Jedes Kind ist gleich viel wert

13.09.17
SozialesSoziales, Politik, News 

 

Über 37.350 Unterschriften unter der Petition "Jedes Kind ist gleich viel wert - Kinderarmut endlich wirksam bekämpfen. Wir fordern eine einheitliche Geldleistung für alle Kinder, die das Existenzminimum sichert", wurden heute von der Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, Barbara Eschen, und Vertretern und Vertreterinnen vieler Wohlfahrtsverbände, wie Diakonie, Kinderschutzbund und Kinderhilfswerk an Katja Kipping, Parteivorsitzende DIE LINKE, übergeben. Sie erklärt dazu:

Es ist Zeit, endlich Kinderarmut abzuschaffen. Das Engagement der Nationalen Armutskonferenz und vieler Wohlfahrtsverbände ist dafür sehr wichtig. Sie haben unsere volle Unterstützung.

Die LINKE schlägt zur Abschaffung von Kinderarmut eine Kindergrundsicherung in Höhe von 573 Euro, sowie im ersten Schritt ein Kindergeld für alle Kinder und Jugendlichen in Höhe von 328 Euro vor. Darüber hinaus brauchen Kinder und Jugendliche eine bessere öffentliche, soziale Infrastruktur. Diese beinhaltet die kostenfreie Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und kostenfreien Zugang zu Kultur- und Bildungseinrichtungen. Kinderarmut ist auch Elternarmut, deswegen kämpfen wir gegen Niedriglohn und für eine sanktionsfreie individuelle Mindestsicherung in Höhe von derzeit 1050 Euro.

Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz und Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, erklärt:

"Eine entschlossene Bekämpfung von Kinderarmut muss zur Kernagenda einer neuen Bundesregierung gehören. Wir werben bei den entscheidenden politischen Akteurinnen und Akteuren dafür, die Schlechterstellung von Kindern aus einkommensarmen Familien in der Familienförderung zu beenden. Gerade für diese Kinder brauchen wir eine einheitliche Kindergrundsicherung, die durch bedarfsgerechte Hilfen ergänzt wird."







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz