Neuerscheinungen zur Natur und Naturprodukten

01.11.18
UmweltUmwelt, Kultur, Ökologiedebatte, TopNews 

 

Buchtipps von Michael Lausberg

Buch 1

Heike Käser: Naturkosmetik selber machen. Das Handbuch, 5. Auflage, Freya Verlag, Linz 2016, ISBN: 978-3-99025-049-5, 34,90 EURO (D)

Die Bloggerin Heike Käser (www.olionatura.de) stellt in diesem Handbuch die Grundlagen und Praxistipps zur eigenen Herstellung von Frischpflanzenextrakten und Tinkturen. Dabei zeigt sie verschiedene moderne und traditionelle Herstellungsverfahren für Pflegeprodukte auf natürlicher Grundlage: „Dieses Buch bietet die verständlich aufbereitete und umfassend visualisierte Theorie hinter einer Praxis, die ihren persönlichen Weg auszeichnen wird. Es wird Sie begleiten, beraten und professionalisieren, gleich ob Sie Naturkosmetik für den privaten Gebrauch rühren oder sie im Rahmen ihrer aromatherapeutischen oder naturkosmetischen Berufspraxis für Ihre Kunden anfertigen möchten. Ich bin sicher, dass jeder ernsthaft Interessierte – auch ein Einsteiger – auf Basis dieses Buches lernen wird, nach welchen Kriterien hautgesunde, wirkungsvolle Naturkosmetik konzipiert und hergestellt werden kann, die sich vor hochwertiger kommerzieller Naturkosmetik nicht verstecken muss.“ (S. 18)

Nach der Vorstellung ihres Konzeptes werden in einem theoretischen Kapitel zunächst die Grundlagen zur eigenen Herstellung erläutert. Dabei geht es um den Aufbau, die Wirkstoffaufnahme durch die Haut und naturkosmetische Konsequenzen. Pflanzliche Öle in der Hautpflege, Fettsäuren und die Hautgesundheit und oxidativer Stress für die Haut folgen danach. Weiter geht es mit dem naturkosmetischen Einsatz von Lecithinen und Phytosterolen und kosmetischer Esteröle. Wie man Emulsionen herstellt und optimiert, Naturkosmetik konserviert und die PH-Werte kontrolliert, wird dann beschrieben.

Nun folgt der Praxisteil mit Informationen zu verschiedenen Hauttypen, kosmetischen Emulsionen und dem Planen von Naturkosmetik-Rezepturen mitsamt Zubehör, Rührgerät und Rührkursen. Wie man Pflanzenextrakte, Emulgator-Basen und Wirkstoffcompounds herstellt, wird dann präsentiert.

Dann folgt das Rezeptbuch, wo nach einer kurzen Einleitung naturkosmetische Rahmenrezepturen behandelt werden. Es folgen Rezepte zu Gesichtsreinigungsprodukten, Gesichtswasser, Gesichtscremes, Gesichtsöle, Oleogele, Lipidkonzentraten, spezieller Pflege, Lippenpflege, Körperreinigung, Badezusätzen, Körperpflege, Zahn- und Mundpflege, Desodorants, Sonnenschutzprodukte, Babypflegeprodukte, Haarpflege und dekorativen Kosmetik.

Im ausführlichen Anhang werden noch Tauschtabellen, Vorschläge, die Einsatzkonzentration und Verarbeitung von Rohstoffen und Emulgatoren, der kosmetische Einsatz von ätherischen Ölen, Hydrolaten, Emulgatoren und Pflanzenextrakten, Bezugsquellen, Internetadressen, ein Glossar und ein Stichwortverzeichnis präsentiert.

 

Das Zusammenspiel von modernen Erkenntnissen und traditionellen Verfahren kennzeichnet dieses Buch. Nach dem Verständnis kosmetischer Produkttypen ist es möglich, individuell sich seine eigene Kreation zusammenzustellen. Das Buch ist für die eigene DIY-Praxis gemacht, und auch für Einsteiger geeignet.

 

Buch 2

 

Heike Käser: Naturkosmetische Rohstoffe. Wirkung, Verarbeitung, kosmetischer Einsatz, 6. Auflage, Freya Verlag, Linz 2018, ISBN: 978-3-99025-012-9, 34,90 EURO (D)

Die Bloggerin Heike Käser (www.olionatura.de) stellt in diesem Buch ihr Wissen und ihre Praxiserfahrungen in der Herstellung von Naturkosmetik vor. Naturkosmetische Rohstoffe, ihre Charakteristika und Wirkungsweise werden in Einzelporträts behandelt: „Dieses Buch möchte ihnen, ob Privatperson, PTA, Kosmetiker(in) oder Aromatherapeut(in), eine fundierte Basis für eine naturkosmetisch orientierte Herstellungspraxis bieten und kombiniert umfassende Kenntnisse über sinnvolle naturkosmetische Rohstoffe, ihre Charakteristika und Wirkungsweise mit prägnanten Übersichtstafeln, die die wesentlichen Kerndaten zu ihrer Verarbeitung, Kombination und kosmetischen Eignung skizzieren. Es ist Rohstofflexikon, Nachschlagewerk und Arbeitsbuch in einem.“ (S. 12)

Nach der Vorstellung der Legende kommt das Hauptkapitel zu den Pflanzenölen, wo zu Beginn Hauptinhaltsstoffe, die Lichtstabilität, das Spreitverhalten, die Temperaturstabilität und Beispiele für Ölmischungen vorgestellt werden. Dann folgen alphabetisch angeordnet die einzelnen Pflanzenöle.

Danach werden verschiedene Wachse, Lecithine, Stereole und Phytostereole vorgestellt, alle Kapitel beginnen mit Basisinformationen. Weiter geht es mit dem Kapitel über Pflanzen, wo das Herstellen von Ölmazeraten, Tinkturen, Glyceriten, Hydrolaten und Pflanzenpulver zunächst beschrieben wird. Es folgen in alphabetischer Reihenfolge die einzelnen Sorten. Die restlichen Kapitel beginnen immer mit Basisinformationen und decken folgende Schwerpunkte ab: Hydratisierer, Vitamine, Gelbildner, Emulgatoren, Konsistenzgeber, Tenside, Konservierungsmittel, Tonerden und Lichtschutzpigmente. Im ausführlichen Anhang findet man noch Informationen zur Lagerung der Rohstoffe, zum Mindesthaltbarkeitsdatum, zu Emulgatoren und Rohstoffe, zu dem kosmetischen Einsatz von Emulgatoren, Pflanzen, ätherischen Ölen und Hydrolaten, die benutzten Quellen, ein Glossar, den Quellennachweis sowie einen Rohstoffindex.

Die einzelnen naturkosmetische Rohstoffe, ihre Charakteristika und Wirkungsweise werden umfassend beschrieben, allerdings setzt das Buch ein Grundwissen chemischer und biologischer Vorgänge voraus. Der ausführliche Anhang macht das Buch besonders, hier werden Anwendungsbereiche und Basics detailliert beschrieben, was die Arbeit mit dem Buch sehr erleichtert.

 

Buch 3

 

Heiko Bellmann: Der Kosmos-Insektenführer, Kosmos Verlag, Stuttgart 2018, ISBN: 978-3-440-15528-8, 39,90 EURO (D)

In diesem Buch stellt Heiko Bellmann die Welt der Insekten vor. Unter den mehr als 33.000 heimischen Arten wurden die wichtigsten zusammengestellt und soll sowohl Laien als auch erfahrenen Biologen, die Bestimmung der unterschiedlichen Arten zu ermöglichen. Das Buch will jedoch neben einer ersten Orientierung zur Erkennung beobachteter Arten noch mehr erreichen: „Es soll in beeindruckenden Bildern informieren über die oft geradezu fantastischen Leistungen, die viele Insekten bei der Fürsorge für ihre Nachkommenschaft vollbringen, es soll die heimische Farben- und Formenfülle einer von den Menschen völlig übergangenen Kleinlebewelt vor Augen führen und es soll schließlich Bewunderung abverlangen für die vielfältigen Formen der Anpassung, die es den Tieren immer wieder ermöglicht hat, im Existenzkampf zu überleben und heute eine wichtige Rolle im Kreislauf der Natur zu spielen.“ (S. 6)

Das Buch beginnt mit einer Darstellung des Körperbaus der Insekten, ihrer Metamorphose, den Insektenordnungen und mit einem Abkürzungsverzeichnis. Dann folgt der Hauptteil der Bestimmung der Insekten. Dies erfolgt nach Gattungen und es werden im Einzelnen 900 Arten mit über 1400 Bildern nach folgendem Grundmuster präsentiert: Kennzeichen, Vorkommen, Wissenswertes und in manchen Fällen werden noch ähnliche Arten aufgeführt.

Anschließend folgt noch ein kurzes Kapitel über den Naturschutz. Weiterhin werden die wichtigsten Fachausdrücke erklärt, der Autor/die Bearbeiter biographisch vorgestellt, Literaturhinweise gegeben sowie ein Register zum schnellen Nachschlagen präsentiert.

Der Autor stellt in diesem Buch eine Auswahl von heimischen Insekten und ihre typischen Merkmale, Verhaltens- und Lebensweise zur Bestimmung zusammen. Durch die weiterführende Literatur können auch andere Arten kennengelernt werden, die hier nicht aufgeführt sind. Das Buch ist als Naturführer konzipiert, einheitlich gegliedert und dank des umfangreichen Registers auch gut in der Praxis zu gebrauchen. Die Schriftgröße hätte allerdings etwas größer gewählt werden können.

 

Buch 4

 

Danny Wolff/Markus Gebel/Fritz Geller-Grimm: Die Raubfliegen Deutschlands. Entdecken –Beobachten – Bestimmen, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2018, ISBN: 978-3-494-01733-4, 24,95 EURO (D)

In diesem Buch werden umfassende Informationen über Entwicklung, Lebensräume und Verhalten von heimischen Raubfliegen erstmals genauer vorgestellt: „Dabei versuchen die Autoren den schwierigen Spagat zwischen einem kompakten Naturführer, der auf leicht verständliche Weise auch Nicht-Entomologen in die Artengruppe der Raubfliegen einführt, und einem Fachbuch, das den aktuellen Kenntnisstand zum Artenspektrum, zur Bestimmung, zur Verbreitung und zu einigen wichtigen Aspekten der Biologie unserer heimischen Arten darstellt.“ (S. 9) Bei dem reich bebilderten Bestimmungsschlüssel, der sämtliche hier nachgewiesenen Raubfliegenarten berücksichtigt, wurde der Schwerpunkt auf leicht erkennbare Merkmale zur Bestimmung gelegt.

In einem allgemeinen Teil stellt Danny Wolff die Merkmale, die Forschung, die Stammesentwicklung, die aktuelle Artenliste und die Bedeutung der wissenschaftlichen Artnamen von heimischen Raubfliegen vor. Weiterhin geht es auf die Individualentwicklung, Lebensweise, Verhalten, Lebensräume, Verbreitung, Gefährdung und das Fangen und Sammeln ein. Für Naturfreunde, die Raubfliegen fotografieren wollen, gibt er wertvolle Hinweise genauso wie Forschungsdesiderata.

Anschließend beschäftigt sich Fritz Geller-Grimm mit dem Körperbau und den Bestimmungsmerkmalen und legt dann einen Bestimmungsschlüssel vor. Die Porträts der Arten werden von Danny Wolff vorgenommen. Dabei unterscheidet er zwischen etablierten und wahrscheinlich etablierten Arten und Arten mit zweifacher Etablierung. Die Arten werden mit einem Bild, ihren Merkmalen, der Flugzeit, der Gesamtverbreitung in der Welt und in der BRD, ihrem Lebensraum und der Biologie mitsamt einer Verbreitungskarte innerhalb der BRD dargestellt.

Im Anhang findet man noch ein Literaturverzeichnis, ein Glossar, ein Abkürzungsverzeichnis, eine Zeichenerklärung und ein Register der Artnamen.

Dieses Buch ist eine Pionierleistung und enthält erstmals eine vollständige fotografische Dokumentation der Raubfliegen in der BRD. Das Buch spricht Einsteiger und Fortgeschrittene in der Entomologie an, es soll diesen Personenkreis bei Beobachtungen von Raubfliegen begleiten und als schnelles Nachschlagewerk dienen. Das Buch ist handlich und kann in der freien Natur als Grundlagenwerk zur genauen Bestimmung  gebraucht werden.

 

Buch 5

 

Matthias Schaefer: Brohmer: Fauna von Deutschland, 25. Auflage, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2018, ISBN: 978-3-494-01760-0, 39,95 EURO (D)

Das von Paul Brohmer erstmalig im Jahre 1914 herausgebrachte Werk zur Darstellung der heimischen Fauna in einem einbändigen Bestimmungsbuch liegt nun in der 25. Auflage vor. Es wurden Systematik und Taxonomie der Tiergruppen aktualisiert, einige Passagen in den Bestimmungsschlüsseln verbessert und Unstimmigkeiten im Text korrigiert. Das Buch will „einen Zugang zur gesamten Fauna ermöglichen, deshalb sind auch mikroskopische Gruppen wie Nematoden und Protozoen und auf der anderen Seite ‚Bildführer‘-Gruppen wie Vögel, Amphibien, Reptilien abgehandelt.“ (S.3)

Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung in die systematische Taxonomie und den Gebrauch des Buches. Danach folgt der Hauptteil: die Übersicht über die Großgruppen. Die behandelnden Gruppen beziehen sich auf das Gebiet der BRD unter Einschluss der Meeresküsten, bisweilen auch mit Einschluss der Alpen mit Österreich und der Schweiz. Ein Überblick über das gesamte System der Tiere wird durch die Darstellung des Systems bei den einzelnen Gruppen in einer hierarchischen Abfolge von ranghöheren zu rangniedrigen Tieren gegeben. Der Aufbau des Bestimmungsschlüssels ist einheitlich: Er beginnt mit einer kurzen Einführung mit Bezeichnung wichtiger Fachausdrücke. Die Angabe von Abkürzungen, ein Überblick über das System, eine Auflistung besonders geschützter Arten, zahlreiche Abbildungen und die Auswahl wichtiger Literatur folgen dann. Die Bestimmungstabellen folgen dem Prinzip der Beantwortung von Alternativfragen über Merkmale. Die Artenzahl bezieht sich zum Großteil auf das Gebiet der BRD.

Dieses Standardwerk ist für akademische Bestimmungsübungen, für Lehrer, Biologen im Allgemeinen sowie interessierte Naturfreude konzipiert. Aufgrund des knapp bemessenen Platzes können nicht alle Informationen über Gruppen, Verbreitung und Häufigkeit der Arten aufgeführt werden, dazu dient die Literaturliste zur selbständigen Erweiterung des Wissens. Das Werk hat den Vorteil der Handlichkeit für Exkursionen und erleichtert mit seinem präzisen Schlüssel die Bestimmung.

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz