Feuerwerksverbot an Kirchen und Krankenhäusern


Bild: Bettina Losch, Wildtierschutz Deutschland

30.12.18
UmweltUmwelt, Kultur, NRW, TopNews 

 

Tier- und Umweltschutz beachten

Von GAL Gronau

Auch Silvester darf Feuerwerk nicht in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, Reet- und Fachwerkhäusern sowie in Bereichen mit großen Menschenansammlungen abgebrannt werden.

Darauf hat Udo Buchholz, Ratsmitglied der Grün Alternativen Liste (GAL) Gronau, in einer Pressemitteilung hingewiesen. Zuwiderhandlungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar und werden in Gronau durch Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet.

Udo Buchholz erinnert zudem an die große Feuerwerkskatastrophe im Jahr 2000 in Enschede und appelliert daran, aus Gründen des Umwelt- und Tierschutzes möglichst ganz auf Feuerwerk zu verzichten. In einer Information des Umweltbundesamtes heißt es dazu: „Am ersten Tag des neuen Jahres ist die Feinstaub-Konzentration vielerorts so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Zwischen 100 und 150 Millionen Euro jagen die Deutschen zum Jahreswechsel in die Luft. Dabei werden rund 4.500 Tonnen Feinstaub (PM10) frei gesetzt, diese Menge entspricht in etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge und circa 2,25 Prozent aller PM10-Emissionen Das Einatmen von Feinstaub gefährdet die menschliche Gesundheit. Die Wirkungen reichen von vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege über einen erhöhten Medikamentenbedarf bei Asthmatikern bis zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen.“

Auch der Deutsche Tierschutzbund warnt: „Ein Böllern in der Nähe von Waldrändern, auf Waldlichtungen, in Parkanlagen oder Höfen mit Tierhaltung sollte tabu sein: denn scheue Wildtiere in Wald und Flur reagieren besonders sensibel auf laute Geräusche. Auch bei Pferden und Rindern, die auf Weiden gehalten werden, besteht die Gefahr, dass sie in Panik geraten und ausbrechen.“

Unter dem Motto "Brot statt Böller" ruft das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ zum Jahreswechsel wieder zu Spenden auf: „Kaufen Sie weniger Böller und spenden Sie Saatgut. Helfen Sie Menschen, sich selbst zu ernähren! 133 Millionen Euro haben Menschen in Deutschland 2017 für Silvester-Feuerwerk ausgegeben. Ein ganz kleiner Teil dieses großen Betrages würde reichen, um das Leben eines anderen Menschen besser zu machen. Teilen macht Freude – und teilen können wir schon durch einen bewussten Einkauf.“

Spendenkonto:Brot für die WeltIBAN: DE10 100610060500 500500

BIC: GENODED1KDB, Bank für Kirche und Diakonie

 

Quellen und weitere Informationen

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/kurzmeldungen/DE/2017/12/silvester.html

https://www.gronau.de/index.phtml?object=tx|1479.1&ModID=255&FID=1486.5308.1

https://www.umweltbundesamt.de/themen/dicke-luft-jahreswechsel

https://www.tierschutzbund.de/aktion/mitmachen/verbrauchertipps/silvester/

https://www.brot-fuer-die-welt.de/gemeinden/brot-statt-boeller







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz