Kein Weihnachtsbaum in Hartz-IV-Familien


Bild: KEAs

16.12.11
SozialesSoziales, NRW, News 

 

Zur Streichung der Weihnachtsbäume als Hartz IV- Regelleistung erklärt Karina Ossendorff, sozialpolitische Sprecherin der LINKEN.NRW: “Der immer wieder skandalöse Umgang mit ALG2-BezieherInnen ist unerträglich. Nicht nur dass sie ständigen, krank machenden Existenzängsten und einem immensen Druck der Jobcenter ausgesetzt sind, jetzt gönnt man ihnen noch nicht einmal einen Weihnachtsbaum. Letztendlich ist damit auch das Weihnachtsfest gestrichen. Wer an strahlende Kinderaugen unter dem Weihnachtsbaum denkt, kann sich vorstellen, wie traurig die Augen der Kinder schauen werden, die das aufgrund der Erwerbslosigkeit ihrer Eltern nicht erleben können.

Schuld ist aber nicht die Erwerbslosigkeit dieser Menschen, schuld sind die PolitikerInnen von CDU/CSU, FDP und auch der SPD, die in ihrer soziale Kälte nicht zu überbieten sind. Wenn es darum geht, Banken und Finanzmärkte zu retten, haben sie keine Skrupel, innerhalb kürzester Zeit hunderte von Milliarden locker zu machen aber Weihnachtsbäume für Hartz-IV-BezieherInnen sind nicht drin. Schließlich gehört ein Weihnachtsbaum nicht zum Grundbedarf von Menschen in Armut“, ärgert sich Karina Ossendorff.

Von der Bundesregierung haben wir nichts anderes erwartet, bei ihnen steht soziale Kälte und nicht das C im Programm. Dass aber die SPD die Streichung des Weihnachtsbaumes und damit auch des Weihnachtsfestes für ALG2-Betroffene mit trägt, gleichzeitig aber keine Scheu kennt, bei der Rettung der Banken und Finanzmärkte ganz weit vorne mit dabei zu sein, zeigt, dass sie nichts gelernt haben und auf ihrem neoliberalen Kurs weiter segeln.

Die betroffenen Eltern werden wahrscheinlich wieder am Essen und an anderen Dingen sparen, um auch in strahlende Kinderaugen zu sehen. Für die LINKE. ist das unerträglich. Wir werden nicht aufhören, für eine Existenz sichernde Grundsicherung frei von Repressionen zu streiten, die ein Leben deutlich über der Armutsgrenze ermöglicht.

„Außerdem fordere ich Weihnachtsbäume, Weihnachtsgeschenke und Weihnachtsessen für alle.

An alle Menschen habe ich eine große Bitte. Lasst uns  Solidarität wieder leben. Wenn Euer Nachbar, eure Nachbarin sich aus welchen Gründen auch immer, keinen Weihnachtsbaum leisten kann,  kauft einen für ihn mit, dass wäre ein Anfang die soziale Kälte in unserem Land zu überwinden “, so die sozialpolitische Sprecherin der LINKEN.NRW Karina Ossendorff.
zurück zu: Start







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz