Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz: Papier- oder Praxistiger?

31.08.22
UmweltUmwelt, Politik, TopNews 

 

Von WWF

WWF: Insbesondere beim Moorschutz und Waldumbau muss es schnell gehen  

Im Rahmen einer Veranstaltung in den Möllmer Seewiesen, Oranienburg, stellt Bundesumweltministerin Steffi Lemke heute den Ressortentwurf für das Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz vor. Die Umweltschutzorganisation WWF lobt die Grundlagen und Handlungsfelder des Programms, mahnt jedoch die zügige Umsetzung an. „Auf dem Papier liest sich das gut, entscheidend ist aber die Praxis“, sagt Johann Rathke, Koordinator für Agrarpolitik und Landnutzungspolitik bei WWF Deutschland. Sorge bereitet der Umweltschutzorganisation außerdem, dass das Programm derzeit nur eine Finanzierung über drei Jahre vorsieht. Für den Klimaschutz notwendige Flächen müssten aber dauerhaft gesichert werden.
 
Insbesondere beim Moorschutz und beim Umbau der Wälder muss es schnell gehen. Es drohen dabei Interessenskonflikte, zum Beispiel mit Waldbesitzer:innen, Landwirt:innen oder mitunter betroffenen Einwohner:innen. Umso wichtiger sind deshalb neben guten Maßnahmen auch Dialog- und Umsetzungsprozesse vor Ort. Bund, Länder und Kommunen seien nun gemeinsam in der Pflicht zur konstruktiven Zusammenarbeit, um das Programm mit Leben zu füllen, so der WWF. „Was das Aktionsprogramm an Handlungsfeldern umreißt, gilt es nun umzuwandeln in gute, unbürokratische Förderprogramme“, sagt Rathke vom WWF. Er verweist auch darauf, dass die Fördermöglichkeiten auf Grundlage der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) und der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) noch besser mit genutzt werden sollten. Überdies sollten diese Finanzierungsinstrumente stärker auf den natürlichen Klimaschutz angepasst werden.
 
Große Bedeutung für einen erfolgreichen natürlichen Klimaschutz hat die Wiedervernässung zerstörter und gezielt entwässerter Moorböden. Dazu müssen Entwässerungssysteme im Wald wie in der Offenlandschaft zurückgebaut werden - insbesondere in Nordostdeutschland, Niedersachsen und Bayern. In Deutschland sind derzeit 92 Prozent der Moorböden entwässert. Sie emittieren jährlich 53 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Das entspricht rund 6,7 Prozent der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen.
 
Das Aktionsprogramms Natürlicher Klimaschutz sieht vor, bis 2026 insgesamt 4 Milliarden Euro bereitzustellen, um die Potenziale des natürlichen Klimaschutzes besser zu nutzen. Als zentrale zehn Handlungsfelder benennt das Programm:

Schutz intakter Moore und Wiedervernässungen

Naturnaher Wasserhaushalt mit lebendigen Flüssen, Seen und Auen

Meere und Küsten

Wildnis und Schutzgebiete

Waldökosysteme

Böden als Kohlenstoffspeicher

Natürlicher Klimaschutz auf Siedlungs- und Verkehrsflächen

Datenerhebung, Monitoring, Modellierung und Berichterstattung

Forschung und Kompetenzaufbau

Zusammenarbeit in der EU und international







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz