Konzerne auf Kaperfahrt

30.04.14
WirtschaftWirtschaft, Umwelt, Internationales, Bewegungen, Bayern, TopNews 

 

von Umweltinstitut München e.V.

Derzeit verhandeln die US-Regierung und die EU-Kommission das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen TTIP. Während Unternehmen und Wirtschaftsverbände zu den Verhandlungen Zugang haben, bleiben die Öffentlichkeit und das Europäische Parlament außen vor. Unter den Tisch fallen die Interessen der Umwelt und der Menschen.

So drohen Wachstumshormone im Rindfleisch, in Chlor gebadetes Hähnchenfleisch und genmanipulierte Soja auf den europäischen Markt zu gelangen. Auf den Abschluss von Freihandelsabkommen folgt ein ruinöser Wettbewerb, der auch das Bauernhöfesterben beschleunigt und die Rechte der Gewerkschaften aushöhlt, wie Beispiele aus der Ver- gangenheit zeigen.

Hinzu kommt, dass Investitionsschutzklauseln, die Konzernen erlauben, Staaten wegen neuen Verbraucherschutz- oder Umweltauflagen zu verklagen, Verbesserungen unmög- lich machen. Von der Transatlantischen Freihandelszone profitieren deshalb nur große Konzerne.

1 TTIP-Flyer und Aufkleber verteilen

Auf jeden Aktionskarton kommt es an. Verteilen Sie die Flyer und Aufkleber an Nachbarn und Kollegen, in den Bioläden, Kinos, Gaststätten, bei Veranstaltungen, im Verein, bei Stadtteilfesten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber vergessen Sie bitte nicht zu fragen, bevor Sie auslegen oder Aufkleber anbringen.
Aktionspakete bestellen

2 Einen oder mehrere Kartons spenden

Diese standardisierten Pakete erleichtern uns den Vertrieb. Trotzdem kosten Druck und Versand der Faltblätter und Broschüren viel Geld.
Durch eine Spende von 30 € ermöglichen Sie den Druck und Versand eines Aktions-Pakets.
Jetzt spenden!

3 Förderer werden

Unsere bundesweit erfolgreichen Kampagnen und die kontinuierliche Arbeit des Umwelt- institut München e.V. sind nur möglich durch die regelmäßigen Beiträge unserer Förderer.
Fördermitglied werden

4 Machen Sie mit bei unserer Online-Unterschriftenaktion "Stop TTIP - Transat- lantisches Freihandelsabkommen verhindern!" und fordern Sie einen sofortigen Verhandlungsstopp.

Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a
80336 München
Tel.: (089) 30 77 49-0
Fax: (089) 30 77 49-20

info@umweltinstitut.or
www.umweltinstitut.org/index.php?id=523


VON: UMWELTINSTITUT MÜNCHEN E.V.






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz