Stromabschaltung


Bildmontage: HF

01.04.14
SozialesSoziales, Wirtschaft 

 

von Heike Z.

Wir sind eine Familie mit 2 Kindern und uns wurde am 26.03.2014 der Strom abgestellt. Wir leben in einer Gaststätte, sind selbstständig und leben am Existenzminimum. Zur Zeit können wir weder Wäsche waschen, noch heizen und etc...

Der Strom, der diesen PC betreibt, stammt aus der Dose des Nachbarn, damit ich mich wehren kann.

Die Arbeiten die wir verrichten, bringen zwar Geld ein, stehen aber keinesfalls mehr in der Relation zu den Kosten, die man hat. Innerhalb von drei Monaten soll man 5000 € Stromgeld aufbringen, was für uns bedeutet hungern und alles andere nicht zahlen, oder Strombeziehen.

Dabei zahlen wir jetzt schon regelmäßig unsere Abschläge, wie wir es können, wobei 500€ Abschlag einfach zu viel für uns sind. Wir fühlen uns hier schon lange verlassen, denn finanzielle Unterstützung heißt Millionen Hürden überwinden und am Ende wird es sowieso abgelehnt, weil Förderungen an Unternehmen, die arbeiten wollen vorbei gehen und anderen zukommen, die den Staat betrügen.

Da steht die Frage, wie die das machen! Wir bitten um Hilfe und geben unsere Stimme dafür, daß einkommensschwachen Menschen nicht der Strom abgeschaltet werden darf, denn wir haben eine Verantwortung unseren Kindern gegenüber und der Staat will Kin- der und hat diese Verantwortung damit auch.

www.ig-soziale-gerechtigkeit.wg.am/stromschulden
www.gegen-stimmen.de/2012/11/themen-und-aktuelle-meldungen


VON: HEIKE Z.






<< Zurück