Milliarden für Japans Fukushima-Grab


Bildmontage: HF

03.09.13
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Internationales, TopNews 

 

Kommentar von Reinhold Schramm

»Mit einer [vorläufigen] Investition von umgerechnet 360 Millionen Euro will Japans Regierung das Unglücks-AKW in Fukushima sichern. Das verseuchte Wasser soll eingefroren werden.«
(Vgl. Tageszeitung)

Ungeschminkte Bemerkungen zu den bürgerlichen Kapital-Faschisten der Atomindustrie.

Trotz Fukushima, Japan bleibt nicht alleine, in der atomaren Hochtechnologie und den damit verbundenen zukünftigen nuklearen Katastrophen – „bei der friedlichen Anwendung der Atomenergie“.

Wer von den gekauften Lobbyisten und bürgerlichen Ideologen der Nuklearindustrie, nimmt denn ernsthaft an: bei den noch anstehenden nuklearen Katastrophen, in den Staaten und umliegenden ausgelieferten Regionen: Frankreich, China, USA, Großbritannien, Russland, Südafrika, Korea, Indien, Pakistan und Saudi-Arabien etc., hätte man die künftigen nuklearen Havarien besser unter Kontrolle als in (und um) Japan?

Nur ein gewissenloser bürgerlich-faschistischer Lump (Männer und Frauen gleichermaßen) der Energie- und Nuklearindustrie – und aus deren angeschlossenen Aktiengesellschaften und eingekauften Regierungen und Parlamenten, könnte behaupten: zukünftig sei die Atomenergie (einschließlich Nuklearwaffensysteme) unter Kontrolle!

Merke: Stets noch erfolgreich – gegenüber dem herbei manipulierten Massenbewusstsein – geleugnet, aber weiterhin die (ungeschminkte) inoffizielle Wahrheit: Für den Profit der Reichen geht die ökonomische, staatmonopolistisch-militärische und gesellschaftspolitische Administration auch weiterhin gnadenlos über Kinder-Leichen!

Vgl.: Japanische Regierung schaltet sich ein: Millionen für Fukushima-Sicherung - taz.de, 03.09.2013
www.taz.de/Japanische-Regierung-schaltet-sich-ein/!123025


VON: REINHOLD SCHRAMM






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz