Tierwohllabel - zu kurz gesprungen

06.02.19
UmweltUmwelt, Politik, Wirtschaft, News 

 

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat ihre Vorstellung für ein deutsches „Tierwohl-Label“ präsentiert.

Das Mitglied im Europaparlament und designierter Spitzenkandidat der Partei DIE LINKE zur Europawahl Martin Schirdewan dazu:

"Was CDU-Agrarministerin Klöckner vorstellt, ist viel zu kurz gesprungen und geradezu reaktionär. Nationale Lösungen bringen es nicht, angesichts einer europäischen Agrarpolitik und einer Lebensmittelindustrie, die Fleisch möglichst billig durch ganz Europa karrt. Es braucht ein verbindliches EU-weites Tierwohllabel für alle Nutztierprodukte, die in der EU produziert werden – auch für Importfleisch müssen strenge Regeln geschaffen werden. Julia Klöckner beweist wenig Gestaltungswillen für eine Politik, die unsere Lebensgrundlagen respektiert und schützt.“







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz