TERRE DES FEMMES: Corona-Lockerungen zeigen, dass die Bundesregierung Kinderbetreuung als entbehrlichen Luxus ansieht.


Bildmontage: HF

21.04.20
SozialesSoziales, Feminismus, TopNews 

 

Von TDF

TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V. zeigt sich empört über die Priorisierung der Bundesregierung bei den beschlossenen Corona-Lockerungen.

Die Frauenrechtsorganisation stellt mit Erschrecken fest, dass die Lockerungsmaßnahmen auf den alten verstaubten Familienrollenmodelle der frühen Bundesrepublik basieren und einmal mehr Frauen benachteiligt.

„Die Betreuung von Kleinkindern wird weiterhin wie ein entbehrlicher Luxus von der Bundesregierung betrachtet“, so Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES e.V. „Kitas und Kindergärten werden ohne mit der Wimper zu zucken und ohne den kleinsten Versuch für Monate geschlossen gehalten, in der Annahme, dass Familien einen Familienernährer haben und Frauen die Kinderbetreuung locker auffangen können. Doch genau dieses verstaubte Familienbild führt dazu, dass Frauen in die Rolle der minderverdienenden Kinderbetreuerin regelrecht hineingezwungen werden.“

Denn wer weniger verdient, oder in der sogenannten Teilzeitfalle steckt, dem werden Haushalt und Kinderbetreuung in der Familie zugeschrieben. Das sind meistens Mütter von Kleinkindern, die so von ihrem Partner finanziell abhängig werden und denen man Selbstbestimmung und Gleichheit strukturell verwehrt. Die Bundesregierung hat bewiesenermaßen seit Jahren die Kleinkinderbetreuung vernachlässigt, wie es an den deutschlandweit fehlenden Kitaplätzen nur unschwer zu erkennen ist. In Krisenzeiten werden die alten Denkmuster offensichtlich noch verstärkt: Kita- und Kindergärten werden geschlossen, Autohäuser dürfen öffnen.

Doch diese Corona-Lockerungsmaßnahmen der Bundesregierung verkennen und verhöhnen auch andere Familienmodelle, wie zum Beispiel Alleinerziehende (In Deutschland sind neun von zehn Alleinerziehende, laut BMFSFJ, Frauen). Doch auch gleichberechtigte Familienmodelle, in denen Frauen und Männer gleichermaßen an dem Familieneinkommen beteiligt sind, werden so vor eine Zerreißprobe gestellt und in ihrer Lebensweise stark entmutigt.

TERRE DES FEMMES fordert die Bundesregierung dazu auf, die öffentliche Kinderbetreuung schnellstens für Kita- und Grundschulkinder unter Berücksichtigung hygienischer Standards wieder aufzunehmen.

Zudem sollte ein Kündigungsschutz (ähnlich wie in der Elternzeit) für Alleinerziehende gelten, solange die Kita- und Grundschulen nicht in vollem Umfang funktionsfähig sind.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz