Die Insolvenz von KNV fordert auch politisches Handeln

14.02.19
WirtschaftWirtschaft, Kultur, Politik, News 

 

„Die Insolvenz von KNV fordert auch politisches Handeln“, erklärt Simone Barrientos, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Sie fährt fort:

„Immer mehr inhaberinnengeführte Buchhandlungen verschwinden vom Markt. Schon das hat zu einem Kahlschlag in manchen Gebieten Deutschlands geführt. Nun treffen die Veränderungen einen Branchenriesen, dessen Kraft jedoch benötigt wird. Neue Investoren können das Unternehmen samt der ca 1.000 Arbeitsplätze nur kurzfristig retten.

Wenn sich politisch nichts ändert, bleibt stets die Gefahr der Insolvenz. Monika Grütters hat der Buchbranche in den vergangenen Monaten immer wieder ihre Unterstützung zugesagt. Jetzt hat sie die Gelegenheit zu handeln: Es braucht eine konzertierte Aktion der Kulturministerien der Länder, der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung, der Verlage und Großhändler sowie den Auslieferungen. Es muss eine Lösung gefunden werden, die die Marktstrukturen im Interesse der Vielfalt und der Freiheit des Wortes erhält.“







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz