„Am Anfang war es schwer.“

30.09.13
SozialesSoziales, Internationales, Feminismus, News 

 

von SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene

Neue SÜDWIND-Studie: Migrantinnen erzählen aus ihrem Leben

In der heute neu erschienenen Studie „´Am Anfang war es schwer.´ Migrantinnen erzählen aus ihrem Leben“ richtet SÜDWIND den Blick auf das Leben und die Erfahrungen von Migrantinnen in den letzten zwei Jahrzehnten in Deutschland. Es berichten 20 Frauen aus Nicht-EU-Staaten von ihrer Migrationserfahrung, aber auch von ihrem Leben im Herkunftsland und den Beweggründen für ihren Aufbruch.

„Am Anfang war es schwer.“ So lautete eine häufig formulierte Aussage der Frauen aus Afrika, Amerika, Asien und Europa, die sich vornehmlich auf das Ankommen in Deutschland bezog. Eine zum Teil fremde Sprache und weitere Herausforderungen, wie der Einstieg in die Arbeitswelt und kulturelle Unterschiede, prägten die Anfangszeit der Frauen in Deutschland.

Die Studie präsentiert die Geschichten der Migrantinnen in Porträtform. Die Porträts zeigen, dass eine Entscheidung zur Migration oft über viele Jahre reift, bis in Kindheitserfahrungen zurückreichen kann und in der Regel vielfältige Ursachen hat. Die Problematik zurückgelassener Kinder, die Schwierigkeiten, in Deutschland den Aufenthaltsstatus zu sichern, die andauernde Frage „Wo ist meine Heimat?“ und die große Verantwortung für die Zukunft der Kinder sind weitere Aspekte, die aus den Porträts aufscheinen.

“Die persönlichen Erzählungen der Frauen sind zwar nicht repräsentativ, doch stellen die geschilderten Lebenswege gängige Kategorien und Annahmen zu Migration und Entwicklung, Zuwanderung sowie Integration in Frage“, so die Autorin der Studie, Dr. Sabine Ferenschild. „Ein erleichterter Zugang zum Arbeitsmarkt und vor allem die Anerkennung von Abschlüssen von MigrantInnen, stellen ein hohes nicht genutztes Potenzial dar. Beides würde gleichzeitig die Wertschätzung und Anerkennung der zugewanderten Menschen erhöhen.“

Ein Serviceteil mit Kontaktdaten von Organisationen und Netzwerken von und mit MigrantInnen in Deutschland, die sich in unterschiedlichen Bereichen, wie Beratung, Bildung, Arbeitsrechten, Frauen und Gesundheit engagieren, rundet die Studie ab. So bietet die Publikation die Möglichkeit sich weiter über die in der Studie angesprochenen Themen zu informieren, AnsprechpartnerInnen zu finden oder einfach Orte zu entdecken, an denen man sich austauschen kann.

Die Studie kann hier heruntergeladen oder über info@suedwind-institut.de bestellt werden.

SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
Lindenstr. 58-60
53721 Siegburg
Tel.: +49 (0)2241 – 26 609 14
Fax: +49 (0)2241 – 26 609 22

schumacher@suedwind-institut.de
www.suedwind-institut.de

Mit uns für eine gerechte Weltwirtschaft - Mitglied werden!

SÜDWIND veröffentlicht vier Mal im Jahr einen Newsletter. Wenn Sie ihn beziehen möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail an:
newsletter@suedwind-institut.de

 

mailbox:///C:/Users/sl-Herbert/AppData/Roaming/Thunderbird/Profiles/lr2c6h58.default/Mail/pop3.web.de/Inbox?number=4309185mailto:newsletter@suedwind-institut.de

 

 


VON: SÜDWIND E.V. - INSTITUT FÜR ÖKONOMIE UND ÖKUMENE






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz