Der neueste Skandal: Bäcker behaupten, "Wir backen alles frisch in unserer Backstube und stellen die Produkte nur aus natürlichen Zutaten her.“


Bildmontage: HF

12.09.10
WirtschaftWirtschaft, Debatte, Internationales, TopNews 

 

von Bernd Irmler

Nach Schätzungen von Ulrike Höfken, der Vizechefin des Ausschusses für Ernährung im Bundestag, kaufen die meisten Bäcker Teiglinge aus Asien und schieben sie hier in den Ofen. Aber nicht nur bei der keinen Bäckerei, die angeblich "alles frisch und selbst" macht, sondern auch bei den immer mehr werdenden Schnellbäckereien und Selbst- Backstationen in Fußgängerzonen und Einkaufszentren und natürlich auch bei ALDI, LIDL, PENNY, NETTO, REWE usw. ist es interessant zu wissen, was da abgeht.

Woher kommen die Rohlinge wohl? Fast zu 100% aus China! Das ist eine Entfernung von (Luftlinie) 8.220 km. So weit werden diese Teigrohlinge transportiert. Das ist nicht gerade sehr umweltfreundlich. Wenn Konsumenten erst erfahren, mit welchen Chemikalien das Backzeug haltbar gemacht wird und durch welche Zusatzstoffe die Semmeln und das Brot eine besonders knusprige Rinde bekommen, dann würden die meisten Leute das Zeug nicht mehr kaufen. Schon, wenn Bäcker den Teig selbst zubereiten, verwenden die meisten die sog genannte "Bäckerhilfe" (was ist da drin?), hergestellt Bei BASF. Abenteuerlicher wird es bei den immer mehr von Bäckern verwendeten vorgefertigten "Teiglingen", die vom Bäckereibetrieb nur noch "fertig gebacken" werden müssen. Ein besonders häufiger Zusatzstoff sind gemahlene Menschenhaare (die sind ja normalerweise ganz natürlich...), weil dadurch die Semmeln ganz besonders knusprig werden.

Da würde mich mal interessieren, welche Haare da verwendet werden: Schwarze Haare für deftig-dunkles Land-Brot, Weiße Haare von älteren Menschen für Weißbrot, Rote Haare für Laugenbrezen? Zudem kommt da Gips hinein (auch der ist "reine Natur"), auch der gibt eine knackige Kruste. Vielleicht ist ihnen auch schon aufgefallen, dass die "Teiglinge" von ALDI und Co., die es jetzt auch zum mitnehmen und selbstbacken für zuhause gibt, auch außerhalb des Kühlschrankes scheinbar ewig "frisch" bleiben und nicht einmal schimmeln. Ansonsten kann ich tun, was ich will, bei mir im Brotkasten - oder im Kühlschrank schimmelt fast jedes fertig gebacken gekauftes Brot schon nach wenigen Tagen. Mit der immer wieder behaupteten ganz besonderen Qualität des "Deutschen Brotes" scheint es nicht immer ganz zu stimmen, zumindest wird der Begriff "aus natürlichen Zutaten" ziemlich strapaziert.

Guten Appetit.


VON: BERND IRMLER






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz