REITER NEHMEN PFERDE IM ROSENMONTAGSZUG AN DIE KANDARE

08.02.20
UmweltUmwelt, Köln, Kultur, Bewegungen, NRW, News 

 

Von NTK

Wie angekündigt, wird das Netzwerk für Tiere Köln (NTK) mit der Unterstützung vieler Tier-schützer*innen und der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. (DJGT) am Kölner Rosenmontagszug 2020 die Qual der Pferde filmerisch dokumentieren und im Nachgang Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zur Anzeige bringen. Dabei wird der Fokus auf Schmerzen, Leiden (z. B. Ängsten oder hochgradigem Stress) oder Schäden liegen, die nach § 3 Satz 1 Nr. 6 Tierschutzgesetz bei einer Schaustellung wie dem Rosenmontagszug ohne Beachtung einer Erheblichkeitsschwelle verboten sind.

Die aktuellen Vorschriften für das Mitführen von Pferden im Rosenmontagszug reichen nicht aus, die oben genannten Verstöße zu verhindern. So fehlt beispielsweise das Verbot, Kandaren (scharfe Gebisse) und sogenannte „Rollkuren“ (Hyperflexion/Überdehnung des Pferdenackens) einzusetzen.

Dabei dient die Rollkur der Gefügigmachung des Pferdes durch schmerzhaftes Ziehen des Pferdekinns auf die Brust mit Hilfe der Zügel. U. a. wird dadurch die zum Reiten benötigte Statik des Pferdes aus der Balance gebracht. Zudem werden dem Pferd neben akuten Schmerzen unter Umständen nachhaltige Schäden zugeführt.

Auch die Kandare dient der Kontrolle des Pferdes über Schmerz. Durch Hebelwirkung wird auf Unterkiefer, Zunge und Gaumen Druck ausgeübt, der zu Maulverletzungen bis hin zum Kieferbruch führen kann.

Die Dokumentation der Verstöße gegen das Tierschutzgesetz wird aus dem Zuschauerbe-reich geschehen. Das NTK wird dabei zu keinem Zeitpunkt den Ablauf des Rosenmontags-zugs stören.

Weitere Details und Informationen finden Sie auf der Website des NTK, www.netzwerk-fuer-tiere-koeln.de.


Über das NTK
Im „Netzwerk für Tiere Köln“ arbeiten verschiedene Tierschutzvereine und -organisationen aus dem Kölner Raum zusammen. Dabei bringt jeder Verein und jede Organisation seine Fokusthemen in das Netzwerk ein. Gemeinsam werden Ziele definiert, die dann auch gemeinsam verfolgt werden. Für das NTK die beste Basis, um sich mit Kopf und Herz für das Wohl von Mensch und Tier und ein harmonisches Miteinander einzusetzen.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz