DIE LINKE. im Bundestag zu Hambacher Forst: RWE und Schwarz-Gelb in Düsseldorf drehen jetzt völlig durch

06.09.18
UmweltUmwelt, Politik, NRW, News 

 

Anlässlich der aktuellen Ereignisse im Hambacher Forst erklärt Lorenz Gösta Beutin, energie- und klimapolitischer Sprecher der Linken im Bundestag:

"RWE und Schwarz-Gelb in Düsseldorf drehen jetzt völlig durch. Seit heute lässt der der größte Klimakiller in Europa sein Recht auf Rendite durch Raubbau an Natur und Mensch in einem der ältesten Eichenwälder des Kontinents mit Schlagstock und Motorsägen durchsetzen. Mit aller Gewalt sollen Baumhäuser und ihre Bewohner aus dem Wald vertrieben werden."

Beutin weiter:

"In was für einem Land leben wir eigentlich? Während in Chemnitz unter den Augen der Polizei ungestraft Hitlergrüße geduldet werden und Menschen von einem rechten Mob durch die Stadt gejagt werden rücken im Hambacher Forst hochgerüstete Polizeihundertschaften gegen Waldschützer und Tagebau-Anrainer an. Während in Brandenburg durch den Klimawandel ganze Wälder abbrennen wird auf der anderen Seite der Republik ein gesunder Wald den Kohleprofiten geopfert und dem Erdboden gleichgemacht. Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens über den Kohleausstieg, so wie er gerade in der Kohlekommission verhandelt werden soll statt ein rücksichtsloses Durchboxen von Konzerninteressen.

Die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW springt all dem willfährig bei und setzt statt auf Dialog und Vermittlung auf öffentliche Kriminalisierung von Umweltschützern mit der verleumderischen Absicht, alle Hambacher-Forst-Retter in den Dreck zu ziehen. Dabei steht ein anhängiges Verfahren um die Zukunft des Waldes noch aus, RWE hat bis Mitte Oktober einen Rodungsstopp erklärt, lässt aber durch die Polizei trotzdem schon Tatsachen schaffen.

Die Linke solidarisiert sich mit dem legitimen Protest im Hambacher Forst und wird mit parlamentarischen Beobachtern vor Ort sein."  

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz