DIE LINKE ruft erneut zur Verhinderung des Kahlschlags bei Schlecker auf

02.03.12
WirtschaftWirtschaft, NRW, News 

 

Die Fraktion DIE LINKE im Landtag NRW will nach der empörenden Ankündigung der Drogeriekette Schlecker, mehr als 15.000 Arbeitsplätze zu vernichten, Proteste gegen die Stellenstreichungen unterstützen. „Wir werden alle Beschäftigten unterstützen, wenn sie Widerstand leisten“, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher und Vorsitzende der Fraktion, Wolfgang Zimmermann. Bei Schlecker arbeiten fast ausschließlich Frauen. Diese hätten sich in den letzten Jahren ein ungeheures Know-How erarbeitet, weil sie häufig Filialen ganz alleine oder lediglich mit einer Kollegin betreiben mussten, so Zimmermann. „Leider wird die Arbeit der Schlecker-Frauen aber anscheinend nach wie vor nicht sehr geschätzt.“

Die Politik müsse jetzt ein deutliches Zeichen der Solidarität mit den Beschäftigten setzen, fordert der Abgeordnete. „DIE LINKE hat bereits Anfang Februar einen Antrag in den Landtag eingebracht, in dem die anderen Parteien dazu aufgerufen werden, sich solidarisch an die Seite der Beschäftigten zu stellen und auf den Erhalt der Arbeitsplätze und der Tarifverträge zu drängen“, erinnert Zimmermann. „Doch dies ist damals von allen anderen Fraktionen abgelehnt worden. Wir rufen nun die Landesregierung dazu auf, sich mit uns über mögliche gemeinsame Initiativen zur Verhinderung des Kahlschlags bei Schlecker zu verständigen.“

 



 

 

 

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz