Ökokatastrophe auch für Störe ein tödlicher Schlag

21.08.22
UmweltUmwelt, Brandenburg, TopNews 

 

Von WWF

Population weltweit akut gefährdet – Wiederansiedlungsprojekt an Oder betroffen

Seit über 200 Millionen Jahren lebt der Stör auf der Erde – nun ist der weltweite Störbestand durch den Menschen akut gefährdet. Und durch die Oderkatastrophe hat ein Wiederansiedlungsprogramm für den Baltischen Stör einen schmerzhaften Rückschlag erlitten: Neben ungezählten anderen Fischen in der Oder sind durch die Giftwelle in der Aufzuchtanlage des Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei an der Oder auch 20.000 junge Störe verendet. Zudem gibt es Berichte über Totfunde von deutlich größeren Stören in der Oder. Anlässlich des Tags der Fische am 22.8. verweist der WWF Deutschland auf die zugespitzte Bedrohungslage für diese weltweit am stärksten bedrohte Fischgruppe und fordert einen verbesserten Schutz von Europas Flüssen.
 
Dr. Finn Viehberg vom WWF Deutschland sagte: „Wer am heutigen Tag an Fische denkt, hat noch die Berge toter Fische in der Oder vor Augen. Die toten Jungstöre sind nur ein kleiner Teil des Umweltdramas. Sie versinnbildlichen aber, wie menschliche Achtlosigkeit zum Verlust von Natur und Artenvielfalt führt. Die Störe haben die Dinosaurier überlebt, nun sind laut aktueller Roter Liste alle überlebenden 26 Arten weltweit akut gefährdet.“
 
Neben Asien und Amerika ist auch Europa Schauplatz des Artensterbens. Sieben der acht in Europa vorkommenden Arten sind bereits vom Aussterben bedroht, die achte gilt als stark gefährdet. Hoffnungen machen Wiederansiedlungsprojekte für den Europäischen Stör in der Elbe und den Baltischen Stör in der Oder. Eines der letztgenannten Projekte ist nun von der Oderkatastrophe mitbetroffen.
 
Störe sind Wanderfische, die im Süß- und Salzwasser überleben. Nach dem Schlüpfen wandern Jungtiere stromabwärts Richtung Meer. Erst mit 15 Jahren werden sie geschlechtsreif und die Weibchen wandern zum Laichen die Flüsse hinauf.
 
Dr. Viehberg sagte: „Damit die Wiederansiedlung des Störs gelingt, muss die Durchgängigkeit der Wanderrouten sichergestellt sein. Gefragt sind moderne Fischereitechniken und ein nachhaltiges Fischereimanagement, um den Beifang an Stören zu reduzieren. Aber natürlich braucht der Stör auch unbelastete Flüsse mit intakten Nahrungsketten, die ihm Rückzugsraum und vor allem unverbaute Kies- und Sandbänke zum Laichen bieten. Die Ökokatastrophe an der Oder ist auch für die Wiederansiedlung des Störs ein herber Schlag.“ Er verwies darauf, dass es nun dringend notwendig ist, festzustellen, ob das Nahrungsangebot für die überlebenden oder rückkehrenden Störe ausreicht.

Der WWF Deutschland arbeitet an der Mittleren Elbe und einem ihrer Nebenflüsse, der Mulde, seit vielen Jahren an der Revitalisierung von Fluss und Aue. Auch die Rückkehr des Europäischen Störs soll hierdurch unterstützt werden. Der WWF ist Mitglied des Aktionsbündnis lebendige Oder“, in dem sich zehn deutsche Umwelt- und Naturschutzorganisationen zusammengeschlossen haben. Länderübergreifend arbeiten deutsche, polnische und tschechische Umweltorganisationen – darunter auch der WWF Deutschland und der WWF Polen - im Bündnis „Zeit für die Oder“ zusammen.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz