Tierversuchsstatistik 2019 veröffentlicht: Tierversuchszahlen steigen um 77.000 auf 2.9 Millionen

23.12.20
UmweltUmwelt, Bewegungen, Baden-Württemberg, TopNews 

 

Menschen für Tierrechte Baden-Württemberg e.V. fordert endlich einen Ausstiegsplan

Von Menschen für Tierrechte

Laut der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft am 08.12.2020 veröffentlichten Tierversuchsstatistik 2019, stieg die Zahl der Tierversuche bedauerlicherweise erheblich an. 2.202.592 lebende Tiere wurden in Versuchen eingesetzt, über 50.000 der eingesetzten Tiere wurden zudem mehrfach in Tierversuchen verwendet. Hinzu kommen noch 669.756 Tiere, die für die Entnahme von Gewebe oder Organen getötet wurden. Insgesamt wurden 77.282 mehr Tiere als im Jahr zuvor genutzt (1). Die Organisation Menschen für Tierrechte Baden-Württemberg e. V. fordert endlich eine konkrete Umsetzung von EU-Richtlinie 63/2010, in welcher es heißt: “Tierversuche auf lange Sicht zu beenden und wenn möglich, alternative, tierfreie Methoden zum Einsatz kommen zu lassen“.

"Dass die EU-Richtlinie in der Praxis kaum Umsetzung findet, sieht man gut am Beispiel der 74.520 Kaninchen, welche 2019 für auf Blutbasis produzierte Produkte wie Antikörper genutzt wurden. Dafür gibt es schon seit Jahren tierversuchsfreie Methoden", so Julia Thielert von Menschen für Tierrechte in Baden-Württemberg. "Es mangelt an umgehenden Sofortverboten, konkreten Zielvereinbarungen mit Ausstiegsdaten und schnelleren Anerkennungsverfahren für tierversuchsfreie Methoden".

Trotz EU-Richtlinie und zunehmender tierversuchsfreier Forschungsmethoden steigen die Versuchstierzahlen. Nichts könnte deutlicher zeigen, dass wir dringend eine Überarbeitung des Systems brauchen. Die Regierung muss eine Gesamtstrategie für einen systematischen Abbau der Tierversuchszahlen entwickeln und umsetzen. So wie es die Niederlande bereits 2016 getan hat. Die Bilder aus dem Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) schockierten die Welt. Beagles, die für Giftigkeitstests in ihrem eigenen Blut lagen; es sind diese Einzelschicksale, die uns berühren. Man vergisst sie schnell hinter den immensen Zahlen. 2019 wurden 3.519 Hunde in Tierversuchen in Deutschland eingesetzt, die Hälfte von ihnen in gesetzlich vorgeschriebenen Versuchen, wie Giftigkeitstests. Schicksale, wie die der Tiere im LPT, ereignen sich täglich für tausende von Tieren in Deutschland. Und selbst wenn die Tiere die Versuche überleben, werden sie danach meist trotzdem getötet, obwohl sie weiterleben könnten. Es wird Zeit, sich von diesen lebensverachtenden Praktiken abzuwenden und endlich konkrete Pläne aufzustellen, wie der Ausstieg aus dem Tierversuch umzusetzen ist.

Zu Jahresbeginn wurde zu diesem Zweck auch ein Bündnis aus insgesamt 15 Tierschutz- und Tierrechtsvereinen gegründet und die gemeinsame Kampagne „Ausstieg aus dem Tierversuch. JETZT!“ gestartet (2). Die Verbände fordern von der Bundesregierung eine Gesamtstrategie für einen Systemwechsel vom wissenschaftlich fragwürdigen Tierversuch hin zu einer modernen, humanrelevanten Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Dabei ist eine Umschichtung der Fördergelder dringend erforderlich.

 

Quellen

1: https://www.bmel.de/DE/themen/tiere/tierschutz/versuchstierzahlen2019.html

 

2: https://www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz