Fracking kann schon im Dezember bundesweit verboten werden

23.11.12
UmweltUmwelt, Wirtschaft, News, Politik 

 

Die linke Bundestagsabgeordnete Johanna Voß äußert sich wie folgt zur gestrigen Sitzung der Umweltausschüsse aus Stadt und Kreis:
"Ich finde es unerhört, dass das LBEG als exekutive Institution die Einwände der regionalen Volksvertretungen gegen Fracking einfach ignoriert. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass in diesem Land nicht mehr die demokratischen Gremien, sondern knallharte wirtschaftliche Interessen das Sagen haben."

Derzeit wird parallel im Wirtschafts- und Umweltausschuss des Bundestages ein Antrag der Fraktion DIE LINKE. beraten, der ein deutschlandweites Verbot von Fracking vorsieht. "Als Mitglied bzw. stellvertretendes Mitglied in beiden Ausschüssen werde ich mich persönlich dafür einsetzen, den Antrag voranzureiben. Der Bundestag kann noch im Dezember ein bundesweites Verbot von Fracking beschließen, wenn genügend Fraktionen zustimmen", so Johanna Voß weiter.

"Mit einem bundesweiten Verbot von Fracking wären auch in Lüneburg die Sorgen um die beantragten Erlaubnisfelder vom Tisch. Ich appelliere daher an die örtlichen Vertreterinnen und Vertreter anderer Parteien, Druck auf ihre Bundestagsabgeordnete auszuüben, damit sie unserem Antrag zustimmen", fordert Johanna Voß.

"Wenn es um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger geht, müssen parteipolitische Interessen hinten angestellt werden, auch die weit verbreiteten Berührungsängste mit der Linken. Schließlich betreibt gerade DIE LINKE. in den vergangenen Jahren eine ökologisch nachhaltige Politik", so die Abgeordnete aus dem Wendland.











<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz