#jederkenntdiealternative - ROBIN WOOD gegen Papierverschwendung


Bild: Robin Wood

22.09.17
UmweltUmwelt, Bewegungen 

 

Von Robin Wood

Unter dem Hashtag #jederkenntdiealternative ist ROBIN WOOD in den sozialen Medien gegen Papierverschwendung aktiv. Denn hierzulande wird besonders viel Papier verschwendet. Das schadet Wäldern und Klima. Der Verbrauch an Verpackungen ist sogar im vergangenen Jahr noch gestiegen – auf jetzt  durchschnittlich 120 Kilogramm pro Kopf und Jahr.

„Unser Ziel ist es, den Papierverbrauch in Deutschland zu halbieren. Andere Industrieländer wie Frankreich oder Großbritannien kommen ohne Mangel mit 67 bzw. 57 Kilogramm Verpackungen pro Kopf und Jahr aus“, erläutert Angelika Krumm, Projektkoordinatorin Papier bei ROBIN WOOD.

„Außerdem gilt es, bewusst Recyclingpapier mit Blauem Engel zu wählen. So lassen sich Wald und Klima schützen, rund 60 Prozent Energie einsparen und sogar bis zu 70 Prozent Wasser gegenüber Primärfaserpapier.“

Die animierten Grafiken für die social media-Kampagne haben StudentInnen der Hamburger Akademie für Kommunikation und Art Direction im Rahmen eines Projekts von ROBIN WOOD und dem Forum Ökologie & Papier (FÖP) entwickelt – junge Kreative, die wissen, wie die Zielgruppe tickt.

Plakativ, farbintensiv, packend werden Zusammenhänge zwischen Papierverschwendung und den ökologischen und sozialen Folgen vermittelt.

Die animierten Grafiken wirken als unmittelbare Botschaft, um hinzuschauen, zu begreifen und weiter zu denken. Detaillierte Informationen, was es mit den Bildern und ihrer Aussage auf sich hat, sind für die UserInnen nur einen Klick entfernt.

Im Fokus stehen dabei die ökologischen Schäden durch die Herstellung von Primärfaserpapier wie Waldzerstörung, Lebensraumverlust für Tiere und Pflanzen sowie der hohe Energie- und Wasserverbrauch.

Darüber hinaus geht es um die sozialen Konsequenzen. Denn die Zellstoffgewinnung führt in etlichen Ländern zu Menschen- und Landrechtsverletzungen und gefährdet die Existenzgrundlage der lokalen Bevölkerung. Zudem werden in vielen industriellen Baumplantagen in Südamerika und Asien grundlegende Arbeitsrechte verletzt. Vor allem aus Brasilien bezieht Deutschland bedeutende Mengen seines Zellstoffs.

Aktuell ist ROBIN WOOD mit der „Rächer der Becher – Waldschutz statt Wegwerfbecher“-Kampagne gegen Ressourcenverschwendung aktiv. Ziel ist es, große Coffee-to-go-Ketten zum Verzicht auf kurzlebige Papierprodukte zu bewegen und für die Einführung eines verpflichtenden und verbraucherfreundlichen Mehrwegsystems auf Bundesebene zu streiten.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz