Fur Free Friday: VIER PFOTEN kritisiert Produktion und Verkauf von Echtpelz – Modeunternehmen müssen aus dem Verkauf aussteigen!

25.11.21
WirtschaftWirtschaft, Umwelt, Bewegungen, TopNews 

 

Von Vier Pfoten

Neues Foto- und Videomaterial von finnischen Pelzfarmen zeigt Tierleid

Am Freitag, den 26. November 2021, findet der internationale Pelzfrei-Tag „Fur Free Friday“ statt. Traditionell machen an diesem globalen Aktionstag Tierschutzorganisationen weltweit auf die Grausamkeiten hinter dem Echtpelzgeschäft aufmerksam. VIER PFOTEN appelliert zu diesem Anlass eindringlich an die Modeindustrie, diesem tierquälerischen Material endgültig den Rücken zu kehren. Während ein Großteil internationaler Modeunternehmen Echtpelz bereits verbannt hat, halten einige wenige immer noch daran fest.

Als eines der wenigen österreichischen Labels setzt das Tiroler Unternehmen Sportalm Kitzbühel nach wie vor auf Echtpelz. Der Modehersteller betont, nur „nachhaltige“ Pelze von Marderhunden zu verwenden, die laut Eigenaussage aus „kontrollierten skandinavischen Zuchtbetrieben“ stammen. VIER PFOTEN liegt aktuelles Foto- und Videomaterial aus finnischen Pelzfarmen des Sportalm Kitzbühel-Lieferanten Saga Furs vor, welches das Gegenteil belegt: Die Tiere sind in enge Käfige gepfercht und stehen auf Gitterdraht – ohne Möglichkeit, ihr natürliches Verhalten ausleben zu können. Auch extreme Tierqual ist zu sehen. Eine Aufnahme zeigt einen Mardehund, dessen Auge von einem Gitterstab gepfählt wurde. Im Hintergrund ist das Schreien der anderen Tiere zu hören.

„Diese Aufnahmen beweisen einmal mehr: Es gibt keinen ethisch oder nachhaltig produzierten Pelz – egal von wo er kommt und welches Tier dafür leiden musste. Pelztierhaltung ist überall auf der Welt grausam. Sportalm Kitzbühel darf nicht länger von diesem Tierleid profitieren und muss jetzt aus dem Pelzverkauf aussteigen“, sagt Annika Kreuzer, Kampagnenverantwortliche für Textilien bei VIER PFOTEN.

Immer mehr internationale Modeunternehmen verzichten auf Pelz. So konnte VIER PFOTEN vor einigen Monaten das Modelabel Madeleine davon überzeugen, ab dieser Saison keine Echtpelzprodukte mehr in den Kollektionen anzubieten. Auch die Liste der pelzfreien Unternehmen, die sich im Rahmen des Fur Free Retailer Programs öffentlichkeitswirksam gegen Echtpelz aussprechen, wird immer länger – mittlerweile zählt das Programm, dessen offizieller Repräsentant in Deutschland VIER PFOTEN ist, mehr als 1500 Marken.

„Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Unternehmen, die aus dem Echtpelzverkauf aussteigen, sehr viel Zuspruch und positive Reaktionen von Kundinnen und Kunden bekommen. Echtpelz ist nicht mehr zeitgemäß. Mode ohne Pelz ist nicht nur tierfreundlicher, sondern eröffnet auch neue Perspektiven,“ so Kreuzer.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz