Den Scharlatanen die Approbation entziehen!

08.06.11
SozialesSoziales, NRW, News 

 

Zum Vorhaben des Bundes Katholischer Ärzte (BKÄ), Schwule zu „heilen“, erklärt der religionspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Landtag NRW, Ralf Michalowsky: „Schwule und Lesben haben in der Tat ein Problem, sie leiden unter der verkommenen Sexualmoral der katholischen Kirche.“

Nach den aktuellen Medienberichten über den BKÄ fordert Michalowsky nun Gesundheitsministerin Barbara Steffens auf „zu prüfen, ob man diesen Ärzten mangels Zurechnungsfähigkeit nicht besser die Approbation entziehen sollte“.

Es sei kein Geheimnis, dass etwa ein Drittel der katholischen Priester schwul sei, sagte Michalowsky weiter. Wenn sich der BKÄ um diese „Vertreter Gottes“ auf Erden sorge, könne man das noch als hübsche Ironie betrachten.

„Doch die ärztlichen Scharlatane scheinen wirklich daran zu glauben, dass man Homosexualität mit Homöopathie und Psychotherapie ,heilen‘ könne und solle“, staunt der Fachabgeordnete.

Seiner Ansicht nach sollten die Mitglieder des BKÄ bei einem Verbleib im Heilberuf zumindest zu einer Nachschulung zum Themenkomplex Homosexualität verpflichtet werden.


 

 

 

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz