Bill-Gates-Stiftung will Agrarressourcen der Zukunft kontrollieren


Bildmontage: HF

01.09.13
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Internationales 

 

von Sebastian Schoenauer

Weltmarkt ist MARKT! Die afrikanische Landwirt- schaft in den Weltmarkt integrieren! Das klingt so gut, ist eine tolle Werbemasche der Super- reichen und entlastet dabei das (schlechte) Gewissen der "Mitfühlenden" in unserer Konsumgesellschaft.

Unter solchen Deckmäntelchen wird den Finanz- und Wirtschafts"eliten" von den "politisch Ver- antwortlichen" als deren Lobby alles gesetzlich erlaubt, um unermessliche Reichtümer für sich anzuhäufen und im "Windschatten" dessen einen oft fragwürdigen Wohlstand für die sie stützende Bevölkerungsmehrheit zu ermöglichen.

Alle Mittel sind dazu recht, von der Verdrehung der "terms of trade" zu Lasten der auszubeutenden "Dritten Weilt" über Bestechung und offene Einschüchterung bis hin (wenn es denn sein muss) zu (meist nicht erklärten) Kriegen gegen Staaten, Völker oder Regionen.

Das nun mit viel (Anfangs-)Lob bedachte Transatlantische Handelsabkommen soll die weitere Ausbeutung und Versklavung großer Teile der Welt durch den "transatlanti- schen Handelskomplex" auch "rechtlich" absegnen.

Diese und andere "Allianzen" arbeiten unter vielen Namen seit Jahrzehnten an der "Um- verteilung" der Reichtümer dieser Erde zu Gunsten der "Stärkeren"! Die Ausbeutung der Natur, der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und/oder die Plünderung der Ressourcen spielen in der öffentlichen Diskussion um die "Bewahrung unseres (!) Wohlstandes" kaum noch eine nennenswerte Rolle. Das war schon mal ganz anders!

Die "Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika" ist da nur ein kleiner, zugegebenermaßen geschickt vermarkteter, Teil der großzügig gezeigten Hilfe, ja einer Art Wohlfahrt der "wirtschaftlich starken Staaten", oft durch freiwillige Initiativen ihrer Superreichen geg- enüber den (ach so) "Armen" dieser Welt. Die subtile, aber medienwirksame Botschaft dazu lautet: "Seht, welche Wohltäter sind Superreiche!" Dass deren Milliardenbesitz- tümer aus der (demokratisch legitimierten) Ausplünderung der Bevölkerung, ja ganzer Staaten stammt, wird dabei wie so vieles in der Öffentlichkeit und den Massenmedien meist ausgeblendet.

Es ist und war doch immer klar, wessen Macht dadurch abgesichert und für wen diese und viele andere "segensreiche" Initiativen (Millenniums-"Strategie" etc.) Profit abwer- fen sollen?

Ich habe diese Zusammenhänge am Beispiel des Wasser-Millenniumsziels 2015 - also dem Ziel, die Zahl der Menschen zu halbieren, die keinen Zugang zum Wasser und/oder zu einer funktionierenden Wasserversorgung haben - bereits Anfang des neuen "Millen- niums" versucht aufzuzeigen.
Hier einige Informationen dazu:
ikt-bayern.de/trinkwasser

Kaum jemand, auch im Lager der Entwicklungsorganisationen, hat(te) dieses Thema (aktiv und progressiv) "auf dem Schirm"! Die hochprofessionelle Werbung der echten Profiteure hat die interessierte Öffentlichkeit bis hin zu vielen engagierten Umwelt- schützerInnen "eingelullt"!

PS. Ich warne bei dieser Gelegenheit vor einer unkritischen Umsetzung der MDGs ('Millennium Development Goals') in die nun diskutierten Nachhaltigkeitsziele der SDGs ('Sustainable Development Goals').

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Schönauer

Deutscher Naturschutzring - DNR - Präsidium Bund Naturschutz in Bayern e.V. - BN - stellv. Landesvorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland - BUND - Sprecher AK Wasser Interessengemeinschaft Kommunale Trinkwasserversorgung in Bayern - IKT - Landesvorsitzender Aktionsgemeinschaft "Gerettete Landschaft Hafenlohrtal" - AGH -

Dafür unterschreibe ich:

www.wasser-ist-menschenrecht.de
www.bund.naturschutz.de
www.bund.net
www.ikt-bayern.de
www.aghafenlohrtal.de


VON: SEBASTIAN SCHOENAUER






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz