statement von Seiten der Europäischen Kommission und der Bundesregierung zu den Angriffen der Küstenwache auf zivile Rettungsorganisationen. Die Zusammenarbeit muss beendet und die finanzielle und logistische Unterstützung ziviler Rettungseinheiten massiv aufgestockt werden.“

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz