Rossmann nimmt überzuckerten Bio-Babykeks vom Markt - Alete verkauft ähnliches Produkt weiter als "babygerecht"


03.11.17
WirtschaftWirtschaft, Bewegungen 

 

Von foodwatch

Rossmann hat einen stark zuckerhaltigen Bio-Keks seiner Eigenmarke Babydream vom Markt genommen. Die Verbraucherorganisation foodwatch hatte in einer Anfrage an die Drogeriekette kritisiert, der Keks mit etwa 24 Prozent Zucker widerspreche den gängigen Ernährungsempfehlungen für Babys. Rossmann hatte seinen "Babydream Bio Kinderkeks" dennoch für Säuglinge ab dem achten Monat empfohlen und mit "babygerechter Rezeptur" beworben. Wie das Unternehmen jetzt gegenüber foodwatch bestätigte, wurde das Produkt aus dem Sortiment genommen. foodwatch wollte den Babykeks eigentlich für den Goldenen Windbeutel 2017 nominieren. Stattdessen ist jetzt Alete im Rennen um die Online-Wahl von foodwatch zur "dreistesten Werbelüge des Jahres" auf www.goldener-windbeutel.de. Denn der Babynahrungshersteller bewirbt ein ähnliches Produkt mit 25 Prozent Zuckeranteil weiter als "babygerecht" und "zum Knabbernlernen" ab dem achten Monat.

"Rossmann nimmt ein ungesundes Babyprodukt vom Markt - Alete verkauft seinen Zucker-Keks einfach weiter als 'babygerecht'. Das Beispiel zeigt, wie unterschiedlich Lebensmittelhersteller mit Kritik umgehen", sagte Sophie Unger von foodwatch, "Wahlleiterin" für den Goldenen Windbeutel 2017. "Ärzte und Gesundheitsexperten empfehlen ganz klar: Produkte für Babys sollten keinen zugesetzten Zucker enthalten. Alete muss aufhören, die Eltern zu belügen! Zuckrige Kekse sind alles andere als babygerecht."

Seit 23. Oktober läuft die Wahl zum Goldenen Windbeutel. foodwatch hatte im Vorfeld der Online-Abstimmung mehrere Lebensmittelunternehmen kontaktiert, unter anderem Alete und Rossmann. Die Kritik der Verbraucherorganisation: Beide Unternehmen vermarkten Kekse mit hohem Zuckeranteil als Lebensmittel für Kinder. Doch während Rossmann bekannt gab, sein Sortiment zu überarbeiten und zuckerreduzierte Kekse anzubieten, wiegelte Alete ab: Bei seinem Kinderkeks würden alle gesetzlichen Vorgaben "selbstverständlich eingehalten", zudem orientiere man sich "bei der Rezepturerstellung an den Empfehlungen z.B. der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Zuckerkonsum." Die WHO-Empfehlung, die Alete heranzieht, bezieht sich allerdings nur auf Erwachsene und Kinder - nicht auf Säuglinge, für die das Produkt auf der Verpackung explizit empfohlen wird. Für die gesunde Ernährung von Kleinkindern und Säuglingen empfiehlt die WHO explizit: "Salz und Zucker sollten nicht in Beikost zugesetzt sein." 

Rossmann hat seinen "Babydream Bio Kinderkeks" mit etwa 24 Prozent Zuckeranteil ausgelistet und in einem Schreiben an foodwatch angekündigt, ihn durch Kekse mit deutlich weniger Zucker zu ersetzen ("Babydream Dinkelkeks" und "Babydream Apfel-Karotten-Keks" mit jeweils rund 10 Gramm Zucker pro 100 Gramm). Sophie Unger von foodwatch: "Auch ein Keks mit 10 Prozent Zucker ist noch immer kein gesundes Lebensmittel für Babys und Kleinkinder. Aber Alete schießt wirklich den Vogel ab. Der Babynahrungshersteller nutzt sein gutes Image, um auf Kosten der Gesundheit von Kindern Kasse zu machen." 

Noch bis 26. November können Verbraucherinnen und Verbraucher auf www.goldener-windbeutel.de aus fünf Kandidaten wählen, wer den Preis für die "dreisteste Werbelüge des Jahres" erhalten soll. Dem Hersteller des Produkts mit den meisten Stimmen will foodwatch den Negativpreis am Firmensitz überreichen.

Link:
- Die Wahl der Werbelüge des Jahres unter www.goldener-windbeutel.de  

Quellen und weiterführende Informationen:
- Korrespondenz zwischen foodwatch und Rossmann: tinyurl.com/ycrukvjs  
- Mehr Informationen zum Alete Kinderkeks inklusive Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation: tinyurl.com/yd9vlu3s  
- Stellungnahme von Alete: tinyurl.com/y8msjxfb  







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz