So wird Silvester nicht zum Stressfest für Vierbeiner: VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Sie ängstliche Heimtiere schützen

24.12.21
UmweltUmwelt, Kultur, Bewegungen, TopNews 

 

Von Vier Pfoten

VIER PFOTEN begrüßt das diesjährig erneut beschlossene Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern und fordert aus Rücksicht für Tiere und Umwelt alle Menschen auf, in der Silvesternacht kein Feuerwerk zu zünden. VIER PFOTEN Heimtier-Expertin Sarah Ross gibt Tipps, was Tierhalter:innen tun können, damit Hund, Katze oder Kaninchen den Wechsel ins Jahr 2022 ohne Angst überstehen.

Vorrausschauend planen

Häufig wird schon Tage vor dem 31. Dezember geknallt – und davon ist auch in diesem Jahr trotz des Verkaufsverbots von Feuerwerkskörpern auszugehen, da auch Böller aus dem Ausland beschafft werden oder übriggebliebene Knallkörper aus den vergangenen Jahren gezündet werden können. Spätestens am Silvestertag selbst sollte man die Gassirunde mit dem Hund möglichst in unbewohnten Gegenden oder vor Sonnenuntergang erledigen. „Sinnvoll ist es, den Hund beim Spaziergang möglichst auszulasten. Wenn es dann später zu Knallgeräuschen kommt, ist ein müder Hund in seinen vier Wänden nicht so schnell gestresst. Auch wenn man feste Gassizeiten hat, sollte man nicht gerade dann rausgehen, wenn viel geknallt wird. Je dunkler es wird, desto mehr Feuerwerk wird?gezündet. Deshalb am besten das Tageslicht nutzen“, sagt VIER PFOTEN Heimtier-Expertin Sarah Ross. Zwar machen einigen wenigen Hunden lautes Knallen und ungewohnte Lichteffekte nichts aus, viele andere verstecken sich jedoch direkt beim ersten Lichtblitz oder rennen panisch davon – im schlimmsten Fall vor ein fahrendes Auto. Daher sollten Hunde unbedingt angeleint sein beim Gassigehen.

Auch Katzen haben Angst  

Bei Katzen zeigt sich die Angst oft anders als bei Hunden, sie verstecken sich häufiger und ziehen sich zurück. „Man sollte sich gegenüber seiner Katze so normal wie möglich verhalten und das Tier nicht durch Zureden in der Angst bestätigen. Wenn die Katze jedoch nach Aufmerksamkeit und Zuneigung fragt, sollte man diese auch geben. Freigängerkatzen sollten jetzt besser im Haus bleiben. Sie können sich vor Explosionen und Lichtblitzen erschrecken, sich verirren oder auf die Straße laufen“, warnt die VIER PFOTEN Expertin. 

Gut beschützt 

Sehr ängstliche Hunde und Katzen kann man beruhigen, indem man die Fenster abdunkelt. Zur Ablenkung von den lauten Geräuschen draußen kann man auch den Fernseher oder Musik anmachen“, so Sarah Ross. Ganz wichtig: Man sollte sein Heimtier auf keinen Fall alleine lassen. „Besitzerinnen und Besitzer müssen Verantwortung übernehmen und das eigene Tier stets vor Gefahren schützen. Allein ihre Anwesenheit hilft, ein ängstliches Tier zu beruhigen. Ein weniger gestresstes Heimtier ist es wert, auch mal auf eine Party zu verzichten.“ Auch wenn es schwerfällt, sollte man dem verängstigten Tier jedoch nicht zu viel Aufmerksamkeit geben, denn zu viel Zuwendung kann das Tier in seiner Angst bestätigen, wodurch diese noch zunehmen kann.

Kleintiere ins Haus holen 

Auch Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen in der Außenhaltung leiden unter Silvesterstress. Um die Tiere zu schützen, sollten sie besonders in der Silvesternacht ins Haus geholt werden. „Selbst Kaninchen, die sonst das ganze Jahr draußen bleiben, sollte man, wenn möglich, in dieser Ausnahmenacht ins Haus holen. Kleinsäuger sind Fluchttiere und extrem stressanfällig“, sagt Sarah Ross. Besteht diese Möglichkeit nicht, gilt es Gehege und Käfige möglichst schalldicht zu machen. „Zur Geräuschdämmung kann man Decken über die Käfige legen. Ein geschlossener Vorhang hilft, dass die Kleinsäuger die zuckenden Blitze nicht sehen können“, erklärt die Expertin. „Aber Vorsicht: Unbedingt aufpassen, dass die Tiere trotzdem ausreichend Frischluft bekommen!“   

Hund und Katze sensibilisieren 

Vorbereitung ist alles. Wenngleich Silvester dieses Jahr bereits kurz bevorsteht, lohnt es sich unbedingt für kommendes Jahr frühzeitig mit einer Desensibilisierung zu beginnen. Denn dies ist ein langer Prozess. Um den Hund oder die Katze auf laute Raketen und das Knallen von Böllern vorzubereiten, sollte man regelmäßig trainieren und immer wieder Feuerwerks-Videos oder -Sounds abspielen. „Bei besonders geräuschempfindlichen Tieren, sollte man möglichst mit einer zaghaften Beschallung beginnen und sich dann langsam steigern. So stellt sich mit der Zeit ein Gewöhnungseffekt ein, der einer lauten Silvesternacht den Schrecken nimmt“, sagt VIER PFOTEN Heimtier-Expertin Sarah Ross.

VIER PFOTEN bittet alle Menschen, auf Feuerwerk zu verzichten! Feuerwerk verursacht nicht nur bei Hunden und Katzen sowie anderen Heimtieren enormen Stress, sondern auch bei Wild- und sogenannten Nutztieren. 

Die globale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN fordert gemeinsam mit einem von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) initiierten breiten?Aktionsbündnis aus dem Deutschen Tierschutzbüro, der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie Ärztevertreter:innen ein Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel. 
Weitere Informationen zum Aktionsbündnis bekommen Sie hier.

 

Unterschreiben Sie hier die Change-Petition für ein Verbot von Silvesterfeuerwerk.






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz