Fauler Deal im Bundeskabinett


04.09.19
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Politik, TopNews 

 

VIER PFOTEN Kommentar zum staatlichen Tierwohlkennzeichen

VIER PFOTEN verurteilt die heutige Entscheidung des Bundeskabinetts über das von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geplante, freiwillige Tierwohlkennzeichen und appelliert an den Bundestag, gegen das Gesetz zu stimmen und stattdessen Maßnahmen einzuleiten, die nachweislich für mehr Tierwohl sorgen.

 

„Die Ministerin hat die notwendigen Stimmen im Kabinett für ihr irreführendes Tierwohllabel nur erhalten, weil sie ihre Blockadehaltung beim Insekten- und Pflanzenschutz sowie bei der Umschichtung der EU-Agrarsubventionen aufgegeben hat, nicht aber weil alle hinter diesem Label stehen“, sagt Rüdiger Jürgensen, Country Director von VIER PFOTEN Deutschland. „VIER PFOTEN appelliert nun an die Fraktionen, Ministerin Klöckners Mogel-Label bei der bevorstehenden Abstimmung im Bundestag abzulehnen und stattdessen eine verpflichtende Haltungskennzeichnung für alle tierischen Produkte auf den Weg zu bringen. Nur so sind flächendeckende Verbesserungen in der Nutztierhaltung möglich.“

Mehrheit für verpflichtende Haltungskennzeichnung

Das Bundeskabinett hat mit seinem Beschluss den Weg für das freiwillige Tierwohlkennzeichen trotz massiver Einwände von Verbraucherinnen und Verbrauchern, Industrie, Handel,Verbänden, fast allen Bundesländern und der Opposition geebnet. „Ministerin Klöckner setzt längst überfällige und wichtige Umweltschutzbelange kalkuliert als Spielball ein, um persönliche Ziele durchzusetzen, die kein Tierwohl schaffen. Jetzt müssen das Bundesumweltministerium und die Fraktionen alle Hebel in Bewegung setzen, damit das Tierwohlkennzeichen gestoppt wird oder es mindestens in der ersten Stufe des Labels eindeutige Verbesserungen gibt. Gesetzesbrüche, wie das Abschneiden der Ringelschwänze, dürfen unter keinen Umständen toleriert werden. Ein schwaches freiwilliges Label wird keinem Tier helfen. Das wissen die Bürger, die Landwirte und auch die Politiker“, so Jürgensen.

Transparenz und mehr Tierwohl durch staatliche Vorgaben

Wie das Erfolgsmodell der Eierkennzeichnung zeigt, würde eine verpflichtende Haltungskennzeichnung für Fleisch, Milch und verarbeitete Eiprodukte bei Industrie, Handel und den VerbraucherInnen zu einem Umdenken führen und in absehbarer Zukunft zu einem Ende von qualvollen Lebensbedingungen für Millionen Nutztiere führen. Daher fordert die internationale Tierschutzstiftung eine verbindliche Haltungskennzeichnung für alle tierischen Produkte.

Lesen Sie hier, warum nur eine verpflichtende Haltungskennzeichnung den Tierschutz in der Nutztierhaltung flächendeckend voranbringen kann: www.vier-pfoten.de/kampagnen-themen/themen/haltungskennzeichnung

 

 

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz