Riexinger zur Lage in den Krankenhäusern

14.01.21
SozialesSoziales, Politik, News 

 

Die Zahlen des RKI machen deutlich, dass die Lage in vielen Krankenhäusern angespannt bleibt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

"Heute hat das RKI wieder einen neuen Negativrekord vermeldet: 1244 an Corona Verstorbene in den letzten 24 Stunden. Das sind 1244 Menschen, deren Freunde und Familie in Trauer sind. Auf der menschlichen Ebene ist das eine Katastrophe.

Auf der politischen Ebene ist es außerdem ein katastrophales Fehlmanagement. ?Seit März letzten Jahres ist die Pandemie in Deutschland angekommen und bis heute hat die Regierung zentrale Aufgaben in der Pandemiebekämpfung völlig außen vor gelassen. 

1. Die Versorgung von Kranken und Pflegebedürftigen braucht Personal. 

Dafür brauchen wir einen gesetzlichen Personalschlüssel. Herr Spahn muss endlich mehr dafür tun, Beschäftigte wieder zurück in die Pflege zu holen. Wir fordern bereits seit längerem eine Rückkehrprämie für Pflegekräfte. Zwischen 120.000 bis 200.000 examinierten Pflegekräften ließen sich potentiell zurückgewinnen. Nur wenn er endlich die Bedingungen in der Pflege verbessert, werden zukünftig ausreichend Menschen den Beruf ergreifen. 

2. Krankenhäuser und Pflege- und Betreuungseinrichtungen müssen flächendeckend mit ausreichen Schnelltests versorgt werden. Die Beschäftigten setzen sich dort einen hohen Risiko aus, um anderen zu helfen. Regelmäßige Tests sind das Mindeste, was Ihnen zur Verfügung stehen sollte."







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz