Offene Protest-Email

18.03.14
SozialesSoziales, Bewegungen, Hessen, TopNews 

 

von Gegenwind e.V.

Herr Markus W.,

wir schreiben Ihnen heute diese offene Mail, weil wir entsetzt über das Vorgehen Ihres Amtes für „Soziale“ Hilfen West im Wetterau- kreis sind.

Sie Herr Markus W. als Fachstellenleiter und offensichtlich Ihre Mitarbeiterin Frau Jo-Ann E. scheinen angesichts der Schilderun- gen, die Sie hier nachlesen können*, einen besonders schlechten Charakter zu besitzen.
* www.ali-gegenwind.de/2014/03/03/todesterror-im-wetterauer-sozialamt

Die allgemeine Lebenserfahrung lehrt uns übrigens, dass der geschilderte Fall wohl nicht der Einzige in der schönen Wetterau sein wird. So ein Vorgehen gegen die schwächsten der Gesellschaft ist einfach abscheulich und zeigt uns auf, dass Sie und Frau Jo-Ann E. keinerlei Moral und soziale Kompetenz besitzen. Dabei bekommen Sie beide Monat für Monat reichlich Steuergelder auf Ihr Konto überwiesen und sollten dafür auch den Menschen dienen, die Ihrer Hilfe bedürfen.

Im Übrigen zahlen auch Menschen aus dem Rechtskreis des SGB VII noch Steuern und unterstützen Sie bei einem angenehmen Leben. Der Bezug von Steuergeldern regt gewisse Kreise der Gesellschaft übrigens dazu an, z.B. bei Grundsicherungsempfängern nach dem SGB II schon mal den Begriff „Sozialschmarotzer“ zu gebrauchen.

Kranke Menschen, wie hier in dem geschilderten Fall so zu behandeln, wecken in uns den Gedanken an eine längst vergangene Zeit. Sie haben eigentlich die Aufgabe, die Menschen zu unterstützen, die nicht einmal mehr arbeitsfähig sind und so ihren Leb- ensunterhalt selbst bestreiten könnten. Dazu gehört eben auch, dass man auf die persönliche Situation des Betroffenen eingeht und sie auch zu ihrem Vorteil ordentlich berät.

Menschen mit Ihrem schlechten Charakter aber, scheinen, obwohl offiziell nach außen eine andere Prämisse vermittelt wird, nur dem Einsparen und der Statistik verpflichtet zu sein. Da scheint die Vorstellung ihrer Behörde im Netz auf der Webseite ** die wir anschließend einmal wiedergeben werden, wie blanker Hohn den Betroffenen gegenüber.
** www.wetteraukreis.de/internet/service/verwaltung/organigramm/index_04764.html,

Soziale Hilfen West

Ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben führen. Darin unterstützt die Fach- stelle vor allem ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.

Die Fachstelle Soziale Hilfen ist Teil des Fachbereiches Jugend, Familie und Soziales. Die Bürgerinnen und Bürger im westlichen Wetteraukreis der Gemeinden Butzbach, Münz- enberg, Rockenberg, Wölfersheim, Ober-Mörlen, Bad Nauheim, Reichelsheim, Florstadt, Niddatal, Friedberg, Rosbach, Wöllstadt, Karben und Bad Vilbel finden hier zahlreiche Dienstleistungen, insbesondere für ältere Menschen. Dazu gehören Grundsicherung (ehedem Sozialhilfe für Menschen ab 65), Hilfe zum Lebensunterhalt, Hilfe zur Pflege innerhalb und außerhalb von Einrichtungen sowie Altenhilfe.“

Wir verzichten an dieser Stelle auf Hinweise oder irgendwelche Apelle, wie Sie und Ihre Mitarbeiterin eventuell den Schaden begrenzen oder teilweise wieder gut machen könn- ten.
Unsere Lebenserfahrung sagt uns, dass Menschen von Ihrem Schlag dabei kein schlech- tes Gewissen haben und sich immer mit solchen Sprüchen, “Ich mache nur meine Arbeit“ und „Ich halte mich an das Gesetz“ selbst und andere belügen.

Mit dem Wissen, dass Sie Herr Markus Wißbach und Frau Jo-Ann Eberhard dem Betroff- enen sehr geschadet haben, möchten wir ihnen Beiden unsere volle Missachtung aus- drücken und wir hoffen, wenn sich die Verhältnisse einmal ändern sollten, dass solche Menschen wie Sie eine gerechte Strafe erhalten werden.

Gegenwind e.V.
Der Vorstand
Hans-Jürgen Reglitzki, Monika Madaus, Andreas Pianski


VON: GEGENWIND E.V.






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz