Über 1.500 Menschen demonstrieren gegen Lügen der Atomwirtschaft


Bild: Indymedia

04.02.09
UmweltUmwelt, Wirtschaft, Berlin, Bewegungen 

 

Berlin. Unter dem Motto "Eure Lügen bleiben drin!" haben am Mittwoch Abend über 1.500 Menschen gegen die Wintertagung des Deutschen Atomforums in Berlin demonstriert. Beleuchtete Riesen-Ballons zogen Transparente mit den zentralen Argumenten gegen Atomkraft in den Berliner Nachthimmel, während die Atomkraftgegner das Tagungsgebäude mit einer Menschenkette umschlossen. Sie protestieren mit der Aktion gegen die PR-Veranstaltung der Lobbyorganisation der Atomwirtschaft.

Schon der Titel der Atomkrafttagung "Energieverantwortung für Deutschland" sei eine Anmaßung derjenigen, die mit ihren alternden Atommeilern auch in Deutschland Tag für Tag die Möglichkeit einer Großkatastrophe billigend in Kauf nehmen, so die Initiatoren der Protestveranstaltung.
"Wir stellen mit der Aktion die Atompropaganda unter Quarantäne", erläutert Christoph Bautz vom Online-Netzwerk Campact das Ziel der Demonstranten. "Atomkraft ist nicht billig, sondern hochsubventioniert. Es gibt keine Lösung für den Atommüll und der Weiterbetrieb der Atommeiler blockiert den konsequenten Umstieg auf Erneuerbare Energien", so Bautz weiter.

"Die Atomwirtschaft in Deutschland steht vertragsgemäß endlich vor dem Aus, wenn sie in der nächsten Legislaturperiode ihre Schrottreaktoren reihenweise abschalten muss", so Bautz. "Bürgerproteste haben Politik und Atomwirtschaft zum Austieg gezwungen. Jetzt müssen Bürgerproteste dafür sorgen, dass auch wirklich abgeschaltet wird".

Im Vorfeld der Demonstration hatten Bürger im Internet Argumente gegen Atomkraft gesammelt und bewertet. Diese werden jetzt im Rahmen der Aktion und auf 25 Großplakatflächen in Berlin-Mitte präsentiert. Die Aktion wird von der Kampagne .ausgestrahlt, dem Online-Netzwerk Campact und der Initiative Nixatom getragen.

Weitere Informationen:  http://www.atomforum-umzingeln.de







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz