NABU zu BVVG-Flächen: Parteiinteresse vor Gemeinwohl?

18.06.22
UmweltUmwelt, Politik, News 

 

Von NABU

Krüger: Flächenkompromiss sollte nicht angefasst werden

Anlässlich der gestern bekannt gewordenen Aufkündigung des Regierungskompromisses zum Privatisierungsstopp bundeseigener Flächen kommentiert NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger: 

„Es entsteht der Eindruck, dass bei den BVVG-Flächen gerade Parteiinteressen über Gemeinwohlinteressen gestellt werden. Durch eine Aufkündigung des Kompromisses würde leichtfertig Hand an wichtige Bausteine für die Stärkung von Artenschutz und Klimaschutz, von Regionalentwicklung und ökologischer Landwirtschaft gelegt. Finanz-, Umwelt- und Landwirtschaftsministerium haben sich – unter aktiver Beteiligung von Finanzminister und FDP-Chef Christian Lindner – in dem Kompromiss auf eine Lösung verständigt, von der Landwirtschaft, Natur- und Klimaschutz gleichermaßen profitieren. Dieser Flächenkompromiss sollte jetzt nicht aus niederen Motiven heraus noch einmal angefasst werden.“







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz