Feldbefreierin überzeugt weiterhin mit rechtfertigendem Notstand


Bildmontage: HF

13.05.10
UmweltUmwelt, Bewegungen, Bayern, TopNews 

 

Anklage wegen Hausfriedensbruch eingestellt

Mit einem guten Dutzend UnterstützerInnen und liebevoll gestalteten Transparenten startete heute der zweite Tag im Berufungsprozess gegen eine Feldbefreierin der Initiative Gendreck-weg. Doch auch heute konnte der Anklagepunkt der Sachbeschädigung nicht geklärt werden. Cecile Lecomte, genannt "Eichhörnchen", reichte 20 Beweisanträge ein, die die Aktionsform der Feldbefreiung gegen Gentechnik auf dem Acker rechtfertigen sollen. Am 26.5. wird Richter Dr. Heß möglicherweise darüber entscheiden.

Am heutigen Tag stand die Schadensermittlung im Mittelpunkt. Ein eigens bestellter Gutachter legte dem Gericht seine Erkenntnisse dar. Interessanterweise war dabei zu bemerken, dass er den geschädigten Landwirt gut kannte. Den Rest der Verhandlung verbrachten sie nebeneinander auf der Zuschauerbank. Auch wenn der Aktivistin alleine kein genauer Schaden zugerechnet werden kann, kündigte der Landwirt Müller an, er stehe mit einem Anwalt in Verbindung, um eine Schadensersatzklage zu erwägen.

Der Vorwurf des Hausfriedensbruchs wurde inzwischen vom Staatsanwalt zurückgezogen. Richter Dr. Heß ließ durchblicken, dass dieser Anklagepunkt bei der gegebenen Sachlage keine Aussicht auf eine Verurteilung böte.

In ihren Beweisanträgen machte Lecomte deutlich, dass sie sich mit dem Thema Gentechnik in der Landwirtschaft ausgiebig beschäftigt hatte. Sie legte dar, dass sie seit Jahren den gesellschaftlichen Diskurs darum verfolge, und ihr aufging, dass legale Mittel bisher keinen Erfolg zeigten, um gegen Gentechnik vorzugehen. Sie brachte Nachweise ein, dass Behörden schlampig oder rechtswidrig arbeiteten und die entscheidenden Stellen bewusst mit Gentechnik-BefürworterInnen besetzt würden. Auf Nachfragen an den Gentechnik-Landwirt Müller wurde deutlich, dass der sich mit den Gefahren der Gentechnik nicht befasst hatte bzw. sich nicht dafür interessierte.

Nächster Verhandlungstermin:
26.5.2010, 11 Uhr, Landgericht Würzburg







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz