Denkmal S21 - Erfolgreiche Schwarmfinanzierung

29.07.19
UmweltUmwelt, Bewegungen, Baden-Württemberg, News 

 

Von ethecon

Bürger*innen sammeln 50.000 EUR für S-21 Mahnmal

ethecon Crowdfunding erfolgreich

Seit Monaten sammeln viele S21-Aktivist*innen Spenden für die Aufstellung eines Mahnmals des bekannten Satire-Bildhauers Peter Lenk in Stuttgart. ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie unterstützte mit einer eigenen 14-tägigen Crowdfunding-Aktion. Im Ergebnis kann ein großer Erfolg gemeldet werden: 50 Prozent der benötigten Summe von 100.000 Euro sind zusammen.

Seit Jahren hält das S21-Projekt die Öffentlichkeit in Deutschland in Atem. Dem soll mit einem Denkmal des für seinen treffenden Spott bekannten Bildhauers Peter Lenk Rechnung getragen werden. Die Zivilgesellschaft meint: Ein Denkmal ist mehr als angemessen.

ethecon Vorstand Axel Köhler-Schnura: „Der DB-Konzern produziert mit dem größenwahnsinnigen Bauprojekt in Stuttgart und dem schrecklichen Ausmaß an Korruption und Betrug unglaubliche Skandale und Vergehen gegen Mensch und Umwelt. Dem bietet die Bevölkerung mit ihrem Widerstand die Stirn. Ein Denkmal dafür ist mehr als angebracht!“

Peter Lenk ist ein vor allem im Bodenseeraum bekannter Künstler. Aber auch in Berlin, Bonn und anderen Städten hat er mit seinen Skulpturen und Reliefs bereits für Furore gesorgt. Über das geplante Denkmal S21 haben bereits viele Medien berichtet, darunter etwa die Stuttgarter Nachrichten.

Das Besondere ist, dass das Bürger*innen-Denkmal bürger*innenfinanziert entsteht. 100.000 Euro werden benötigt. Die Spendensammel-Aktion läuft bereits seit Monaten. Die konzern-kritische ethecon Stiftung Ethik und Ökonomie unterstützte die Finanzierung mit einer Crowdfunding-Aktion in ihrem Umfeld.

100.000 Tsd. Euro werden benötigt. Insgesamt kann ein großer Erfolg gemeldet werden: Dreimal wurde die fünf erreicht! 50 Prozent der Summe sind erreicht, 50.000 Euro sind in der Kasse. ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie konnte 5 Tsd beitragen.

Das S21-Projekt des DB-Konzerns setzt das Leben von Bahn-Kund*innen aufs Spiel und wird gegen den breiten und langjährigen Widerstand der Bevölkerung realisiert. Die Polizei-Gewalt hat bereits schreckliche Opfer gefordert //Warnung: Der Link zum Video des Magazin STERN zeigt schreckliche Bilder (leider zu Beginn Werbung)// Die ZDF-Satire-Sendung Die Anstalt befasste erst aktuell wieder mit dem Konzern-Verbrechen.

Noch ist das Denkmal nicht vollständig finanziert. Weitere Spenden sind erbeten: etehcon, Stichwort „Denkmal S21“, EthikBank IBAN DE58 8309 4495 0003 0455 36

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie ist vor Allem für die jährliche Verleihung ddes unrühmlichen ethecon Black Planet Award bekannt – eines Schmähpreises, der die Verantwortlichen für besonders schwere Verbrechen gegen Mensch und Umwelt an den internationalen Pranger stellt. Die Stiftung von unten wird getragen von aktuell ca. 70 Zustifter*innen. Weitere Zustiftungen, Spenden und Fördermitgliedschaften sind erwünscht.

 







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz